1 x 1 Bronzeauszeichnung von Käptniglo

Vatermilch

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vatermilch ist das Pendant zur Muttermilch, welche in der Brust des Mannes produziert wird. Die Vatermilch blieb der Menschheit lange Zeit verborgen bis Klaus Hipp - der bekannte Babynahrungtyp aus der Werbung - sie an sich selbst zum ersten Mal entdeckte, indem er seine Brust drückte und auf einmal die goldig schäumende Vatermilch herausspritzte. Der gebürtige Latino-Rumäne besitzt seitdem das weltweit größte Vatermilch-Unternehmen.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Neben ekligen Schwebstoffen und eventuellen Bakterien, Viren, ätzenden Säuren und AIDS ist die Vatermilch vollkommen unbedenklich. Sie besteht aus Wasser, Hopfen und Malz. Es kommt auch vor, dass bei übermäßigem Cola-Konsum die Vatermilch einen leichten Colageschmack bekommt. Die Colavatermilch, wie sie dann genannt wird, enthält dann sämtliche Stoffe der Cola UND der Vatermilch, weshalb sie auch gelegentlich als Supermilch vermarktet wird.

Der extrem hohe Testosterongehalt machte die Vatermilch nicht nur als beliebte Bodybuilder-Droge beliebt, sondern wird auch für Geschlechtsumwandlungen benutzt. Im Zuge der überragenden Wirkung in diese Richtung schaffen es besonders milchpotente Männer mit ihrer Vatermilch ihre Tochter zum Jungen zu füttern.

Hipp Vatermilch[Bearbeiten]

Babynahrung-Star Klaus Hipp betreibt die größte Vatermilchmolkerei der Welt. Über 5000 Milchpotente Männer produzieren dort täglich etwa 1000 Liter Vatermilch. Kurz nach der Entdeckung errichtete Hipp Tochterfirmen, wo auch neue Geschmacksrichtungen getestet werden: Zum Beispiel die bekannte Colavatermilch, Vatermilch Curuba, Vatermilch Energy, Vatermilch Anabolika oder Berliner Vatermilch mit Schuss.

Die Männermelktechnologie wird fortgehend von amerikanischen Wissenschaftlern weiterentwickelt, denn bisweilen kam es vor, dass Männern doch glatt die Nippel weggesaugt wurden.

Kritikerer kritisieren die Produktionsstätten in Afrika, wo für 2 Cent der Liter gemolken wird. Darüberhinaus heißt es, die Afrikaner würden mit der Vatermilch eventuell HIV übertragen. Das sieht man dann aber erst in etwa 10 Jahren, wenn sich der Virus bemerkbar macht. Klaus Hipp sagte zu diesen Anschuldigungen: "Ich selbst habe beim Bezirksamt München Westend eine Änderung meines Nachnamens beantragt. Dann muss ich wenigstens nicht mehr für meine schädigenden Produkte gradestehen (hämisches Lachen: muahaha)"

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass[Bearbeiten]

Hier wird die sogenannte Blaumilch produziert.

... Vatermilch sehr gesund ist!


  • Sie enthält meistens nicht mal HIV
  • Nebenprodukt ist köstliches Bier
  • Sie enthält den heilvollen Gehirnschwundvirus, welcher eine teure Gehirnamputation erspart
  • Es ist viel Testosteron enthalten: Jungen werden noch männlicher (oder schwul) und Mädchen werden zu Jungen!
  • Der Männerbusen bei beleibten Herren der Schöpfung hat nun endlich seinen Namen verdient
  • Neuer Geschäftszweig: 240-Bar-Milchpumpen
  • 1 Liter Vatermilch ist gleichwertig zu einem großen Schnitzel mit Pommes und Bier
  • Vatermilch mit dem Qualitätssiegel des DLG ist garantiert von kontrollierten Vätern aus der EU...
  • ...oder aus Afrika!
  • Im Gegensatz zu ekliger Kuh-Milch trinkt man hier vielleicht die Milch des eigenen Nachbarn
  • Öko-Aktivisten und Veganer haben bereits ihre Sympathie für die Vatermilch bekundet: Nun wachsen die Knochen sogar wieder!

Das Zeugungsproblem[Bearbeiten]

Weil leider nur Väter Milch haben (es heißt ja Vatermilch), gibt es einen Mangel an echter deutscher Vatermilch. Deshalb ist es auch so wichtig, mehr Nachwuchs in Deutschland zu bekommen, was da durch auch die Vaterquote steigern würde. Weil dies jedoch noch sehr lange dauern wird, bis das Ziel erreicht ist, versuchen einige Vatermilchforscher künstliche Vatermilch zu produzieren. Ob das gelingen wird, bleibt ungewiss, bisher scheiterte jeder Versuch.