Benutzer:Meister ProperGanda/Labor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Saruman)
(Saruman)
Zeile 282: Zeile 282:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Entgegen seiner Behauptung, zu Anbeginn der Zeit von den Göttern als ''Saruman der Weiße'' nach Mittelerde gesandt worden zu sein, wurde er in den [[70er Jahre]]n des Dritten [[Zeitalter]]s unter dem Namen [[Kevinismus|''Curunibert-Günther Plömpelmeyer'']] geboren.
+
Entgegen seiner Behauptung, zu Anbeginn der Zeit von den Göttern als ''Saruman der Weiße'' nach Mittelerde gesandt worden zu sein, wurde er in den [[70er Jahre]]n des Dritten [[Zeitalter]]s unter dem Namen [[Kevinismus|''Curunibert-Günther Plömpelmeyer'']] geboren. Seine Eltern waren freiberufliche [[Dorftrottel]], die sich ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von (größtenteils selbst produziertem) [[Gammelfleisch|Roadkill]] verdienten.
 +
 
 +
=== Kindheit ===
 +
Curunibert erkämpfte sich schnell seinen Weg an die Spitze der Dorfblagen-Hierarchie.
 +
 
 +
 
 +
Im Alter von siebzehn Jahren vollbrachte Curunibert das Unmögliche: Er verhalf seinem Arschkriecher Grima zu seinem [[Erstes Mal|ersten Mal]]. Bis zu diesem Zeitpunkt war Grima von der [[Dorfnutte|holden Dorfweiblichkeit]] nicht einmal mit der Kneifzange angefasst worden, da er a) den Begriff "''[[Shampooindustrie|Haare waschen]]''" nur vom Hörensagen kannte und b), ständig ungefragt damit herumprahlte, was er mit seiner Schlangenzunge alles anstellen konnte.

Version vom 20. März 2012, 00:14 Uhr

What is Love

Das Hintertupfiger Kammerorchester spielt What is Love

What is Love ist ein bekanntes Lied des irakischen Komponisten Narhallamash. Bekannt wurde es vor allem durch ein Video von drei Pappnasen, die im Auto fahren und dazu headbangen. Thematisch handelt es von einem Stammtischphilosophen, der sich in einer fremden Kneipe mit elementaren Fragen des menschlichen Daseins, einer schwerhörigen Bedienung und der Suche nach der Toilette beschäftigt.

Text

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn
What is love?
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Yääh-här!

Dtdtdtdtdtdtdtdtdtdtdtdtdt
Hüa-hää-hää!

I don't know, where I am here?
I ordered a beer, but you didn't hear
Left or right? Wo gehts long?
Can't read the sign!

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

Dm dm
Ououääüüäa!
Uääüüäa!
Hüää-hää!
Dm dm
Ououääüüäa!
Uääüüäa!
Hüää-hää!

Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn

Oh I don't know, what can I do
Wherever I look, can't find the restroom
Why must I, oh be ignored?
Where is my beer, can't wait no more!

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

Dm dm
Ououääüüäa!
Uääüüäa!
Hüää-hää!
Dm dm
Ououääüüäa!
Uääüüäa!
Hüää-hää!

What is love?
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn
What is love?
Dn dn dndn dn dn dn dndn
Dn dn dndn dn dn dn dndn

What is love? Baby don't heard me
Don't heard me
No, more!

Dn dn
Don't heard me! Dn dn
Don't heard me!



Mongolei

Mongolei
Flagge der Mongolei.svg

Wahlspruch: "Laaangweilig!"

Amtssprache Mongolisch (seltsame Mischung aus Russisch, Chinesisch, Finnisch und Türkisch)
Hauptstadt Alli Gaator
Staatsoberhaupt Shüshbataar Batmaan (alias Dschingis Khan MCCCXXXVII
Regierungschef Wechseln sich alle mal ab
Staatsform Weiß keiner so genau, interessiert aber auch keinen
Fläche Endlose Weiten
Bevölkerungsdichte 20 Kamele pro km², an Menschen deutlich undichter
Währung Mongolischer Tööröö
Zeitzone In der Mongolei vergeht die Zeit sehr viel langsamer
Nationalhymne God save the Khan
Nationalfeiertag 11. Juni (Tag, an dem mal was passiert ist)
Nationalgericht Abgelaufenes Kamelfleisch aus der Dose, Hanf-Teigtaschen, alternativ auch was vom benachbarten Chinesen
Internet-TLD .mongo

Die Mongolei (mongolisch Монгол Pyлeс, Mongol Rules) ist das, was man bekommt, wenn man Russland mit China kreuzt.

