Zermetzeln

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif

Zermetzeln ist ein Ausdruck der Umgangsprache und bedeutet soviel wie: zerhacken, morden, töten, umbringen und vernichten. Zermetzeln ist ein sinnloser Zeitvertrieb, aber wurde im Jahre 3240 als olympische Disziplin angesehen.

Der Beginn des Zermetzelns[Bearbeiten]

7838 vor Christus wurde das erste mal gemetzelt: Als sich zwei Völker um das erste Glas Bier der Welt stritten. Das Volk "Ugh" war im Besitz einer größeren Armee, aber das Volk "Grul" hatte schon eine bessere Technik. Zuest stritten sie sich, nur sie konnten sich nicht verstehen, denn ein solch ein Gepräch muss sich ungefähr so angehört haben: Ugh! Grul? Ugh!! Grul?! UGH!!! GRUL?!? Sie verstanden sich nicht und somit gengann die Schlacht und "Grul" gewann durch einen genialen taktischen Schlachtzug: Sie nahmen Stöcke statt Pappmasche. Um die übrig gebliebenen "Ughs" zu nutzen wurden diese versklavt. Allerdings nutzten sie als Sklaven wenig, da sie sich mit der Technik nicht so gut auskannten. Beispiel: Wenn ein Ugh denn Boden umbauen muss, weiß nicht was zu tun ist und bohrt sich in der Nase. Und zu allem Entsetzen nahm Ugh dafür nicht die Nasenbohrmaschine. Da hatte ein weiser, alter Mann der "Gruls" eine Idee. Man lies alle Ughs auf eine Bühne antreten, man verriet ihnen den Grund deswegen aber nicht. Dann nahmen alle Gruls eine Axt und schnitten die Köpfe der Ughs ab. Danach wurden die Leichen weiter zerstückelt. Dies hatte den Sinn, damit man mehr Platz in einem Massengrab hatte. Als man das gewonnene Glas Bier trinken wollte, erkannte man, dass es mit dem Blut der Ughs verschmutzt war und somit ungenießbar. Also wurde es weggeschüttet.

Zermetzeln: Eine Kunst im Mittelalter[Bearbeiten]

Im Mittelalter war es eine Kunst, zu Zermetzeln. Dies war auch der Grund für die vielen Hexenverbrennungen. Für ein gutes Kunstwerk muss man zuerst die Hexe mit Ahornholz verbrennen und sie vorher mit Honig einschmieren. Dann verwendet man am besten Feuer von Fackeln, nicht aus Feuerzeugen, da das Feuer sonst verschmutzt wird. Nun, wenn die Hexe schon brennt, muss man das Feuer mit APFELSAFT! löschen, noch bevor die Hexe total zu Asche zerbrannt ist. Am Besten, wenn die Hexe schön schwarz gebrannt ist. Als Nächstes werden die verbrannten Leichenteile zerstückelt (eben zermetzelt) und das Blut dieser Teile wird in einen dafür geeigneten Farbtopf gegeben. Nun kann man ein belibiges Bild mit dem Blut malen und es dann mit Leichenteilen verschönern. Um den üblen Geruch zu überdecken, nimmt man am besten Axe und sprüht das Kunstwerk ein. Und voilá ein wunderbares Kunstwerk ist geschaffen (Nur vom Jahr 1460 - 1560)

Nur zu machen mit echten Hexen, da Menschen zu töten, grausam ist (Neeein, echt?!?)

Der 2. Weltkrieg und seine Opfer durch das Zermetzeln[Bearbeiten]

Sturmangriff.gif
Gemeiner Panzerfahrer.gif
Armee wird "kaputt gemacht".gif

Im 2.Weltkrieg wurde das Zermetzlen nicht mehr als Kunstform angewendet, da Hexenbrände verboten waren,da man nicht an Hexen mehr glaubte, doch Sie weilen unter uns!

Also gab es für dei Verbrennungen die Todesstrafe. Doch einer nutzte das Zermetzeln in diesem Krieg, denn es heißt ja, im Krieg ist (fast) alles erlaubt. Nein, eben NICHT! Dieser Mann war leider kein Gentleman mehr und zermetzelte wie Profis, sondern er nahm die neueste Technologie, wie auf den drei Animationen zu entnehmen ist, und zermetzelte somit die Feinde. Leider war er schon zu mächtig, damit man ihn stoppen konnte und er metzelte immer weiter. Doch dann passierte das Glück: In Groß Britanien wurde er gestoppt und immer weite] zurückgetrieben. Nun war es soweit: Die Feinde hatten die Armee dieses Mannes schon zermetzelt, alle waren nun gegen ihn und somit wurde konnte er sich nur mehr in einem Bunker in Berlin verstecken. Doch dieser wurde entdeckt und man fand diesen Mann auf, als er (nicht durch eine Pille!) sich mit einem Messer aufgeschnitten, eben zermetzelt hat.

