Spiegelwelten:Amerikanensische Nationalmannschaft

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teamdaten
Ameritrikot.gif
Spitzname
The Angry Elks (Die zornigen Wapitis)
Verband
Royal Americanian Football Society of the Commonwealths
Trainer
Lothar of Dunkirk seit 2006
Rekordspieler
Anvady Tatanka
Rekordtorschütze
Ronan O'Leary
Erstes Länderspiel
KsrFrankreichflagnew.png Équipe nationale 3:2 Nativeflag.jpg Amerikanien
(Paris, Franzoséland; 15. Februar 1921)
Höchster Sieg
Nativeflag.jpg Amerikanien 25:0 Lisabeetizien; 1999
Höchste Niederlage
Jerkna 8:2 Nativeflag.jpg Amerikanien; 2005
Ozeanienmeisterschaft
Sieger der Ozeanienmeisterschaft 1980 in Flaghamunaptra.jpg Hamunaptra
Universumsmeisterschaft
Sieger der UM 2008 in Bushland
Anvady Tatanka, der Kapitän der Amerikanensischen Elf

Die Amerikanensische Fußballtradition

Fußball hat in Amerikanien eine lange Tradition. "Das Spiel der Könige", wie er dort seit jeher genannt wird, zeigt allerdings einige Unterschiede zum Fußball, wie wir ihn in unserer Welt kennen.

Besonderheiten

  • Gespielt wird sowohl zu Pferde als auch zu Fuß. Dabei wechseln die Spieler während des Turniers oft auf akrobatische Weise und im atemberaubenden Tempo, vom Pferd auf den Boden und umgekehrt.
  • Der "Ball" ist in seiner urspünglichsten Form das abgeschlagene Haupt eines Feindes. Seit Präsident Kennedy das Land regiert, wurde diese Praxis jedoch untersagt. Als Ersatz fungiert seitdem in der Regel ein Ziegen- oder Kalbskopf.
    Eine Ausnahme gab es allerdings nach der Hinrichtung von Kaiser Ro I.: Aufgrund des großen Druckes aus dem Volk, musste JFK nachgeben und der Verwendung von Ro's Haupt beim Endspiel des Ozeaniencups (Amerikanien gegen Virgin Islands) zustimmen.
    Die Virgin Isands gewannen den Cup mit 10:9 nach Elfmeter.
  • Das Tor. Der Torhüter ist der einzige Spieler, der ausschließlich zu Fuß agiert. Im Tor selber befindet sich ein extra angelegter und gut unterhaltener Weiher, wo es von Blutegeln nur so wimmelt. Dies und die Tatsache, dass der Torhüter völlig nackt spielen muss, steigern dessen Motivation, denn "Ball" unter allen Umständen abzufangen. Gelingt dem Gegner trotzdem ein Treffer, obliegt es dem glücklosen Torwart, den Ball aus dem Weiher zu fischen.
  • Fouls: Americanian Football ist ein hartes, archaisches Spiel. Dementsprechend rauh sind die Sitten. Vieles, was in anderen Ländern als Foul gölte, ist beim amerikanensischen Fußball normal, ja erwünscht. Keine Fouls sind demnach; Handspiel vom Pferd aus, Den "Ball" dem Gegner über die Rübe knallen, ihm das Trikot vom Leib reißen, ihn mit dem Pferd umrennen, treten und vergewaltigen.

Selbstverständlich gibt es aber trotzdem Regeln. Verboten sind: Handspiel vom Boden aus, Stinkefinger in Richtung Publikum, Töten des Schiedsrichters, das Werfen von Gegnern in den Tor-Weiher und Fluchen in Gegenwart des Präsidenten.

Die Nationalelf

Wunderbarer Pass von Stürmer O'Leary auf Tatanka im UM-Qualifikationsspiel Amerikanien gegen Peru, 2007

Die Nationalmannschaft rekrutiert sich aus den besten Spielern der Oberliga. Das Markenzeichen von Trainer Lothar of Dunkirk's Mannschaft sind die leuchtenden, goldgelben Trikots und die Azurblauen Hosen.
Derzeitiger Kapitän der amerikanensischen Nationalelf ist Stürmer Anvady Tatanka. Der aus Little Kamtschatka stammende Lakota Indianer spielt bei Northern United und hat eine beeindruckende Torbilanz. Er ist zweifellos der unangefochtene Star der Nationalelf und einer der bekanntesten Top-Kicker Spiegelwelten:Ozeaniens.

