Benutzer:Johann31

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Burnout-Syndrom
beim
11. Stupid Contest
311 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg



Top Ten
Stupid Contest

TopTen.svg

Johann31

hat es mit dem Werk
Die griechischen Finanzen nach zehn Euro-Jahren
beim
16. Stupid Contest
unter die besten Zehn geschafft und 327 Punkte erreicht.
Herzlichen Glückwunsch!

TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg



Top Ten
Stupid Contest

TopTen.svg

Johann31

hat es mit dem Werk
Ökologische Erfindungen
beim
18. Stupid Contest
unter die besten Zehn geschafft und 281 Punkte erreicht.
Herzlichen Glückwunsch!

TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Meine Urlaubsreise durch die Spiegelwelten
beim
17. Stupid Contest
254 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Lachk(r)ampf dem Terror
beim
19. Stupid Contest
292 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg


Am 28. Januar 2009 wurde ich hier tätig. Die Taucherglocke war der erste Artikel, den ich selbst neu erstellte. Weitere Artikel: Kampf und Streit (K+S21) in Stuttgart, Loreley.

Beim elften Stupid Contest erstellte ich einen neuen Artikel "Burnout-Syndrom". Dadurch wurde ich zur Produktion der Seite Loreley angeregt.
Die griechischen Finanzen nach zehn Euro-Jahren ist der Artikel, den ich für den sechzehnten Stupid Contest eingereicht habe.
Im 17. Stupid Contest nahm ich mir das Thema "Meine Urlaubsreise durch die Spiegelwelten" vor.
Beim 18. Stupid Contest waren meine Themen: Mähmaschine und Erasikator. Zusammengefasst: Ökologische Erfindungen. In Richtung Ökologie zielt auch mein Werk: Kampf und Streit (K+S21) in Stuttgart.

Beim neunzehnten Stupid Contest hiess mein Werk Lachk(r)ampf dem Terror. Bei dem zwanzigsten Stupid Contest reichte ich den Artikel Das Politik-Wörterbuch der Stupidedia ein. "Diverses:Urlaub im Schlaraffenland" hiess mein Thema beim einundzwanzigsten Stupid Contest, dem Urlaubs-Contest 2011.

Beim zweiundzwanzigsten Stupid-Contest "Musikalische Kuriositäten" (Benutzer:Johann31/Affenkapelle) konnte ich erstmals keinen Trostpreis, sondern nur eine Teilnahmebescheinigung bekommen, das Urteil ist aber sehr gerecht, denn ich hatte mir wirklich nicht genug Muehe gegeben: zu viele andere Verpflichtungen in der Vorweihnachtszeit hielten mich davon ab, etwas wirklich Lustiges zu liefern!!!

Mit Diverses:Appetitliche Reime (geschüttelt, nicht gerührt!) versuchte ich es wieder beim 24. Stupid-Contest.

Beim sechsundzwanzigsten Contest beschloss ich, mit der Achterbahn durch die abstrakte Welt zu fahren.

Helden und Schurken heißt das Thema, mit dem ich mich beim 29. Stupidedia-Contest "Helden und Persönlichkeiten" beschaeftigt habe. In diesem Artikel findet man, wenn man die letzten beiden Spoiler aufklappt, auch eine Art "Abschiedsrede" von mir, denn: im Alter von 82 Jahren wird es mir langsam etwas muehsam, die vielen Steuerbefehle auswendig zu koennen! Mit 321 Punkten lag ich an elfter Stelle. Mir haben die Wertungen der Schiris sehr gut gefallen. Auszüge:

(1) Ich habe den Artikel nicht verstanden. Aber ich glaube, das ist auch gar nicht Sinn der Sache. Im Gegenteil, wie sämtliche gewohnten Artikelstrukturen aufgebrochen und überwunden werden, ist in Kombination mit der sprunghaften Spontanität des Artikels (die jedoch das Thema nie ganz aus den Augen verliert), unglaublich originell und witzig. Sollte das Artikelende tatsächlich der Wahrheit entsprechen, macht es das Ganze noch sympathischer – ich werde jedenfalls keine Diverses-Thematik ankreiden. Kleinere Abzüge gibt es in puncto Gestaltung (inexistente Kategorien, die Spoiler wären sicher noch hübscher gegeangen) und Sprache ("anglosäschisch", "Gutmensch" ist ein politischer Kampfbegriff und passt in diesem Zusammenhang nicht). Fazit: Mir gefällt der frische Stil des Autors sehr gut und ich würde mich sehr freuen, wenn es doch noch den ein oder anderen Artikel von ihm zu lesen gäbe.

