Weihnachtsgemüse

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weihnachtsgemüse (Rucola Weinachtii) ist eine Spezialität, die aus ungeklärten Gründen nur in der Weihnachtszeit erscheint. Ihr Vorkommen ist auf Skandinavien und Russland beschränkt, sowie auf viele andere Länder der Erde.

Sie haben einen erstaunlich guten Geruchssinn, und sind die einzige Gemüseart, die sich aus eigener Kraft bewegt und Eier legt.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Weihnachtsgemüse hat seinen Ursprung in den Anden Südamerikas. Inkas fanden die Knollen bereits vor Christie Geburt, weshalb sie eigentlich "Neujahrsgemüse" heißen sollten. Dann wird vermutet, dass sie auf den Schiffen der Spanischen Eroberer nach Europa kamen, wo sie sich rasant ausbreiteten. Die Weihnachtsgemüse stammen wahrscheinlich von der Rollblättrigen Rucola ab.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Ein gerade entsprungenes Weihnachtsgemüse.

Das Weihnachtsgemüse ( auch "Runzeliges-Festtagsgrünzeug" genannt )ist in der Entstehung und Verbreitung etwas ganz besonderes.

Es unterscheidet sich von anderen Gemüsen, da es rarer und schwerer zu finden ist. Ist man bei der Entstehung des Weihnachtsgemüses dabei, sollte folgendes zu beobachten sein: Der Schnee ( es muss Schnee liegen ) platzt auf und mit einem leisen "Plopp" entspringt dem Untergrund eine kleine Knolle, die sich mit einem lauten "Sproing" entfaltet. Nachdem sie mit einem dumpfen "Blumb " gelandet ist quillen an der Unterseite zwei kleine Beinchen heraus ( mit einem hohlen "Pfump" ). Das Weihnachtsgemüse wird sich nun zitternd im Kreis drehen und dann die Witterung aufnehmen. Wenn man es fangen wollte, sollte man sich beeilen, da es innerhalb weniger Sekunden mit einem schnellen "Trippel" entschlüpfen kann. Erstaunlicherweise ist das Gemüse unglaublich schnell ("Zisch").

Erscheinungsort[Bearbeiten]

Die Weihnachtsgemüse erscheinen an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten. Es gibt aber einige Grundvoraussetzungen für das Erscheinen des raren Grünzeugs.

Voraussetzung 1 : Schnee[Bearbeiten]

Die Weihnachtsgemüse brauchen Schnee um sich zu entfalten und hervorzukommen.

Ohne Schnee können sie nicht erscheinen, da die Kälte unter dem Schnee in ihnen eine chemische Kettenreaktion auslöst. Sie beginnen Faulgase zu bilden, die sie dann explosionsartig ablassen. Dadurch schießen sie wie Silversterknaller aus dem Boden ins Firmament, je länger sie reifen um so höher. Da jedoch die Dichte des Grünzeugs so unglaublich hoch ist, fliegen und fallen sie so schnell, dass es so aussieht, als ob sie nur 30cm hoch fliegen. Da sie in Wirklichkeit ein riesige Höhe erreichen, muss es ein weicher Untergrund sein, auf den sie zurückfallen. Sollte dies nicht der Fall sein, zermatschen sie beim Aufprall jämmerlich auf dem Boden.

Voraussetzung 2 : Akazien[Bearbeiten]

Das Gemüse braucht auch Akazienduft um zu gedeihen.

Woher es den bekommt ist rätselhaft, da sich Schnee und Akazien nicht vertagen. Die meisten kommen deshalb auch ohne Akazienduft aus, warum er eigentlich notwendig ist, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

Voraussetzung 3 : Salami in der Umgebung[Bearbeiten]

Die Gemüse brauchen Salamis in der Nähe um sich fortzupflanzen (siehe Unten).

Wenn keine Salami in der Nähe ist, kann das Gemüse nicht erweckt werden. Wenn jedoch zum beispiel ein Salami LKWvorbeifährt und das Gemüse weckt, es dann aber keine Salami vorfindet, nennt man dies eine Bösartige Erweckung. In diesem Fall schwillt das Gemüse an und bekommt einen ekstaseartigen Wutanfall. Befindet man sich dabei gerade in der Nähe, ist es ratsam sich schleunigst in Sicherheit zu bringen, da in der Pflanze unerwartete Kräfte schlummern.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Wie vorher schon angedeutet brauchen die Weihnachtsgemüse Salami zur Fortpflanzung.