Zweite Sturmspitze ist der Ausnahmespieler Ronan O'Leary, auch der "irische Schrank" genannt. Brillanter Passspieler und instinktgeleiteter Torjäger, jedoch auch berüchtigter Foulspieler. Am bekanntesten wurde sein Angriff auf den Italienischen Abwehrspieler Marco Matrazzi, der von ihm gezwungen wurde, sein eigenes Erbrochenes zu essen. O'Leary bekam dafür von einem etwas sehr strengen Schiedsrichter Gelb und geht daher angezählt in die UM.

In der Defensive wäre vor allem Ricky Nixon zu nennen. Der gebürtige Bushländer spielt bei Crusader Christchurch, dem Verein seiner Heimatstadt. Da Christchurch seit dem Kennedy-Bush Krieg im Mai 1799 (OZR) zu Amerikanien gehört, bekam auch Nixon die amerikanensische Staatsbürgerschaft, was ihm ermöglichte, in die Nationalelf aufzusteigen. Da die UM aber in Bushland ausgetragen wird, hat seine Aufstellung auch etwas pikantes. Nixon ist übrigens ein naher verwandter von Richard Nixon, dem ewigen Rivalen des amerikanensischen Herrschers, John F. Kennedy.

Weitere Spieler sind: Johnny Weissmüller (Rechtsaußen),Rupert Dupeckne (linksaußen) Johan Diedenhofer (offensives Mittelfeld), Robert Pointdexter (defensive Mitte), Randy Forsythe (linker Innenverteidiger), Theodore Remarque (linker Innenverteidiger), Tekumseh Stormwalker (rechter Innenvertediger) und dem Torwart Woodrow Scooter.

Trainer Lothar of Dunkirk

Trainer Lothar of Dunkirk setzt auf stählernen Drill

Seit 2007 wurde das Team von Trainer Lothar of Dunkirk (eigentlich Lothar de Dunkerque) trainiert. Der gebürtige Deutsch-Franzosé Ist General a.D der amerikanensischen Streitkräfte und ein Veteran sowohl des Robertumkonfliktes als auch des Ozeanienkrieges.
Nach seinem Abschied aus der Armee machte er sein Hobby zum Beruf und erwarb die Trainerlizenz. Nachdem er Northern United erfolgreich zur Ozeanienliga-Meiterschaft geführt hatte, übernahm er das Training der amerikanensischen Nationalmannschaft, mit dem klaren Auftrag, diese an der UM 2008 in Bushland zum Sieg zu führen, was ihm auch gelang und der bislang größter Erfolg seiner Trainerlaufbahn darstellt

Dunkirk trainiert seine Mannschaft stets mit eisernem, militärischen Drill. Dunkirk: "Wenn einer der Jungs nicht pünktlich um 4:30 Morgens auf der Matte steht, leere ich erst mal den Inhalt des Tiefkühlfaches auf seinem Kopf aus. Dann gibt's was mit der Bullenpeitsche und drei Runden Barfuß um die Barracke gejoggt. Danach ist der Knabe munter und das Training kann losgehen.".

Vor der UM wurde ihm die Frage gestellt, auf welchen seiner Spieler er die meisten Hoffnungen setze.
Dunkirk antwortete diplomatisch: "Alle. Jeder von den Jungs kann was und jeder hat Defizite, die ich ihm noch ausprügeln werde. Tatanka zum Beispiel: Der wäre zur Zeit uneinholbar vorn, wenn dem seine Weibergeschichten nicht wären. Ich sag dann immer: Mensch, Junge, fick halt nicht alles, was ein Autogramm von Dir will. Nixon ist auch so ein Fall. Der kann richtig was, wenn man ihn nur ordentlich rannimmt und motiviert. das Problem ist, dass der sich runterziehen lässt, von so blöden Sprüchen, von wegen er als Ex-Bushländer sei nicht loyal. Ich sag dem dann immer: Junge, scheiß auf die Presse. Konzentrier Dich aufs Spiel und lies nicht den ganzen Müll, den die schreiben."

