U-Bahn-Surfen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufspringen und los geht die Fahrt

U-Bahn-Surfen ist eine trendy Fun-Sportart für hippe Großstadt-Kiddies. Sie trainiert gleichermaßen Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Geschicklichkeit und vor allem Geschwindigkeit – obwohl Kritiker anmerken, dass letztere im Inertialsystem des Sportlers grundsätzlich immer null ist. Zum Surfen auf der U-Bahn klettert man analog zum S-Bahn-Surfen an der U-Bahn-Haltestelle auf das Dach der U-Bahn, stellt sich dort leicht gegrätscht hin und lässt sich ordentlich durchschuckeln, wenn der U-Bahn-Fahrer wie ein Gaskranker um die Kurven heizt. Nach ein paar Stationen springt man wieder vom Dach der U-Bahn herunter und surft in entgegengesetzter Richtung wieder zurück. Je trainierter die Geschicklichkeit des Surfers ist, um so weniger gegrätscht braucht der Stand zu sein. Wer es schafft, mit geschlossenen Beinen auf dem Dach stehenzubleiben, ohne immerzu runterzuklatschen, kann mit den Grundpositionen des klassischen Balletts anfangen. Verglichen mit dem berühmt-berüchtigten S-Bahn-Surfen gilt das U-Bahn-Surfen als viel sicherer, da die Gefahr, sich an der Stromschiene der U-Bahn die Haare anzuschmoren wesentlich niedriger ist als an der Oberleitung der S-Bahn. Ferner ist das U-Bahn-Surfen wesentlich billiger als das U-Bahn-Fahren, da der Fahrkartenkontrolleur lange schon nicht mehr hochkommt. Leider sind immer mehr Kinder viel zu fett und träge und treiben überhaupt keinen Sport mehr. Stattdessen surfen sie lieber im WWW.

Siehe auch[Bearbeiten]

Aha Autsch