Ägyptologie

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ägyptologie ist die Lehre von den Ägyptern. Sie wurde von Howard Carter (der Rauchenden Filmente) und Giovanni Belzoni, einem neapolitanischen Eierdieb, erfunden. Um 1890 hatte die London Times Absatzprobleme, es wurden zu wenige Zeitungen verkauft, da kam ein junger Journalist auf die Idee einfach eine Serie spannender Leitartikel als Zeitungsente zu lancieren. So entstanden immer mehr Berichte über das vom British Empire beherrschte Ägypten, die Serie beschäftigte sich später auch mit dem Fluch des Pharao.

Bei der Ägyptlogie geht es um tote Pharaonen, Steine, Steine, Steine, Schriftzeichen, Schriftzeichen auf Steinen, Tempel aus Steinen, Pyramiden aus Steinen, Rosetta-Steinen und Mumien, außerdem um Papyrus, Papier aus Pflanzenstengeln. Wer sich lange genug mit toten Pharaonen, Steinen, Steinen, Steinen, Schriftzeichen, Schriftzeichen auf Steinen, Tempel aus Steinen, Pyramiden aus Steinen, Rosetta-Steinen und Mumien beschäftigt hat und auf der Uni war, ist Ägyptologe. Wer auf der Universität war und Tempel, Mumien, Rosetta, Papyrus, und Pharaonen ausgelassen hat, der ist Geologe. Man kann auch Ägyptologe sein, wenn man Archäologe ist oder man kann es behaupten, wenn man sich kleidet wie Indiana Jones

Berufsbild Ägyptologe

Als Ägyptologe muss man sich an bestimmte Regeln halten, sonst ist man keiner:

Klassische Ägyptologie

Der Begriff bezeichnet die systematische Beraubung und Plünderung ägyptischen Kulturgutes aus 10.000 Jahren und den Abtransport selbiger in alle Welt. Beteiligte sind neben den Ägyptologen, Schatzgräber, Abenteurer, ausländische Botschafter und Gesandte, korrupte Kolonialgouverneure und professionelle Grabräuber. Die Klassische Ägyptologie beruht auf Raub und Diebstahl, die fachliche Fundbearbeitung und die wissenschaftliche Arbeit machten weniger als 10% der Klassischen Ägyptologie aus.

Moderne Ägyptologie

Moderne Ägyptologen brauchen einen Fernseh-Vertrag, entweder bei History Channel, Phönix oder beim ZDF, sonst wird man nicht berühmt. Die moderne Ägyptologie besticht durch wissenschaftliche Vermutungen und Verschwörungstheorien über das Alter der Pyramiden, außerirdische Ufos und Geheimsekten im Fernsehen.

Mumien

Mumien sind echt gruselig, soviel steht mal fest, Leichen in Leinenbinden. Aber jeder kennt Mumien. Mumien, Pyramiden, Nil wo gibt es das? In Ägypten! Mumien bestehen aus viel Stoff und toten Pharaonen, die man eingewickelt hat. Mumien sind hirnlos, denn das Hirn hat man mit einem Metallhaken durch die Nase herausgeholt. Doch obacht: Mumien haben Flüche!

Gefahren der Ägyptologie

  • Auferstandene Mumien - Die sind hirnlos und saugen Leben auf.
  • Der Fluch des Pharao - Trifft jeden, der die Ruhe des Pharao stört.
  • Von der Pyramide herunterfallen.
  • In ein Loch im Boden fallen.
  • Treibsand.
  • Fallen in Gräbern, Tempeln, Pyramiden.
  • Der Zorn von HaHi ZaWas bei illegalen Ausgrabungen und Antiquitätendiebstahl.
  • Selber zur Mumie werden - die nächste Generation wird dich finden!

Berühmte Ägyptologen

  • Howard Carter
  • Giovanni Belzoni

Literaturhinweise

  • El Kaweh Farah, Vogel, Vogel, Käfer, Rechteck, Vogel, Typ, der so da steht, hg. v. Bernd, Oxford 1970.
  • ZaWas, HaHi "Modern Egyptology, Scientology and Me" Cairo 1997
  • Carter, Howard "Me, a Smokin Duck, George Lucas, Steven and the Mummy" New York 2011
  • Jones, Dr. Henry Jr. "The Arc of Covenant, in Thanis" Baltimore 1947
  • Carnarvon, Lord "The Egyptian Excavations in the Valley of the Kings, under British rule" London 1925
  • Baba, Ali "The fourty Thieves of Theben and Me" Alexandria 1209
  • Blahobil, Prof. DrDrDr. Em. "Die Klassische Ägyptologie nach Wiener Art" Wien 1963