2 x 2 Silberauszeichnungen von Nyx und Insane grind

Teleshopping

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teleshopping ist ein, durchs Fernsehen betriebener Supermarkt, welcher von Hausfrauen, Arbeitslosen und Hartz IV-Empfängern geguckt wird. Durch Teleshopping kann man ganz anonym Produkte, wie etwa den Powerfritzl 6000, per Anruf kaufen. Die Produkte werden im TV vorgestellt. Als selbsternannter Marktführer sieht sich Mediashop, welcher sich zum Ziel gesetzt hat dass auf sämtlichen Kanälen nur noch Mediashop Werbung laufen soll.

Die Moderation[Bearbeiten]

Mittlerweile steht Walter Freiwald selbst zum Verkauf.

Die Moderation wird von einem Typen geführt, von dem nie einer was gehört hat, welcher aber, nach Angaben des Vorspanns von jedem gekannt wird. Der Moderator selber ist eine Person, die scheinbar noch nicht viel vom 21. Jahrhundert mitbekommen hat, da sie sich von jeder Kleinigkeit beeindrucken lässt. Er hat vor seiner Beförderung im Callcenter oder bei Neun Live gearbeitet. Der Moderator ist eigentlich nur da, um eine weitere Person anzumoderieren, welche irgendetwas mitbringt, womit sie aber nie zuvor wirklich was zu tun gehabt hat, die aber das mitgebrachte Produkt trotzdem ein bisschen bedienen kann, da der Moderator nicht mal weiß, was das Produkt sein könnte. Der Moderator ist während der Zeit, in der der Gast zu erklären versucht, wofür das Produkt da ist, total verwundert und schneidet Grimassen, welche denen eines intelligenteren Affen verblüffend nahe kommen. Sobald alles erklärt wurde, fängt der Moderator doch an, etwas zu wissen und erzählt, wie viele Menschen das Produkt schon benutzt haben (komisch, gerade eben wusste er noch gar nicht, dass es das Produkt gibt). Auf einmal folgen einige Kommentare von Menschen, die das Produkt schon ausprobiert haben. Die Namen der Menschen variieren von Sendung zu Sendung, während die Stimme immer die gleiche ist.

Gelegentlich werden diese rhetorisch doch höchst gewieften Herren auch von stummer, menschlicher Dekoration begleitet, die leider immer große Einbußen hinsichtlich des IQs zeigt, was durch ihr permanentes Erstauen über die "absolut unglaublichen Fähigkeiten" der angepriesenen technischen Wunderwerke unterstrichen wird. Gerne werden hierfür vollbusige, in Dirndln steckenden Weibchen benutzt. Meist besteht deren Aufgabe nur darin, dämlich zu nicken und erstaunt zu schauen, wenn ihnen erklärt wird, dass die Saftpresse Obst auch ohne Schale entsaftet, was nun wirklich an schierer Unglaublichkeit grenzt.

Neuerdings hat das deutsche Teleshopping eine Ausländerintegrationsoffensive gestartet, welche Österreichern, Schweizern sowie Einwanderern aus sämtlichen Nachbarländern Deutschlands einen Job vor der Kamera verschafft. Passend zum zu verkaufenden 'Ütchen wird der passende Moderator aus Frankreich vorgeführt, welcher allerdings Schwierigkeiten hat, seiner Synchronstimme (mit französischem Akzent) hinterherzukommen. Der Akzent in der Synchronstimme soll den Zuschauern offenbar O-Ton vorgaukeln. Ebenso unterhaltsam sind die bayrischen Austauschmoderatoren, die alle Mühe haben, verständliches Deutsch zu reden. Zur Erheiterung aller gelingt ihnen das meistens nicht.

Kommentare[Bearbeiten]

Die Kommentare werden von Menschen gegeben, die das Produkt schon bestellt haben. Sie erzählen, um wie viel glücklicher sie sind und haben alle vorher-nachher Bilder, die komischerweise alle aus der gleichen Perspektive gemacht wurden. Jeder zweite Kommentator ist ein Star. Die Kommentare werden immer wieder wiederholt, weil den Kommentatoren einfach nichts mehr einfällt außer Sätze wie "Die Creme hat mich viel schöner gemacht" oder "Seitdem ich diesen neuen Badezimmervorhang habe, hat mein Leben wieder einen Sinn". Auf den Vorherbildern gucken die Kunden ganz blass und traurig und lassen sich hängen. Auf den Nachherbildern sind diese jedoch am strahlen und haben eine gesunde Gesichtsbräune und eine stramme Haltung. Diese Bilder sollen beweisen, dass z. B. eine Frau durch einen neuen Staubsauger auch einen größeren Busen erhält.

