Apollinaris

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 30.05.2016

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Epolinaris.jpg

Apollinaris (vom arabischen "Apoallah inar", zu dt. etwa: "von Gott unrein gesprochenes Wasser"), unter Insidern auch als Epolinaris bekannt, ist ein kleines bolivianisches "Erfrischungsgetränk", das jedoch weder den Konsumenten erfrischt, noch lange im Magen bleibt. In diversen Werbepräsentationen, wird Apollinaris als das einzige Wasser bezeichnet, dass mit natürlichem Uran angereichert ist und trotzdem ätzend schmeckt. Angeblich macht sogar die Königin von Lampukistan Werbung für dieses ekelhafte Wasser. Hierzu ließ sie jeden, der mit unverseuchtem Wasser zu ihr kam, von der Brücke werfen.

Epolinaris wird während der Tour de France und den Olympischen Spielen häufig als Doping-Mittel benutzt. Aber auch bei "Schlag den Raab" oder der Fußball-Weltmeisterschaft gewinnt es zunehmend an Bedeutung. Weiterhin ist Apollinaris die Hauptimportsware des Landes Puerto Rico.

Epolinaris light

Epolinaris gibt es in den Geschmacksrichtungen:

  • Medium,
  • "Uranum" und
  • "Urinum"
  • Apullinaris
  • Epolinaris World (Verschiedene Geschmacksrichtungen Jahr für Jahr, um die Konkurrenz zu Fanta World zu erhalten)

Uranum ist der Chemiebaukasten für den kleinen Geldbeutel, denn angeblich haben ein Mönch und ein Illuminat nur 10.000 Flaschen gebraucht um eine Atombombe in Tschernobyl zu legen.
Urinum ist, wie sollte es auch anders sein, das billigste und leckerste Wasser aus der Flasche.
Medium ist ein Produkt, das hergestellt wird, um zu zeigen, das Menschen wirklich so dumm sein können um reines Spülwasser zu kaufen. Dadurch erspart sich Epolinaris sehr hohe Wasserentsorgungskosten, denn die schütten ihr Spülwasser (Verschwörer behaupten sogar, dass Toilettenwasser in der Flasche landet) einfach in leere Pfandflaschen und verschicken diese an die Getränkemärkte auf der ganze Welt. Wie auch immer - wer das kauft, ist ja bekanntlich selber Schuld (Bild-Zeitung berichtete).

Namensherkunft

Man ist sich einfach nicht sicher ob Apollinaris, Epolinaris, Ghetto-linearis oder Illuminaris der ursprüngliche Name für das Produkt war. Auf jeden Fall hat sich ein nigerianischer Buddhist den Namen einfallen lassen. Laut der Bild-Zeitung, soll der Name vom Wort "Pullern" abgeleitet worden sein. Und daher muss der Name dieses leckeren wasserähnlichen Zeugs ursprünglich Apullinaris gewesen und vom australischem Königshause produziert worden sein. Diese Theorie wurde jedoch von Aiman Abdallah in Galileo Mystery mit dem Argument, dass die Illuminaten nichts damit zu tun gehabt haben könnten, wenn das Getränk in Australien entwickelt wurde und das ganze deshalb totaler Quatsch gewesen sein muss, widerlegt.

Infos zum Unternehmen EPO-LLINARIS

Unternehmensform BhGmHhidH (BUSENHALTER-Gammler-mit-Haftungs-haftungs-in-der-Hose)
Gründung Kurz vor der Insolvenzanmeldung
Unternehmenshauptsitz und Anschrift Apollinario Bordello, Reeperbahn 111, St. Pauli, Hamburg
Unternehmenszweigsitz Irgendwo auf Tonga, Taxes-paradise, T-11101 Tonga (SOUTH PACIFIC)
Unternehmensleitung Alle Leitungen aus Kupfer
Unternehmenschef Osama bin Laden
Unternehmens-Vizechef Dr. FRANK(en)STEIN Smonster
Unternehmens-Pleitewirtschafter Dr. Prof. Med. Dr. Apo-Urani Illuminaris
Mitarbeiter Egal wer - aber einer schüttet auf jeden Fall zu viel Uran in das Wasser!
Umsatz Am meisten verdient Epo-llinaris an den Pfandflaschen, das sind im Jahr so um die 2000 Euro, die anschließend auf einem schweizer Bankkonto landen.
Webseite www.scheiß-auf-die-tourdefrance-und-die-olympischen-spiele.epo/nimm-epo!

Business

Epolinaris wurde im Jahre 1994 von der Coca-Cola GmbH gegründet (Gott bewahre!). Am Anfang enthielt jede Apollinaris-Flasche, wie es für alle Coca-Cola-Getränke üblich war, einpaar Spuren von Kokain. Aufgrund von Verlusten, Langeweile und der schwindenden Wirkung bei den Konsumenten wurde das Kokain in Apollinaris durch Harn-Gama-Hydro-Kabulat, kurz: öööocevvwvwvmesriingnjap (H2 C9 D3 U5 S6 L0 O1) ersetzt. Doch Aktiensturz, Langeweile und Ausgang des Harn-Gama-Hydro-Kabulat führte dazu, dass das Unternehmen Insolvenz anmelden musste. Das Unternehmen wurde dann an die "Capri-Sonne & Co KG" verkauft. Natürlich schütten auch sie regelmäßig ihr Spülwasser in die Flaschen (Bild-Zeitung berichtete nicht).

Konkurenzkampf mit Fanta World: MUNDO DEL EPOLINARIS

Epolinaris hat seinen Konkurrenten Fanta weit hinter sich gelassen, denn die "World"-Ausgabe von Epolinaris ist nun mal besser. Hier die Ausgaben von Apollinaris World:

  • EPO-Fruchtblasenwasser (2002)
  • Epo-Expo-dopi (Dopingmittel zur Expo, erscheint jährlich nur für kurze Zeit)
  • Apollinaris-Abtreibungsmittel (2001) Ein Abtreibungsmittel für schwangere Frauen oder dicke Frauen, die denken sie seien schwanger. Das erste Abtreibungsmittel direkt aus der Flasche. Nun musste man nicht mehr ins Krankenhaus rennen, um seine Abtreibung zu machen und ungeborenes Leben wegzuwerfen, selbst wenn man seine Kondome an seiner Pinnwand aufbewahrt.
  • Epolinaris France-tour (1999) Zum ersten mal gab es das originale Dopingmittel im Getränkemarkt zu kaufen!
  • Apollinaris DUBAI دوابي (2010) Das exklusive Getränk, diesmal mit geschmackvollem Benzin und Erdöl verseucht! Wer will da den nicht mal kosten?

Wissenswertes

  • Im Jahre 2002 wurde Epolinaris von Capri-Sonne aufgekauft.
  • Illuminaten behaupten, dass das Dreieck von Epolinaris kein Dreieck, sondern eine Pyramide ist. Genau die selbe, die auch auf dem 1 Dollar-Schein zu sehen ist.