Spiegel Online

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 18:52, 20. Mär. 2017 von Smilodon12 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt die hochseriöse Nachrichtenseite Spiegel Online. Für deren hauseigene Kinderplattform siehe Bento.

Spiegel Online (eigentlich spiggl.de, aber auch SPON, von Stefan's Parteiisches Online-Nachrichtenmagazin, nach der Kündigung von Stefan Aust ist der Name jedoch nicht geändert worden) ist ein kostenloses Boulevardmagazin im Internet, das 1996 gegründet wurde.

Eigentümer von Spiegel Online ist die CDU, die händeringend nach einer Alternative suchte, als die vorherige Hauspostille Bild.de nach dem Einstieg des späteren Medienkanzlers Gerhard Schröder als Investor in die BILDRTLSAT1.AG zu linkslastig für die Betreiber wurde.

Unternehmensziel[Bearbeiten]

Das Ziel dieses ehrbaren Mediums aus dem hohen Norden Deutschlands ist es, "der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten". Dies gelingt mit Erfolg - das Niveau der Inhalte sinkt beständig und befindet sich momentan im Marianengraben. Um weiterhin Schritt halten zu können, wurden bereits Bohrungen in den Erdmantel angekündigt, wo allerdings FOCUS Online und Bild.de hartnäckigen Widerstand leisten (Kai Dieckmann: Wir gehen bis zum Erdmittelpunkt, und wenn's sein muss drunter hinaus). Bisherige Verhandlungen blieben ohne Ergebnis.

Stil[Bearbeiten]

Der Inhalt des Magazins wird von Hartz-4-empfangenden, aus den Redaktionen der immer weiter aussterbenden Lokalzeitungen gefeuerten Journalisten auf 1-Euro-Basis verfasst, die sich bekanntlich in Billig-Content-Portalen wie Texxxtbroker und Content Earth herumtreiben und 0,01 Cent pro Wort erhalten. Da sich dieses Modell bewährt hat, soll nun auch infolge der Wirtschaftskrise 2008 der Inhalt des Printablegers Der Spiegel ebenfalls auf dieses Modell umgestellt werden.

Politische Positionen[Bearbeiten]

Die derzeitige Hauptaktionärin Angela Merkel gibt die Richtlinien für die Inhalte vor. So ist die Linkspartei in den Artikeln schroff anzugreifen. Gleiches Schicksal erleidet der linke Flügel der SPD. Als Alibi werden dafür auch Rechtsradikale mehrheitlich mit negativ besetzten Begriffen bedacht.

Als sich um 2002 eine Ablehnung des Krieg gegen den Terror in Spiegel Online anbahnte, kaufte die Republikanische Partei auf Geheiß von George W. Bush 25% der Aktien dieses Magazins. Es gelang ihnen, als Mittelsmann Hendryk M. Broder (Bush: "der beste Freund der Muslime - er weiß, warum Guantanamo gut für sie ist"), als Chefredakteur in die Redaktion zu schleusen und den - demokratisch gewählten - Intimfeind Bushs Hugo Chávez als "Linksdiktator" zu bezeichnen, während der Bush wohlgesonnene, ... naja, äh... auch demokratisch gewählte Robert Mugabe weiterhin den Titel Präsident ([1]) behalten durfte.

Sektionen[Bearbeiten]

SPAM[Bearbeiten]

Eigentlich erklärt der Titel sich schon selbst. In dieser Sektion, die Spiegel Online Satire (sic!) nennt, werden Texte aus der Kamelopedia kopiert und grafisch etwas heruntergepeppt. Man erfährt hier lustige Schwänke über F-Promis, Deutschlands unbekannteste Politiker und den Hahn, der nach niemand kräht. Obwohl sowohl Niveau als auch Leserzahl gegen Null tendieren wurde das Angebot noch nicht eingestellt, da gefürchtet wird, die Generation Atze Schröder als Leser und auch als Wähler zu verlieren.

einestages[Bearbeiten]

einestages (Slogan: Ihr wart nicht dabei - wir auch nicht!) ist ein rührendes Nostalgie-Portal. Die Texte werden von Rentnern geschrieben, um den Kiddies, die ganz im Retrowahn diese Ergüsse mit glühenden Augen und erig... (ZENSIERT) konsumieren, Authentizität zu bieten. So ergehen sich die Autoren in Beschreibungen von wilden Partys mit Sex, Drogen, und Volksmusik'n'Roll, die sie auch selbst nur vom Hörensagen (oder war es doch die Bildzeitung?) kannten. Im Forum von einestages wurde 2008 beschlossen, Rick Astley zum Besten Act aller Zeiten von MTV küren zu lassen. Dieser Petition schloss sich allerdings auch die Stupidedia an.

Spiegel Wissen[Bearbeiten]

Ein dreister Klau des Satiremagazins Wikipedia - deshalb ist der Titel klar irreführend. Sammelsurium von lustigen und weniger lustigen Essays, Privattheorien, Werbung, Pornografie und Waldverherrlichung.

Abgehört - die besten CDs der Woche[Bearbeiten]

Werbeportal, in dem Rockbands, deren Zeiten längst vorbei sind, gegen eine Gebühr ihre CDs anbieten können.

Abgenickt - die besten Rap-CDs der Woche[Bearbeiten]

Wie "Abgehört...", nur dass hier Aggro Berlin einen Pauschalpreis zahlt, den neuzten Shit ihrer Krewz anzupraisen. Yo!

Forum[Bearbeiten]

Für die Seitenbetreiber dient das Spiegel-Online-Forum ausschließlich zur billigen Generierung von Klickzahlen und damit Werbeeinnahmen. Für den Leser aber bietet sich eine großartige Möglichkeit, hinter „die tagtäglichen Propagandalügen der Mainstream-Medien“ zu blicken. Denn hier erfährt man von verbittert-misanthropischen, über-60-jährigen Legasthenikern mit Pseudonymen wie Volksanwalt oder klardenker1941, die von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung haben:

  • warum der Artikel, auf den sich die Diskussion bezieht, vollkommen falsch und der schlechteste Artikel ist, der jemals geschrieben wurde
  • warum der Autor des Artikels ganz persönlich ein Betrüger und Vollidiot ist
  • dass damit das Niveau von Spiegel Online endgültig unter dem von Bild.de liegt
  • dass der Kommentator im Besitz der absoluten Wahrheit ist und alle Andersdenkenden einfach zu dumm und/oder zu verblendet sind
  • dass die AfD die beste Partei aller Zeiten ist und der Euro/die EU/Europa das ultimativ Böse
  • dass Gaddafi, Putin und Assad die einzigen wahren Demokraten der ganzen Welt sind
  • dass eindeutige Beweise für Chemtrails, Aliens und die jüdisch-amerikanische/linksgrün-muslimische Weltverschwörung gegen das deutsche Volk im Allgemeinen und den Kommentarschreiber im Speziellen vorliegen
  • dass früher alles besser war, heute alles unglaublich scheiße ist, das Abendland unmittelbar vor dem Zusammenbruch steht, die Gesellschaft unabwendbar dem Untergang geweiht ist, alle anderen Menschen asoziale Arschlöcher sind, es keine Hoffnung gibt
  • und natürlich, dass die Bundesrepublik Deutschland der Gegenwart der mit Abstand schlimmste, verkommenste und furchtbarste Ort auf der Erde ist, der jemals existiert hat und existieren wird.

Siehe auch[Bearbeiten]