1 x 1 Bronzeauszeichnung von Animal*

Unwetter

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Unwetter versteht man meist ein extrem starkes Gewitter mit Nieselregen und Wind. Meist sind am Anfang schwarze Wolken zu sehen die dann direkt mit Hagelkörnern um sich werfen und sehr laut und aggressiv sind.

Ein Monstersturm kündigt das Ende vieler amerikanischer Holzfertighäuser an.

Aussehen[Bearbeiten]

Was hier so schön aussieht, ist der Todesstoß für eine ruhige Nacht. Schwere Unwetter kündigen sich an. Die erste Zelle ist unten rechts im Bild mit Amboss zu sehen!.

Erst scheint die Sonne und die Quellwolken quellen wie Blumenkohl in die Höhe und die Ränder werden richtig schön faserig, flauschig und kuschelig. Ein Amboss verdeckt die Sonne und am Horizont schiebt sich die Böenwalze mit pechschwarzen Himmel hervor. Und dann macht es auch schon "Blink Blink"... und der Knall lässt alle hellwach werden. Dann frischt der aggressive Wind stürmisch auf und Sonnenschirme können plötzlich Fliegen. Alles was nicht festgeschraubt ist fliegt umher. Die Hügel im Hintergrund werden erst milchig und verschwinden dann komplett im Regenvorhang. Am Ende verfärbt sich der Himmel schimmelgrün und scheppert und knallt ordentlich sowohl am Dachfenster als auch auf dem Autolack vom neu gekauften Auto.

Arten von Gewitter[Bearbeiten]

Nächtliche Gewitter[Bearbeiten]

Man sieht sie nicht und sie können sich daher unbemerkt anschleichen und anfangen zu wüten. Wenn man das Gewitter mit seiner Diskobeleuchtung sieht ist es schon zu spät und der Sonnenschirm fliegt bereits in seinem Orbit um das Haus und die Gartenstühle gehen auf unfreiwillige Erkundungstour und der Apfelbaum vom Nachbar wird geerntet oder stürzt wegen Materialermüdung sofort um. Ganz schlimm ist es wenn man Abends zelten geht und Nachts im Zelt die Überraschung erlebt. Das Ausmaß der Umgestaltung über Nacht sieht man dann oft erst wenn man vor seinem Auto oder umgestürzten Baum steht. Deswegen sind nächtliche Terrorangriffe des Wetters besonders gefürchtet.

Das Wärmegewitter[Bearbeiten]

Treten immer nur auf, wenn man frei hat und sind besonders tückisch. Erst scheint die Sonne und dann brodelt es in der Atmosphäre. Die vorher noch schicken Cumulus- Wolken werden zu fetten Gewittermonstern und überfluten viele hingepfuschte Keller mit ihrem Wassersegen. Wenn die Sonne untergeht, geben diese Gewitter meist ihren Geist auf und hinterlassen "Schauerleichen" und verschwinden schließlich ganz.

Die Superzelle[Bearbeiten]

Ein Gewitterchen sieht etwa so aus. Dieser Cumulonimbus capilatus incus(Gewitterwolke mit Amboss und überschießenden Aufwindbereich) ist meist ein Indiz für fliegende Häuser und Massenhinrichtungen

Hierbei handelt es sich um eine sich drehende schwarze Wolke aus der manchmal ein Rüssel zu Boden geht und die Landschaft vom Müll der Menschen befreit wie z.B Häuser, Autos oder Strommasten. Diesen überdimensionalen Staubsauger nennt man auch "Tornados". Diese Gewitterart ist sehr vermehrungsfreudig, da ihre Zellteilung schneller als die bei herkömmlichen Gewittern von statten geht. Es fällt aber auch Niederschlag in Form von bis zu 20cm (nein besser 50 cm) großen Hagelkörnern heraus. Solche Gewitter sind aber auch nur "Eintagsfliegen" da sie sich meist nachts wieder auflösen und Platz für neue Zerstörung machen.

Gewitterschauer[Bearbeiten]

Es sind viele kleinräumig aber zum Teil sehr heftige Gewitter mit allem was dazu gehört, wie natürlich umherfliegenden Schrott und Dachsteine und im lustigsten Fall(außer für den Bewohner) der Dachstuhl der sich wie von Gottes Hand anhebt und dann in baulich richtiger Position wieder auf den Wänden landet. In der Nacht sind diese Gewitter nervenzereißend, da so viele heftige Gewitter die ganze Nacht verteilt auftreten und diese dann zum Abenteuer machen. Am Morgen bleiben dann schlechte Laune und Müdigkeit sowie Zerstörung zurück. Am Tage können die Gewitterschauer auch zu einem großflächigen Gewitterkomplex verschmelzen wenn durch die Sonne die Konvektion so richtig in Gang kommt, dann sind extrem schwere Unwetter mit Tornadogefahr und sehr starken Niederschlag zu erwarten. Alle Gewitter können einen trostlosen Keller zu einem Erlebnisfreibad machen.