Geografie

Die Mongolei bildet eine natürliche Pufferzone zwischen den beiden volksdiktatorischen Machtblöcken Russland und China und besteht in erster Linie aus vielen, vielen Meilen Garnichts.


Wodkanoiden

Avantasia

Avantasia ist der Name einer spirituellen Rockkapelle aus dem Zauberelfenland, die sich seit ihrer Gründung partout nicht darüber einigen kann, ob sie Poprock, Opernklänge oder Heavy Metal produzieren will - aus diesem Grund entschied man sich einfach für eine Mischform der drei.

Summoning

Summoning
Gründung 1993
Herkunftsland Ostmark
Gründungsmitglieder
"Gesang", Geklampfe Richard "Protheseus" Lederer
Bassgeklampfe Michael "Siliconius" Gregor
Schlagzeug Alexandr "Trifickts'n" Trondl
aktuelle Besetzung
"Gesang" Protheseus, Siliconius
Gitarre Protheseus, aber sowieso nicht mehr zu hören
Schlagzeug Aus Kostengründen eingespart
Keyboardgeklimper Protheseus, Siliconius (je nachdem, wer gerade Lust hat)
Chorgesang Fankurve vom FK Austria Wien

Summoning ist eine österreichische Alternative-Rock-Band, die seit einigen Jahren mehr oder weniger unbeabsichtigt Black Metal produziert.

Möchtegern-Junkies

Spongebob Schwammkopf

Spongebobs Wohnung

Spongebob mit den Finalisten der Hallenhalma-Meisterschaft 2010

Spongebob Schwammkopf (englisch Spawnchburp Squaredance, russisch Губка Боб Квадратные Штаны, arabisch كـسبونجبوب سكويربانتس) ist die Hauptfigur der gleichnamigen Fernseh-Soap.

Die Sendung

Was die Popularität der Sendung ausmacht, ist bis heute nicht einwandfrei geklärt. Am weitesten verbreitet ist jedoch die Theorie, die 2007 von Forschern der Hans-Maulwurf-Universität für Sinnlose Studien formuliert wurde:

"Man kann die 20 Minuten, in denen eine Spongebob-Episode abläuft, auf vielfältige Weise sinnvoll nutzen. Man kann zum Beispiel die Küche aufräumen, mit dem Hund Gassi gehen oder die Welt auf seine eigenen Weise zu einem etwas besseren Ort machen. Kann man alles tun. Man kann jedoch auch einfach einem hyperaktiven Spülschwamm dabei zusehen, wie er Meeresbewohnern auf den Sack geht."

Weblinks

Home, sweet home.

Wie alle Leute, deren Behausung aus Früchten besteht, hat Spongebob hin und wieder mit dem Problem zu kämpfen, dass sein Domizil von vorbeikommenden hungrigen Passanten konsumiert wird.


Wie alle Dinge, die normale Leute üblicherweise in den Selbstmord treiben, macht Spongebob auch sein Job eine Menge Spaß: Der Beruf, der für andere die letzte Gewissheit darstellt, endgültig im Bodensatz der Sozialhierarchie festzukleben, ist für den löchrigen Naivling der Traumjob schlechthin. So sieht er das Zubereiten von fettigem und gesundheitsschädlichem Junk Food als eine Kunstform an, leckt die verdreckten Toiletten sauber, bis sie fast so strahlen, wie er selbst, und war seit seiner Einstellung permanent Mitarbeiter des Monats, was vermutlich auch daran liegt, dass sein Kollege Thaddäus noch über einen Krümel Selbstachtung verfügt.

Zitate

  • "Das Ablecken von Türknöpfen ist auf anderen Planeten illegal!"
  • "In Fett gebratene Fortbewegungsmittel sind führerscheinfrei!"
  • "Ich weiß, was noch witziger ist als 24: 25!"

Charaktere

Patrick Star

Patrick mit seinem sprichwörtlichen Brett vorm Kopf.

Patrick ist außerordentlich fett, außerordentlich dämlich und außerordentlich rosa.
Als De-facto-Sidekick von Spongebob ist er bester Freund und schlechtester Umgang zugleich. Seine wichtigste Aufgabe ist es, dummes Zeug von sich zu geben, um so Spongebobs sinnfreies Gefasel intelligenter erscheinen zu lassen; dabei ist an Patrick offenbar ein Philosoph verloren gegangen, wie tiefsinnige Fragen à la "Ist Mayonaise auch ein Instrument?" eindrucksvoll zeigen.



Thaddäus Tentakel

Thaddäus in seinen Skinhead-Jahren.