Nach dem UM-Sieg verließ Dunkirk allerdings die amerikanensische Mannschaft und verpflichtete sich als Trainer der jungen San Felizianischen Elf. Lothar of Dunkirk dazu: "Ich brauche nun mal eine Challenge! Die Katzen 2010 zur UM zu führen und dort nach Möglichkeit ins Endspiel ist so eine Herausforderung. Außerdem bin ich sozusagen das Willkommensgeschenk unseres Präsidenten an die Inseln." Die San Felix Inseln traten im Juli 2008 dem Kennedy Reich bei.

UM 2008 Bushland

2008 wurde Amerikanien Universumsmeister.

"First Pitch": Der Präsident eröffnet die Fußballsaison durch sein Recht auf den ersten Ballwurf.

Qualifikation

Als sich Amerikanien für die Universumsmeisterschaften (UM) 2008 qualifizierte, herrschte bei den sportbegeisterten Amerikaniern naturgemäss große Freude.
Als allerdings bekannt wurde, dass die FIFA Bushland als Austragungsort und Gastgeber des Turniers gekürt hatte, wandelte sich die Begeisterung zunächst in betretenes Schweigen. Präsident Kennedy sagte dazu in einer Pressekonferenz: "Dass ein totalitärer Unrechtstaat wie Bushland Austragungsstätte eines Festes der Völkerverständigung sein darf, entzieht sich meinem Verständnis ebenso wie meinem Gerechtigkeitsgefühl. Meine spontane Reaktion war der Wunsch, die Spiele zu boykottieren. Dies hätte jedoch bedeutet, dass unsere Spieler umsonst trainiert und tonnenweise Fan-Kram wie Fähnchen, Tröten und bizarre Kostüme umsonst hergestellt worden wären. Wir werden daher an der UM teilnehmen. Allerdings werden wir auch keine Gelegenheit verpassen, um unsere Abscheu vor den Taten des Bushländischen Regimes, auszudrücken. Wenn unsere Mannschaft den UM-Pokal gewinnt - und das wird sie - so wird sich Anvady Tatanka weigern, diesen aus der Hand von George Bush entgegenzunehmen."

Vorrunde

das Los wies Amerikanien der Gruppe A zu, eine Gruppe, die bald die "Killergruppe" genannt wurde, da sich darin mit die stärksten Mannschaften befanden; Gastgeber Bushland, Japan, und Legoland


Trotz dieser harten Startbedingung überstand Amerikanien die Vorrunde ohne eine einzige Niederlage:

Der Pokal der UM 2008

Im Spiel gegen Bushland kam es zu schweren Ausschreitungen, die die Stadt J.R Ewington teilweise stark verwüstete. An den Krawallen waren jedoch nicht nur die als besonders gewaltbereit berüchtigten Ameerikanensischen Fans schuld, sondern auch die einheimische Bevölkerung, deren durch die Regierung jahrelang geschürter Hass auf die Nachbarn an jenem Tag ein trauriges Ventil fand.

Viertelfinale

Im Viertefinale traf Amerikanien auf das Vereinigte Kïnigreich Wanne-Eickel. Das Spiel fand unter extremen Wetterbedingungen statt und endete 9:6 für Amerikanien.

Halbfinale

Das Halbfinale brachte eine Begegnung mit der Republik Skelettküste. Die Partie endete 6:3 für Amerikanien.

Finale

Im Finale traf das Team von Lothar of Dunkirk schließlich auf den Mitfavoriten Aquanopolis. Eine Partie der Extreme, bei der es mehr als einmal sehr schlecht für Amerikanien aussah. Dennoch konnte die Mannschaft im letzten Moment den Siegtreffer erzielen. Die Partie endete 4:5 für Amerikanien, welches so den Titel errang.

Ausblick

Nach dem Gewinn des UM-Titels will sich die Mannschaft gemäß traditionellen Glaubensgrundsätzen nicht gleich wieder für ein großes Turnier bewerben. "Es ist nicht zwei Nächte hintereinander Vollmond". Freundschaftsspiele sind allenfalls geplant. Die Spieler der UM-Nationalmannschaft werden weiter in ihren Einzelvereinen spielen oder sich ganz anderen Aufgaben widmen.


UM2008-size3.png Universumsfußballmeisterschaft 2008
Die Stupi berichtet vom Sport-Ereignis des Jahres
Siehe auch: UM 2010
UM2008-size3.png
MannschaftenAußerhalb der GrünflächeFreundschaftsspieleAustragungsorteVorrundeFinalrunde
Das Fußballfieber bricht aus!