Auflösende Gewitter (Billiggewitter)[Bearbeiten]

So sehen "Schauerleichen" aus. Es enstehen durch die Auflösung viele verschiedene Wolkenschichten wie: Cirrus spissatus (abgetrennter Amboss), Altostratus,Altocumulos, Cirrostratus, Stratocumulos und Cumulos fractus.

Sie sind dreist, gefährlich und kommen meist Abends nach Sonnenuntergang vor. Man sitzt im frisch reparierten Garten und grillt sein Würstchen und dann passiert es: "Blink Blink".. wie aus heiterem Himmel fängt es plötzlich an zu blitzten und zu donnern. Aber keine dunkle Wolke und kein Regen. Die Ursache sind "Schauerleichen" die ihren Geist aufgeben. Die unteren Wolkenschichten lösen sich auf, doch der abgetrennte Amboss (Cirrus spissatus) gibt anfangs noch letzte Blitzentladungen ab, der Regen verdunstet in der Luft und erreicht den Boden nicht mehr. Diese Gewitter sind nicht nur für Menschen gefährlich, sondern auch für die Elektrogeräte im Garten oder im Haus. Der Fernseher kann explodieren und dabei hüpft er vom Tisch.

Wintergewitter[Bearbeiten]

Treten dann auf wenn ein Orkantief seine Muskeln spielen lässt. Wintergewitter können mit oder ohne Blitz und Donner auftreten und sorgen meist für "Graupel" (weiße Styroporkügelchen). Wintergewitter weisen auch das "Blink Blink"-Syndrom auf, welches so manches Haustier zum Vibrator (vibrieren wegen Zittern vor Angst) macht. Auch treten Wintergewitter dann auf wenn die Kissen und Bettdecken von Frau Holle geplatzt oder sabotiert sind und die Federn (später "Schneeflocken") alle auf einmal herunter fallen. Das ist mit ein Grund warum die Wolke so schön flauschig aussieht.

Der "Einzelgänger"[Bearbeiten]

Dieses Gewitter wurde vom Gebirge gezwungen sich zu entwickeln. Das bestraft es nun mit seinen Blitzen!

Der Einzelgänger ist eine einsame, verwaiste Gewitterzelle am sonst wolkenlosen Himmel. Sie entstehen daher oft aus der Dampfabgasfahne von Stahlwerken etc. Solche Gewitter sind jedoch nicht weniger gefährlich, weil sie meist eine sehr starke Blitzrate aufweisen. Ganz besonders dann wenn die Wolke aus Abgasen von Stromwerken entstanden ist. Der Vorteil ist bei diesen Gewittern, dass man sie per Knopfdruck einfach "ausschalten" kann. Also dann, wenn das Kraftwerk abgeschaltet ist, und somit kein Dampf mehr für das Gewitter heraus kommt. Damit ist die Energiezufuhr des Gewitters gecancelt und es löst sich auf. Schauerleichen können aber zurück bleiben! Einzelgängergewitter können aber gelegentlich auch auf natürliche Weise entstehen, nämlich dann, wenn die Luft über ein Gebirge gedrückt wird und dadurch die für Gewitter nötige Hebung erzwungen wird.

Die Multizelle[Bearbeiten]

Eine gehasste Art des Scheißwetters, tritt dann auf wenn man ohne Schutz vor Wettereinflüssen im Garten sitzt oder man sein vom Hagel verbeultes Auto poliert und ausbeult. Diese in einzelnen Gewitterschauern zusammenhängenden Wolkenformationen sind extrem zerstörerisch und wegen der hohen Regenmengen werden auch hier viele Keller in Naturfreibäder verwandelt. Multizellen können auch so manches Flachland unter Wasser setzen und somit eine Menge Schäden anrichten. Aber vor allem die Beleuchtung, die Blitze sind sehr gefährlich, wenn man von einem dieser Blitze getroffen wird, verdampft man anstatt nur zu verbrennen. Die Stromstärke liegt oft bei über 90000 Ampere und 1500000000 Volt. Der Körper wird dann 90000C° heiß, er wird daher gasförmig und man verdampft. Auch der Gymnastikball große Hagel vernichtet alles was ihm ungeschützt ausgeliefert ist. Die Landschaft sieht nach der Eisbombadierung wie eine Mondlandschaft mit Kratern aus. Auf Satellitenfotos sehen die Gewittercluster wie Streußelkuchen aus. Multizellen sind langlebiger als herkömmliche Gewitterzellen. Nachts wüten diese Multizellen weiter. Trotz neuester Forschungen sind Multizellen immer noch nicht aufladbar (Hinweis für ein Forschungsprojekt - Nobelpreis?)

Schaden[Bearbeiten]

Bei einem waschechten Unwetter ist meist das ganze Haus weg. Oft fliegt dabei das Dach zu erst weg. Wenn man Glück hat muss man kein Schutt mehr wegräumen weil der Tornado alles direkt mitgenommen hat. Wer sein Haus länger als nur ein Sommer haben will, muss es unterirdisch bauen. Oder man sollte sich das Haus wie ein Bunker mit 3 Meter dicken Stahlbetonwänden und Panzerglasfenster bauen.