Thaddäus Tentakel (engl. Squidward Testicles) hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, möglichst oft möglichst schlecht gelaunt zu sein. Daneben geht er noch zahlreichen anderen Hobbys nach, wie z.B. schlecht malen, schlecht singen und schlecht Klarinette spielen. Vor allem Letzteres würde in einer normalen Nachbarschaft zu einer täglichen Sammelklage wegen Ruhestörung und Körperverletzung führen; da seine Nachbarschaft jedoch nicht normal ist, sondern aus Spongebob und Patrick besteht, kann Thaddäus jeden Tag aufs Neue seinen akustischen Super-GAU einüben. Anstatt sich jedoch dafür dankbar zu zeigen, dass das gelb-pinke Krawallduo ihn fast permanent durch geistloses Gelächter oder hysterisches Rumgrölen übertönt und somit die Welt vor seinen musikalischen Terrorakten beschützt, beschwert er sich lauthals darüber.
Denn auch das Nörgeln bildet eins seiner schönsten Plaisire; worüber, ist in den meisten Fällen zweitrangig. Zu seinen Lieblings-Nörgelthemen zählen jedoch Spongebob, Spongebobs Wecker, Spongebobs Benehmen, Spongebobs Anwesenheit, Patrick, Gott und die Welt sowie die Aussicht, arbeiten zu müssen.
Thaddäus leidet stark unter seinem fehlenden Haarwuchs; obwohl ein Tintenfisch mit Haaren eine (vermutlich äußerst bescheuert aussehende) meeresbiologische Sensation wäre, vergeht kein Tag, an dem Thaddäus nicht davon träumt, eine hendrixöse Matte auf der Rübe zu haben. In zahlreichen Glatzen-Selbsthilfegruppen näherte sich Thaddäus irgendwann der Skinhead-Szene an und vernachlässigte seine Vorliebe für klassische Musik zugunsten von Oi-Punk.

Sandy Cheeks

In ihren depressiven Zeiten neigt Sandy öfter mal zu Alkoholmissbrauch.

Sandy ist ein Eichhörnchen, welches mittels einer komplizierten und millionenteuren NASA-Operation nach Bikini Bottom emigrierte. Warum man all diesen Aufwand verursacht, nur um den Rest seines Lebens von lethargisch vor sich hinblubbernden Fischgesichtern umgeben zu sein, bleibt rätselhaft.

Mr Krabs

Mr.Krabs' Unternehmenspolitik

Eugene H. Krabs ist Besitzer der Krossen Krabbe und kapitalistischster Oberbonze von ganz Bikini Bottom. Die einzige nennenswerte Leistung in seinem Leben war, ein hinreichend bekanntes Hamburgerrezept mit einer fauligen Soße aus zusammengepanschten Senf- und Ketchupresten zu erweitern, worauf er sich noch Jahrzehnte später etwas einbildet; diese Kreation nennt sich Krabbenburger (engl. Crap Patty) und ist im geschmacksverirrten Bikini Bottom der Verkaufsschlager schlechthin.
Krabs ist, diplomatisch ausgedrückt, ein riesiges Arschloch mit dem Anstandsfühl einer Bockwurst:
Krabs' große Vorbilder sind Dagobert Duck, Klaus Zumwinkel und Anton Schlecker. Bis heute dementiert er vehement das Gerücht, während des Zweiten Weltkriegs für die Nazis gearbeitet zu haben.

Zitate

  • "Atme in deiner Freizeit, ich bezahl' dich nicht fürs Atmen!"

Sheldon J. Plankton

1% böse, 99% heiße Luft

Sheldon J. Plankton ist (nach Napoleon) der wohl kleinste Superschurke der Welt und arbeitet dementsprechend hart daran, die Herrschaft über Selbige zu übernehmen. So clever dabei seine Vorgehensweise ist (Konzentration der globalen Gewalt in den Händen eines mächtigen Fast-Food-Konzerns), so bescheiden ist auch das Resultat: Die grandiose Idee, sein Restaurant Abfalleimer zu nennen, fruchtete nicht, und so beträgt die Anzahl seiner Kunden seit der Eröffnung überragende Eins (eine Ratte, die jedoch an einer Lebensmittelvergiftung verreckte, bevor sie bezahlen konnte).
Aus diesem Grund bemüht der einäugige Schmutzpartikel sich nach Kräften, das Krabbenburger-Rezept aus den gierigen Gichtgriffeln seines Rivalen Krabs zu entreißen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht, auf die glorreiche Idee, sich ganz normal einen Krabbenburger zu kaufen, ist Plankton jedoch freilich noch nie gekommen.