Der Ablauf der Fortpflanzung geschieht immer auf die gleiche Weise: Erst fressen sie ein Loch in die Salami, dann legen sie ihre Eier hinein. Ihre Zahl variiert so zwischen 200 und 500 Stück. Die Eier werden nun reifen, und nach etwa einer Woche Schlüpfen Larven, die zu diesem Zeitpunkt nur kleine Kugeln sind. Die Faulgasabstoßorgane sind jedoch bereits vollständig entwickelt. Die Larven fressen sich durch die Salami, und schwellen an wie Zecken. Von diesem angefressenen Vorrat werden sie ein Leben lang zehren. Wenn die Larve so aussieht wie ein grüner Pantoffel, bricht sie ins Freie und lässt das bei der Verdauung entstandene Faulgas ab, so dass sie zu fliegen beginnt. Sie reist in einem Trudelflug, oder lässt sich vom Wind treiben, indem sie ihre Blätter ausfaltet.

Wenn sie einen Platz zum verweilen gefunden hat, lässt sie sich fallen und vergräbt sich mit schaufelnden Bewegungen im Schnee.

Weihnachtsgemüse in der Gesellschaft[Bearbeiten]

Das Weihnachtsgemüse spielt in der Gesellschaft eine scheinbar unscheinbare Rolle, die sich aber auf unser Leben auswirkt:

So liegt die Sterberate an Leberverfettung bei Kindern die im Advent geboren sind nicht so hoch, wie bei denen , die im Sommer geboren sind, da die Explosionsartige Ausbreitung des Gemüses die Metzger dazu zwingt keine Salamis zu verkaufen, da das der Vermehrung der Weihnachtsgemüse zu gute kommen würde. Daraus kann man folgern, dass (werdende) Mütter nicht in Versuchung geraten ihr Kind mit Salami zu füttern, statt mit teurer Dosennahrung von "Hipp".

Das hat also eine gute Auswirkung und eine Schlechte, Sterberate contra Verkaufszahlen. So hilft das Gemüse indirekt dabei das wirtschaftliche Gleichgewicht zu wahren. Aber auch auf andere Bereiche unserer Gesellschaft hat die Existenz des Gemüses Auswirkungen.

Weihnachtsgemüse in der Religion[Bearbeiten]

Weihnachtsgemüse in der Züchtung.

Das Weihnachtsgemüse hat in der Religion einige Komplikationen verursacht, und den Glauben an das Intelligente Design erschüttert.

Man ging davon aus, dass Gott immer guter dinge war , und immer bei der Sache, doch das ist jetzt zweifelhaft. Denn welcher Gott erschafft ein laufendes, Salami fressendes Gemüse - Die Antwort: Einer, der nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat.Darum versuchen hohe Gläubige immer wieder die Existenz dieses Wesens zu vertuschen, da sie verhindern wollen, das der Schöpfer in Verruf gerät.

Weihnachtsgemüse als Konsumgut[Bearbeiten]

Natürlich ist Das Weihnachtsgemüse ein Gemüse, und niemandem darf es verboten werden dieses Gemüse zu konsumieren. Das dieses Lebewesen sehr viel Komplexer ist, als andere Gemüsearten, muss man es nach den NSG ( Naturschutzgesetzen ) schonend schlachten und ausnehmen. Das Fruchtfleisch des Weihnachtsgemüses soll sehr würzig sein, aufgrund der durch die Poren aufgenommenen Salamipartikel/aromen.

Weihnachtsgemüse Züchtungen[Bearbeiten]

Da Weihnachtsgemüse, wie ja bewiesen, ein Konsumgut sind werden sie auch gezüchtet.

Man fängt Weihnachtsgemüse ein, verlädt sie in eine eisige Halle mit Salamis und wartet , bis die Jungen Schlüpfen. Man verschließt die Türen und Fenster. Notgedrungen lassen sich alle Gemüse in der Halle nieder, und da es keine natürlichen Feinde gibt, hat man eine frohe Ernte. Die gezüchteten Weihnachtsgemüse, werden nicht mehr zur Eiablage gezwungen, nur die wilden Gemüse legen viele Eier.

Jesus' Geburtstag!
Da strahlt der Baum!