Werkzeug

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Werkzeug ist eine Zusammensetzung aus zwei Wörtern:

  • Werk
  • Zeugen

Das Wort Werk ist, wie allgemein bekannt, eine Umschreibung für das, was Gott geschaffen hat, also "Gottes Werk". Zeugen sind diese lästigen Leute, die bei der Polizei petzen wenn man jemanden umbringt, verletzt oder etwas kaputt macht. Also ist ein Werkzeug ein Gegenstand, bei dessen Verwendung man(n) sich wie Gott fühlt, ein Werk erschaffen wird und möglicherweise lästige Petzen aus dem Weg geräumt werden.

Tools.svgGeschichtlichesTools.svg[Bearbeiten]

Das waren noch Zeiten!

Schon in der frühesten Steinzeit, als die Menschen noch richtig schlau waren, gab es Werkzeuge. Eigentlich gab es sogar nur ein Werkzeug, dieses aber in allen Größen und Formen: Den allmächtigen Stein.

Den Stein gab es damals in allen Formen:

Er konnte für jeden Zweck verwendet werden: Erlegen eines Rehs, Zurechtmeißeln eines Rads (das ebenfalls aus Stein ist), er konnte zu hause (Kamm, Messer, Hautabzieh-Instrument bei Rehen), unterwegs (jagen, Haus des Nachbarn kaputtmachen) und in der Freizeit (Schach und Dame spielen, Lärm Musik machen) verwendet werden. Auch wurde er in Kriegen verwendet, so gibt es Beweise dafür, dass bei der Eroberung Afrikas durch den Menschen bereits Steine mitgeführt wurden.
Mit der Zeit nahm die Intelligenz des Menschen dann rapide ab, was dazu führte, dass er meinte, er müsse ein weicheres und damit weniger belastbares Material benutzen, um im Leben weiterzukommen: das Eisen. Damit nicht genug, er musste auch noch rote Steine, in denen das Eisen bereits enthalten war(!) einschmelzen um das Eisen zu gewinnen! Ein Heidenaufwand, um am Schluss qualitativ minderwertiges Werkzeug zu haben. Doch die menschliche Intelligenz nahm weiter ab, und so gibt es heute hundertausende Werkzeuge, für manche Werkzeuge braucht man sogar Werkzeuge, um das eigentliche Werkzeug zusammenzusetzen.

Tools.svgMomentane SituationTools.svg[Bearbeiten]

Werkzeug.jpg

Dies ist nur eine Auswahl an verrückten Werkzeugen, die die Menschen im Laufe der Zeit "erfunden" haben. Dabei ist ein Werkzeug kein Apparat, der die Durchführung von irgendetwas ermöglicht, er erleichtert sie lediglich. Auch ohne Bagger können Menschen Löcher graben, es dauert nur erheblich länger und schmerzt irgendwann an den Fingerspitzen. Auch ohne Gewehre können Menschen sich gegenseitig töten, und hier ändert sich der Risikofaktor nicht mal erheblich, da die Stärkeverhältnisse gleichbleiben, wenn zwei Männer mit Pistolen oder mit Händen aufeinander losgehen. Außerdem bliebe ebenfalls zu definieren, ob Hände nicht ebenfalls ein Werkzeug der Menschen sind. Um diese Frage zu klären gibt es ein paar tausend Forscher die im Cern von Kern Kern von CERN, einem schweizer Labor, arbeiten, sogenannte "Erforscher der anatomisch-undefinierten Werkzeugologie".

Nuvola Hammer.pngVerwendungNuvola Hammer.png[Bearbeiten]

Da es in der Zwischenzeit unzählbar viele Werkzeuge gibt, seien hier die wichtigsten Verwendungen im alltäglichen Leben an jeweils einem Beispiel aufgeführt.

Erschaffen/Zusammensetzen[Bearbeiten]

Der Mensch baut schon seit Anbeginn der Zeit Dinge, so zum Beispiel Gebäude. Man muss sich jedoch auch darüber im Klaren sein, dass Erschaffen und Zusammensetzen genau das gleiche bedeuten.

Erschaffen/Zusammensetzen am Beispiel einer Schere[Bearbeiten]

Ein klassisches Beispiel für die Dummheit des Menschen. Er setzt mit Werkzeugen ein Werkzeug zusammen, mit dem man Dinge auseinander nimmt. Unfassbar.
Die Schere, folgend als Schneidwerkzeug bezeichnet, ist also eine Zusammensetzung aus mehreren Gegenständen, die mit Werkzeugen zusammengefügt wurden. Das Schneidwerkzeug wird in der Schneidwerkzeugherstellungsfabrik mit Schneidwerkzeugherstellungswerkzeugen aus zwei scharfen Schenkeln - geschärften Metallplatten - und zwei Griffen zusammengesetzt. Form und Größe spielen oft nur eine Nebenrolle.

Auseinandernehmen[Bearbeiten]

So lange der Mensch schon baut - so lange nimmt er schon auseinander. Abrissbirnen für Gebäude, Dynamit für Berge oder Sarkozy für die europäische Politik - es gibt immer etwas, mit dem man Dinge kaputtmachen kann. Zum Beispiel die Schere.

Auseinandernehmen am Beispiel der Schere[Bearbeiten]

Durch Zufall ist die Schere, obwohl sie selbst zusammengesetzt ist, ein Werkzeug, mit dem man auseinandernimmt - meist Papier. Hierzu steckt man die länglichen Fortsätze der Hand in die dafür vorgesehenen Öffnungen am Griff des Schneidwerkzeugs, und drückt die Schenkel zusammen.

Siehe auch[Bearbeiten]