Meerjungfraumann und Blaubarschbube

Ausgehfertig für den Christopher Street Day.

Meerjungfraumann und Blaubarschbube (engl. Iron Mermaiden & Barneyboy) sind ein homosexuelles Superheldenduo, welches in einer verwarzten Kellerwohnung im Haus von Meerjungfraumanns Eltern wohnt; sie selbst bevorzugen jedoch die Bezeichnung Heldenhöhle.
Aus irgendeinem Grund verfügen die beiden über eine menschliche Anatomie, können jedoch unter Wasser atmen und sind genauso groß wie das restliche Gekröse, das Bikini Bottom bewohnt.
Ihre Zeit verschwenden die Heldenkomparsen damit, Hackbraten zu fressen und auf der Suche nach dem "Bööösen!" in farbigen Unterhosen durch die Stadt zu rennen.

Patchy der Pirat

Fliegender Holländer

Der Fliegende Holländer starb, als er auf der A7 von einem geisterfahrenden polnischen Gurkenlaster gerammt wurde. Da man seinen Körper als Schaufensterpuppe in einem Von-Dutch-Laden verwendete, fand er nie seine letzte Ruhe und geistert seither in einem grün leuchtenden Geisterwohnwagen über die sieben Meere.

Georg Büchner

Georg Büchner war ein deutscher Komiker der Vormärz-Zeit.

Vlad Draculea

Vlad Tepes.jpg
Vlad (links) experimentiert mit seinen Döner-Prototypen.
"Ist mir wurscht, wer dein Vater ist, hier geb' ich die Befehle, klar?"

Vlad III. Drăculea (*1431 in Sighișoara, † 1476 in Bukarest), rumänisch Vlad Țepeș ("Der Spießer"), doofdeutsch Graf Dracula, war ein rumänischer Frühdiktator, Teilzeitpsychopath und Wochenendvampir. Berüchtigte Berühmtheit erlangte er unter anderem für seinen majestätischen Pornobalken sowie für seine Vorliebe, Fleisch (vorzugsweise lebendes) auf Stangen zu stecken. Unter Geschichtshistorikern gilt er heute als Erfinder von zahlreichen Imbiss-Spießigkeiten wie Döner, Souflaki, Halbe Hahn und co.

Familie und Herkunft

Vlad III wurde im Jahre 1431 als Sohn des walachischen Oberindianers Vlad II. und der Prinzessin Cneajna, einem Souvenir aus Moldawien, geboren. Sein Vater war Mitglied des Drachenordens, einer katholisch-fundamentalistischen Schlägertruppe, deren Freizeitbeschäftigung darin bestand, aus Spaß unschuldige Muselmänner aufzumischen. Nachdem Vlad III. im Alter von fünf Jahren einen nach Mekka betenden Moslem um 180° drehte, erkannte der Orden sein Potential und nahm ihn als neues Mitglied auf.

Mit seinen zwei Brüdern, Mircea II. und Radu cel Frumos, kam Vlad III. nicht besonders gut zurecht:


Nekrophilie

Die mitternächtlichen Treffen des Paares gestalten sich nun sehr viel mühsamer und einseitiger.

Als Nekrophilie (zusammengesetzt aus irgendeinem griechischen Wort und irgendeinem anderen griechischen Wort) bezeichnet man sexuelle Handlungen mit Toten, wobei in der Regel nur ein Sexualpartner aktiv beteiligt ist.

Ursachen

Eine Reihe von Faktoren kann bei der Entwicklung von Nekrophilie eine Rolle spielen. So ist es beispielsweise möglich, dass Leute, die bei der Wahl ihrer Sexualkontakte bisher reifere Partner bevorzugten, älter werden und ihre Präferenz entsprechend den überreifen Partnern zuwenden - was zusätzlich den Vorteil hat, dass selbst ein kleiner Friedhof meist mehr Auswahl hat als ein durchschnittlich großer Puff.

Eine andere große Gruppe unter Nekrophilen bilden Leute, die vom anderen Geschlecht nicht einmal mit der Kneifzange angefasst werden und deshalb ihr Liebesglück auf dem Gottesacker suchen; die dort Auserkorenen sind schließlich in den seltensten Fällen imstande, zu protestieren (wenngleich es des Öfteren zu fatal endenden Zwischenfällen kommt, bei denen sich Nekrophile am schlafenden Friedhofswärter zu verlustieren versuchen).

Boromir

Boromir (Nachname nicht vorhanden, *2978 in Minas Tirith, † 3019 in einem Wald am Arsch der Welt) war ein gondorianischer Heavy-Metal-Musiker. Berühmt wurde er vor allem durch seinen Song "One does not simply rock into Mordor".

