Wahl

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 22:03, 1. Mai 2016 von Snocker15 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Wahl ist der Vorgang, mit dem das Volk einen Präsidenten (= Oberwalross) bestimmt.
Beispiel einer Wahl, klarer Sieger Fred Feuerstein.

Zu diesem Zweck gibt es Wallokale. Wahlen sind schon sehr alt,werden aber immer fortschrittlicher. Die älteste Wahl gab es bei Adam und Eva. Gott schuf Eva nach Adam und sagte:"Adam. Wähle dir eine Frau." Man sieht die ersten Wahlen waren sehr unfair.

Teilnahmeberechtigt ist jeder, der vorher vom Walamt einen Walschein (ein aus Emohaut gefertigtes Dokument ähnlich eines Führerscheins) erhalten hat, das den Inhaber auch zum Halten eines Wals berechtigt.

Durchführung[Bearbeiten]

Wahlzettel ausfüllen[Bearbeiten]

Eine Wahl findet üblicherweise in einem Wallokal in Abwesenheit der Wale statt. Am Eingang des Lokals warten die Walleiter (die sollte man besser nicht besteigen!) und -helfer, die den wahllos eintrudelnden Walscheininhabern die Walscheine gegen Wahlzettel eintauschen. Mit diesem Wahlzettel versteckt sich der Wahlberechtigte hinter der Theke, um ein oder mehrere Kreuze (nein, nicht solche Kreuze) auf den Wahlzettel zu malen.

Stimmabgabe[Bearbeiten]

Anschließend kommt der Wahlberechtigte wieder aus seinem Versteck hervor und wirft den bemalten Wahlzettel (=Walstimme) in die bereitstehende Walurne (da passt einiges rein!). Diese wird nach Abschluss der Wahl - wenn die Walleiter keine Lust mehr haben und wieder Wale leiten müssen (vegleichbar mit der Tätigkeit eines Blindenhundes) - im nächstgrößeren See versenkt.

Ausnahme: Briefwahl[Bearbeiten]

Für Diejenigen, die keine Lust, Zeit oder ähnliches haben, ein miefiges Wallokal aufzusuchen oder mit Walleitern oder -helfern Walscheine gegen Wahlzettel zu tauschen, gibt es die Möglichkeit der Briefwahl. Zur Teilnahme an diesem Verfahren muss der Walscheininhaber seinen Walschein an das ausstellende Walamt zurückschicken und erhält von dort direkt seinen Wahlzettel. Dieser wird, ebenso wie bei der Wahl im Wallokal mit Kreuzen bemalt und statt in die Walurne in einem Briefumschlag in einen Briefkasten geworfen. Im Idealfall gelangt der Wahlzettel dann per Post zum Walleiter, der diesen dann selbst in die Walurne einwirft (alles Weitere siehe oben), oft gerät der Zettel auch schon vorher an einen gierigen Hai und wird sofort verspeist.

Wahlergebnis[Bearbeiten]

Sobald die Wahl durchgeführt ist, treffen meist auch die Wale wieder in ihrem Lokal ein, um bei einem Saufgelage festzulegen, wer von ihnen das größte Walross ist; der (Wal-)Sieger wird zum Oberwalross gekürt und wird - sofern er nicht gegen irgendwelche Walrechtsgrundsätze verstoßen hat - Präsident. Sobald das Ergebnis feststeht, wird dies durch die Medien bekanntgegeben und dem Volk im Rahmen der allgemeinen Volksverdummung als ihr Wahlergebnis präsentiert.

Weitere Arten[Bearbeiten]

Eine seltene Wahlart ist die Nationalratswahl, die nur alle 4 Jahre stattfindet und mit der Bundestagswahl verwandt ist. Diese Wahl wird ebenso durchgeführt, wie jede andere Wahl, nur findet sie in vielen Wallokalen gleichzeitig statt. Das Oberwalross jedes einzelnen Wallokals wird hierbei auch nicht Präsident, sondern in den Walkonferenz (vergleichbar mit dem Bundestag) geschickt, um die Interessen aller anderen Wale seines Lokals zu vertreten. In der Regel sind die Oberwalrosse jedoch zu besoffen, um dieser Aufgabe wirklich gerecht zu werden.

Für den Fall, das irgendeines der Oberwalrösser keine Lust mehr hat, sich von allen verarscht vorkommt oder ersoffen ist, gibt es Neuwahlen.

Siehe auch[Bearbeiten]