Afghania

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afghania
Fogg.jpg
Afghania Skyline nach der Gründungsfeier
Basisdaten
Staat: Heiliges Deutsches Reich Des Schwarzen Afghanen
Afgh.jpg
Geographische Lage: 34° 32′ N, 69° 10′ O
Einwohner:
3.4 Mio
Höhe: 1807m
Zeitzone: UTC + 4h30
Vorwahl: +93-00

Afghania ist die Hauptstadt und mit 3.4 Mio Einwohnern auch die größte Stadt des Gottesstaates Heiliges Deutsches Reich des Schwarzen Afghanen und sowohl das passive wie auch heilige Zentrum des Landes.

Geographie

Die Stadt liegt genau im Land am Hauptfluß Ghania, der die Stadt mit den entfernten Sandprovinzen Staubia und Kahlistan verbindet.

Geschichte

Die antike Stadt Achghänia wurde vor mehr als 2500 Jahren im Tal des Haschdukusch von Marihuanischen Stämmen gegründet. Während ihrer Herrschaft gehörte Achgähnia zur zerstreuten Völkergruppe der Langsamen und war neben der Hauptstadt Relax ein wichtiger Ruhepol am Haschdukusch.

Unter den Langsamen wurde Achghänia ein Zentrum der wartend-marihuanischen Kultur der Region, wurde aber wenig später von den Schwarzen Afghanen zurückerobert und wieder dem Samenreich einverleibt.

Langsamenreich wurde im 7. Jahrhundert zum arbeitsfreien Staat erklärt. Bis zum 20. Jahrhundert n. Chr. regierten die Cannabis-Pflanzen (Cannabis-Dynastie). Die Ausruhphase vom Langsamenreich begann mit dem einzigen Gedanken im 11. Jahrhundert. 1905 wurde Achghänia von einer Blüte (1883-1930) zur Hauptstadt des Nichtstuns gemacht.

Ähnlichkeiten

deutsche Schablone
vor 1914
Die tief eingebrannten Erinnerungen an die Niederlagen der Weltkriege I&II lockten deutsche Soldaten wieder an internationale Kriegsschauplätze.

Visionen vom Neuen Deutschen Reich drängten sich beim Anblick der Landkarten von Langsamenreich auf. Nicht nur Dr. Ferkel und Dr. Schweinmeier träumten von einer kaiserlichen Lösung außerhalb des bürokratischen Regelwerks der EU. Auch verschiedenste Volksgruppen haben überflüssige zivilisatorische Tänze wie Arbeitssuche, Bildung oder Bügel in Schranken überlebt.

Neueste Entwicklung

Der Haschmeister
Ze Gudde
Erst im Jahre 2005 verschaffte sich das verblüffte deutsche Militär mit einer Gießkanne gewaltfrei Zutritt zu den blühenden Landschaften des Langsamenreichs. Eine deutsche Staatsfahne wurde vom völlig benommenen Mullah Ze Gudde umgedreht und mit einem Blatt verziert. Von einer betörten Pflanze wurde er in einem Staatsakt zum Haschmeister Afghanias (In Anlehnung an Germania, dem deutsch-manischen Vorgedanken) ernannt. Diese neuartige Symbiose verhalf der Pflanze zu neuer Macht. Jeder, der dann hier rauchte, konnte so von der göttlichen Pflanze Cannabinäe heilig gesprochen werden. Bei der Gründungsfeier Afghanias wurde die gesamte Ernte abgeraucht und die Asche zur Düngung der neueröffneten Hanffelder in den umliegenden Regionen verstreut - der Gottesstaat war geboren.

Deutsche Tugenden (Langsamkeit, Ödnis) führten im Herbst 2006 zur Übernahme des Staatswappens (Erde - Röte - Sonne - Hanf) und gleichzeitigen Gründung des HdRdSA. Internationale Anerkennung bekam der Gottesstaat zuerst durch Cannabien (s.Bild unten), dessen Regierungsform seit Jahren beharrlich verleumdet wird.

Geheimhaltung des Gottesstaates

In Zusammenarbeit mit CIA und BND werden in Bollywood seit Jahrzehnten die offiziellen Pressemeldungen über Krieg und Antikrieg um "Afghanistan, dem Heroinstaat" produziert. Um den Run auf den von Freien Deutschen Pflanzen regierten Gottesstaat zu verhindern, gilt es, 500 Millionen Konsumenten weltweit von der Völkerwanderung in das langsamste und freieste Land der Erde abzuhalten, da auch die Horden der Arbeitsverweigerer, Politiker und Heuschnecken (die Langsamen aus dem Umland) die Absicht haben, ihrer gescheiterten Heimat den Rücken zu kehren.

Wirtschaft

Zucht der Expansionsdroge

Seitdem die göttliche Cannabinäe Wind von den Absichten der Menschen bekam, das HdRdSA zu bevölkern, steckt das Pflanzenvolk die Blüten zusammen, um das Heilige Reich zu vergrößern. Durch den Samenflug werden neue Cannabisregierungen in den umliegenden Ländern Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und Pakistan installiert. Elsaß-Lothringen liegt jetzt sozusagen wieder bei den Deutschen, allerdings auf iranischem Boden (vgl.Karten a.b.n.).

passive Wertegemeinschaft

In der Tradition der Langsamen wird durch die Aussaat im Umland und der zeitweisen Außerkraftsetzung der Zeitrechnung ein passives Wirtschaftsgebahren geboren, das auch ausländischen Pflanzen eine hohe Wachstumsrate ermöglicht. Infolgedessen sind die Ansiedlungen der Zivilisationsflüchtlinge für Außenstehende nicht beobachtbar.

Verkehr

In der Stadt befindet sich der Afghania International Airport. Er ist komplett zugewuchert und dient den Flugbewegungen der träumenden Bevölkerung des Landes. Die Abgehobensten werden mit der Traummedaille in Rauch gewürdigt. Erkannt werden sie durch die totale Schattenlosigkeit der Flugbegleiter.

Beim Eisenbahnbau im Langsamenreich in den 1930er Jahren spielten deutsche Konstruktioneure, Baufreunde und Maschinenmacher eine herausragende Rolle. Die Verbindung Berlin – Achgähnia wurde vom deutschen Konsortitium Lenz, Berlin, geplant, existiert heute jedoch nicht mehr, da angefangene Arbeit zu einem der schwersten Verbrechen zählte. Im Allgemeinen wurde der Verkehr aber schon immer den Blüten überlassen.

Strafsystem

Als strafbar gelten die in der Resolution vom 01.01.2007 vereinbarten Regeln zwischen Menschen und Pflanzen.

Strafen sind z.B.

  • Kommissar in Brüssel
  • erschrocken kucken
  • es nicht nochmal machen
  • heulen

Architekten der Stadt

Siehe auch