"Ein seltsames Geschick, dass unsere Füße soviel Leid erfahren müssen wegen eines so kleinen Dinges..." - Ursprünglich entworfenes Tourplakat für 2012.

Leben

Boromir wurde am 8. Septober 2978 (Drittes Zeitalter) als Sohn des gondorianischen Obermackers Demenzor II. und einer Leihmutter aus dem Elbenland geboren. Bereits im Alter von 10 Jahren verlor er seine Mutter jedoch; da sein geiziger Vater ihre Frist weit überschritten hatte, forderte der Mutterverleih sie mitsamt einer horrenden Überziehungsgebühr zurück. Der Verlust seines Geldes traf Demenzor schwer; Zeit seines Lebens erholte er sich nicht mehr davon. Auch der Versuch, dem Verleih statt der Gebühr seinen jüngeren Sohn Faramir anzudrehen, scheiterte, was die Beziehung zwischen den beiden zerstörte und Boromir endgültig zum Lieblingssohn seines Vaters machte.
Faramir im Alter von 20 Jahren

Schon früh begann Faramir, sich den Waldläufern zuzuwenden, einer alternativen Jugendbewegung, deren Freizeitbeschäftigung darin bestand, durch die Wälder zu streifen, ein freies, ungebundenes Leben zu führen und zur Gitarre am Lagerfeuer Erzeugnisse von Mutter Natur zu rauchen.


Eines Tages hatte Faramir den Kanal vom ständigen Genörgel über seine langen Haare und seinen Cannabiskonsum voll und zog in eine Kommune in der gondorianischen Provinz, zu der unter anderem auch Gabber-Gandalf gehörte. Demenzor schwor sich daraufhin, bei Boromirs Erziehung nicht derart zu versagen.

Musikalische Erziehung

Infolge seines verhängnisvollen Entschlusses verurteilte sein Vater Boromir dazu, ein Musikinstrument zu lernen; um die Anschaffungskosten zu sparen, wählte der alte Geizknochen dafür eine großkotzig "Horn Gondors" genannte Blechtröte, die seit den ruhmreichen Tagen der Ahnen auf dem Dachboden vom Regierungspalast herumgammelte.

Da man mit dem Ding jedoch wenig mehr als Krach machen konnte, war a) seine musikalische Karriere nicht von Erfolg gekrönt, b) Minas Tirith innerhalb von kürzester Zeit zur schwerhörigsten Stadt Mittelerdes geworden und c), sein Vater zunehmend anuriniert ob der offensichtlichen Unfähigkeit seines Sohnes.

Lebenswandel

Demenzors Leistungsforderungen, die mit der Zeit beinahe asiatische Ausmaße annahmen, begann, Boromir zunehmend auf den Senkel zu gehen.




Tod

Luaarghtz, Sänger der Death-Metal-Band Oorukk, wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.
Schon früh lernte Boromir die Vorzüge des Rockstar-Lebens kennen - Groupies, zum Beispiel.
Osgiliath nach Boromirs Auftritt


Weblinks

Saruman

Saruman in einer Videobotschaft an den König von Rohan
Grima, der geborene Arschkriecher

Saruman ist ein mittelerdeweit gesuchter Terrorist, der sich Spekulationen des gondorianischen Geheimdienstes zufolge in Isengart aufhält. Saruman gilt als politischer Hardliner, dessen Weltanschauung stark antirohanistisch geprägt ist.

Leben

Entgegen seiner Behauptung, zu Anbeginn der Zeit von den Göttern als Saruman der Weiße nach Mittelerde gesandt worden zu sein, wurde er in den 70er Jahren des Dritten Zeitalters unter dem Namen Curunibert-Günther Plömpelmeyer geboren. Seine Eltern waren freiberufliche Dorftrottel, die sich ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von (größtenteils selbst produziertem) Roadkill verdienten.

Kindheit

Curunibert erkämpfte sich schnell seinen Weg an die Spitze der Dorfblagen-Hierarchie.


Im Alter von siebzehn Jahren vollbrachte Curunibert das Unmögliche: Er verhalf seinem Arschkriecher Grima zu seinem ersten Mal. Bis zu diesem Zeitpunkt war Grima von der holden Dorfweiblichkeit nicht einmal mit der Kneifzange angefasst worden, da er a) den Begriff "Haare waschen" nur vom Hörensagen kannte und b), ständig ungefragt damit herumprahlte, was er mit seiner Schlangenzunge alles anstellen konnte.