1 x 1 Silberauszeichnung von Burschenmann I.

Zugpferd

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zugpferd ist eine aufwendige technische Innovation des frühen 19. Jahrhunderts.

Das Pferd wird zum Bremsen des Zuges, bei hoher Geschwindigkeit vom letzten Waggon geworfen. An ein Seil an den Zug gebunden versucht das es seinen natürlichen angeborenen Bremsinstinkt auszuleben und stemmt sich in 90°-Stellung gegen den Zug, der Bremsvorgang dauert (bei Markenware) zwei bis drei Minuten, ein Wechsel des Zugpferdes wird nach 30 Bremsungen empfohlen.

Katastrophen, die auf falsch verwendete Zugschildkröten zurückgehen, führten zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur generellen Abschaffung der Zugpferde, diese werden heute lediglich noch in fortschrittsfeindlichen Gebieten wie Murmast und Bindenklo verwendet.