(2) Der Verfasser begibt sich auf eine empirische Forschungsreise und analysiert bekannte Helden und Schurken. Irritiert hat mich der einleitende Hinweis auf den Deutschen Sprachgebrauch, insbesondere in Bezug auf Lone Ranger. Sehr gut finde ich die Idee der Parallelgeschichte, wenn ich es so nennen darf, in der Milzen, Herzen und andere den Schaffensakt des Artikels darlegen. Die Spoiler, das vermute ich aus eigener Erfahrung, kommen bei nicht allen Mitjuroren gut an. Ich hingegen halte sie grundsätzlich für eine ordentliche Idee. Was mir daran nicht gefällt, ist die mangelnde Durchgängigkeit der Spoiler-Inhalte. Wären die Spoiler nur auf die organischen Zwiegespräche konzentriert, wäre das insgesamt eine größere Bereicherung gewesen. Weiterhin hätte ich mich als Mitglied einer grundsätzlich pensionsberechtigten Berufsgruppe mehr damit anfreunden können, wenn die Analysen strukturierter die Beispielshelden und -schurken abgehandelt hätte, anstatt z.b. nach Lone Ranger auf Ethik und dann wieder auf Egmont zu wechseln. Die einzelnen Beschreibungen sind jedoch zum Teil sehr schön gemacht. Auch die Schlussfolgerung, dass Lone Ranger ein Terrorist ist, gefällt mir. Ebenso wie mir der Kontrast zwischen Egmont und Arnold Schwarzenegger, gefällt. Dem Autor zu Gute halten muss man auch, dass er mit seinem Artikel fast tagesaktuelle Ereignisse analysiert. Obwohl ich bei Steinbrück ganz anderer Meinung bin. Der Artikel ist gut entwaist und enthält ausreichend Bilder, die der Autor z.T. extra für diesen Artikel hochgeladen hat.. die äußere Form ist allerdings nicht ganz so famos, jedoch tritt das für mich persönlich, z.b. gegenüber Artikeln, die nur ein oder zwei Bilder haben, in den Hintergrund. Ab und zu ist ein Zeichen vergessen worden und ganz vereinzelt hätte ich ein Wort anders geschrieben. Dieser Artikel erhält aufgrund der eigenen konzeptionellen Gedankenleistung selbstverständlich Pluspunkte.

(3) Joa, nicht schlecht, wenn auch nicht ganz mein Geschmack mit den Spoilern (Ja, ich kreide das jetzt an :D), aber nicht lustig sind die jedenfalls nicht. Auch die ungewöhnliche Strukturierung, die aber nach einem roten Faden, der eher in Diverses (Ja, auch das kreide ich an) gehört, sind nicht schlecht. Formales ist da.

(4) Helden und Schurken - ein Artikel, der klären soll, was Helden und was Schurken sind und wo der Unterschied liegt. Klärt er aber nicht. Stattdessen irrt er leicht bis mittelschwer verwirrt umher, schneidet viel zu viele Themen an, die nicht unbedingt zu einander passen, und erzählt keine einzige Geschichte zu Ende. Was hat "Lone Ranger" in dem Artikel zu suchen, und wenn ja, was hat das mit der Loreley und Peer Steinbrück und dem zweiten Weltkrieg zu tun? Nein, den einzigen roten Faden bilden die Organe des Autors, die sich immer wieder als "Spoiler" (wieso eigentlich Spoiler?) zu Wort melden. Das ist schon irgendwie kurios, nur eben nicht ganz neu, bei Jochen Malmsheimer war es äußerst witzig und lange vorher hatte Otto Waalkes sowas auch mal im Programm... Anstelle der versprochenen Klärung folgt am Ende nichts, was auch nur im Entferntesten einem Fazit ähnelt, nein, der Autor wendet sich wiederholt direkt an den Leser bzw. sogar an die Jury, fügt gleichzeitig an, dass er weiß, dass das verboten ist - ja huch, wie provokant!

(5) Unordentlich geschrieben und ohne roten Faden, der Artikel ist nur eine Liste aus Abschnitten ohne Zusammenhänge. Viele der Abschnitte bleiben unverständlich, obgleich zwischendurch schon mal Witze einfließen. Dagegen stören mich die diversen Spoiler, die überall im Artikel verteilt wurden. Es scheint mir so, als konnte sich der Autor nicht entscheiden, ob er den Artikel oder über das Schreiben dieses Artikels schreiben wollte.




Top Ten
Stupid Contest

TopTen.svg

Johann31

hat es mit dem Werk
Das Politik-Wörterbuch der Stupidedia
beim
20. Stupid Contest
unter die besten Zehn geschafft und 350 Punkte erreicht.
Herzlichen Glückwunsch!

TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg   TopTen.svg



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Diverses:Urlaub im Schlaraffenland
beim
21. Stupid Contest
251 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg



Teilnahme am
Stupid Contest

Bunt.svg

Johann31

hat am
22. Stupid Contest
teilgenommen.
Wir bedanken uns für die Teilnahme und das Interesse an der Stupidedia.

Bunt.svg   Bunt.svg   Bunt.svg   Bunt.svg   Bunt.svg



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Diverses:Appetitliche Reime (geschüttelt, nicht gerührt!)
beim
24. Stupid Contest
326 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg



Trostpreis
Stupid Contest

Blau.svg

Johann31

hat mit dem Werk
Diverses: Mit der Achterbahn durch die abstrakte Welt
beim
26. Stupid Contest
265 Punkte erreicht und damit die Stupidedia um einen guten Artikel bereichert.
Vielen Dank!

Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg   Blau.svg