Die Zukunft und das asdf Zermetzelt alles[Bearbeiten]

Im Jahre 2589 startet, wie im Bericht erwähnt, der Aufstand des asdf. Nur dort musste der grausame Teil herausgenommen werden. Hier wird alles genauer beschrieben: Um dem asdf die Macht zu gewähren hatte es viele Helfer: Das Hdl, das Ldüa und das <3. Um an die Macht zu kommen machten sie folgendes: Sie mussten ein Sklavenlager, in dem Menschen schuften, der Computer angreifen, dann, als sie den Kampf gewonnen hatten, wurden alle Sklaven nieder gemetzelt, damit sie den Computer keine Hilfe mehr waren. Das gesamte Lager war mit Blut überfüllt und konnte nicht mehr benutzt werden. Das wurde bei allen Sklavenlagern gemacht. Nun hatten die Computer keine Ressourcen mehr zu Verfügung, um weitere Kämpfer zu bauen, oder um sich selbst zu versorgen. Nach einiger Zeit waren sie schon fast komplett ausgestorben bzw. verhungert. Diese Gelegentheit nutzten die Abkürzungen und sürmten das ComputerHQ. Alle Computer wurden zermetzelt und zerstört. Nun folgte der nächste Schritt: Alle Menschen zu Zermetzeln. Das wurde einfach ausgeführt durch den weiter unten erwähnten Ninja Angriff.


Zermetzeln: Eine olympische Disziplin im Jahre 3240[Bearbeiten]

Da die Menschen seit dem Jahr 2899 wieder frei regieren dürfen, aber nicht mehr mehr sms schreiben als Zeitvertrieb hatten, da ohne die Abkürzungen man nicht wusst ob der andere einen mag, richtig mag, liebt oder am liebsten heiraten würde. Also dauerte die Menschheit 441 Jahre gelangweilt an, ohne eigentliche technische Erfolge. Doch dann stieß jemand auf ein Massengrab des asdf, wo Menschen vergraben waren (Natürlich Tote). Dort waren tausende von Menschen eingegraben, doch die viele Erde hatte die Menschen konserviert. Da das Land, in dem das Massengrab gefunden wurde, sehr arm ist und deswegen noch mehr langweilt, da kein Geld für Spiele wie Fußball oder Basketball wurden die Menschen herausgeholt und zermetzelt, um dann eingepresst zu einem Ball zu werden. Dieser zerfiel immer wieder, und lies Fleischregen hinter sich. Und somit wurde der "Metzelball" erfunden. Die Disziplin war hart, lang und forderte gute Ausdauer, Fußballkenntnisse und archäologische Kenntnisse. Beim folgenden Text werden die Stationen beschrieben:

Das Suchen[Bearbeiten]

Hierfür werden die archäolohischen Kenntnisse gefordert. Man muss den Boden abtasten und nach Blutflecken absuchen, um ein Massengrab zu finden. Da dies oft Wochen dauert, müssen die Sportler auch selbst Schlafplätze errichten und Essen und Getränke müsssen auch selber organisiert werden.

Das Metzeln[Bearbeiten]

Sobald ein Massengrab gefunden wurde, kommt man automatisch zur Station 2. Hierfür braucht man gute Ausdauer, da man das ganze Grab alleine freischaufeln muss (mit den Händen!). Dann, wenn man welche Leichen gefunden hat, muss man diese mit den bloßen Händen zerreißen und zerfetzen. Das wegspritzende Blut kann man auch zur Abkühlung nehmen, da diese Sportart mitten in der Wüste durchgeführ wird.

Das Schießen[Bearbeiten]

Dann, wenn man nur mehr Fleischfetzen vor sich liegen hat, presst man diese zu einem Ball, hier werden jetzt die guten Fußballkentnisse benötigt, und schießt ihn soweit wie nur möglich. Für jedes Gramm Fleisch, das der Ball verliert, wird ein Zentimeter von der Strecke, die der Ball zurückgelegt hat, abgezogen. Es gibt drei Preise: Der, der den Ball am weitesten geschossen hat, der, der am wenigsten Zeit benötigt hat und der, der Beides zwar nur mittelmäßig war, aber dafür jede Disziplin ziemlich gut absolviert hat.

Die verschiedenen Arten des Zermetzelns[Bearbeiten]

Es gibt neben den bereits oben erwähnten Arten des Zermetzelns noch weitere Formen:

Das Zersägen[Bearbeiten]

Die Waffe (harmlos dargestellt)

Mit einer Motorsäge wird das/die Opfer der Kopf abbgetrennt, dann wird die Säge, wenn das Opfer am Boden liegt, in den Bauch eingeführt und dabei sollte man dem spritzenden Blut möglichst ausweichen, denn Blutflecken gehen nur schwer aus der Kleidung raus.

Der Hard-Core Boxer[Bearbeiten]

Er gibt dem Opfer möglichst viele schläge unterhalb der Gürtellinie, dann noch viele Schläge ins Schienbein und in das Gesicht. Dann beißt er dem Opfer ein Ohr ab, boxt im solange auf den Magen bis die Eingeweide rausfallen. Danach reißt er dem Opfer den Kopf ab, spielt damit Fußball und der Kopf fliegt durchsnittlich bis zu 100 Meter.

Das Zerschießen[Bearbeiten]

Dabei nehme man eine handelsübliche Minigun, und es wird damit das Opfer zerschossen. Dann, wenn es mit Kugeln vollgepumpt ist, nimmt man eine Magnum Kaliber .45 und schießt ihm vom Mund ins Gehirn. Danach ist es am besten, mit einer Schrotflinte den Magen zu zerschießen, bis er platzt

Der Ninja-Angriff[Bearbeiten]

Am Besten ist es über eine Menschenmenge, voller potentieller Opfer, mit einem Hubschrauber vorbeifliegen. Dann eine große Ninja- Armee hinauszuspringen lassen und diese erledigen mit ihren Samurai Schwertern den Rest. Gut ist es, wenn alle Leichenteile eingesammelt werden, da ein Ninja-Angriff möglichst keine Spuren hinterlassen sollte.