Angebote[Bearbeiten]

Zu jedem Produkt wird ein Angebot angegeben, was zwar ziemlich günstig erscheint, aber in Wirklichkeit so gut versteckt ist, dass es die Zuschauer erst nach der Abrechnung zu spüren bekommen. Die Angebote sind meistens ziemlich raffiniert gestaltet. Die Produkte werden zu einen bestimmten Preis angeboten, doch wer glaubt, dass man die Produkte einzeln kaufen kann, der hat sich geschnitten, denn beim Teleshopping wird man dazu gezwungen, seinen 25 Freunden jeweils einen Staubsauger mit zu kaufen, welcher zum "Vorteilspreis" angeboten wird. Hinzu kommen aber auch noch Versandkosten und die Anrufkosten, welche komischerweise noch höher sind als die Kosten des Produkts selber. Aber da es sich nach Angaben der Präsentanten lohnt, sich das Produkt zu kaufen, sollte man es mal versuchen.
Die Produkte sind anscheinend immer heruntergesetzt worden. Das erkennt man daran, dass immer ein Preis angezeigt wird, welcher durchgestrichen ist. Unter dem durchgestrichenen Preis ist ein neuer Preis, der gerade mal ein Cent billiger ist. Die Kunden sollen hier denken, dass der Preis nicht mehr billiger werden kann und dass sie jetzt zuschlagen müssen.
Meistens werden zu den Produkten auch noch extra Produkte "verschenkt", die angeblich normalerweise teurer sind als das eigentliche Produkt. Diese "Geschenke" stehen aber in Wirklichkeit auch auf der Rechung und werden mit Namen wie z. B. "Treuekundengeschenk" oder "Angebot des Monats" getarnt. Nur merkwürdig, dass genau die gleichen Angebote im nächsten Monat zu haben sind, wieder um einen Cent billiger.

Teleshopping in den verschiedenen Ländern[Bearbeiten]

Teleshopping in Amerika[Bearbeiten]

In Amerika ist der Moderator meistens ein Afroamerikaner mit psychischen Störungen. Die amerikanischen Erfindungen sind alle total ausgeflippt und scheinen für nichts da zu sein. In der deutschen Version der amerikanischen Teleshoppingsendungen sind die Personen miserabel synchronisiert, was ein bisschen komisch aussieht. Der Moderator ist durchgehend am schreien und der Gast verbrennt sich meistens aus irgendeinem Grund seine Hand. Die Kommentatoren sind alle stark übergewichtig und mindestens 90 Jahre alt. Die meisten angebotenen Produkte sind Fitnessgeräte und die Präsentatoren sind Muskelberge. Die angebotene Ware passt seltsamerweise immer unter ein Bett, was daran liegen mag, dass Amerikaner wohl gerne unter ihr Bett gucken. Im Hintergrund werden andauernd Bikinimodells gezeigt. Insgesamt kann man sagen, dass es immer ein Erlebnis ist, amerikanisches Teleshopping zu sehen. Der bekannteste Teleshoppingstar Amerika's ist Chef Tony.

Teleshopping in Deutschland[Bearbeiten]

Die deutschen Teleshoppingmoderatoren sind andauernd im Anzug anzutreffen und sind meistens ziemlich hässlich. Sie wissen nichts, können nichts und sind sich eigentlich nur am wundern, bis sie schließlich doch etwas wissen. Die Produkte, die in den deutschen Teleshoppingsendungen angeboten werden, sind hauptsächlich Produkte, durch die man abnehmen bzw. dünner aussehen kann. Die Gäste sind in jedem Sender immer dieselben. Auch der Sender ist immer derselbe.

Teleshopping in Österreich[Bearbeiten]

In Österreich moderiert meistens ein Typ, dessen Sprache nicht mal die Österreicher verstehen. Die Produkte sind alle inländisch und technisch mangelhaft aber trotzdem "a riesen Gaudi". Dazu kommt oftmals eine Frau, die auf Hochbayrisch die ganze Zeit von der Figur des Moderators schwärmt. Die Kommentare sind ebenfalls alle unverständlich und jeder Kommentar endet mit einem "oderr" oder einem "herst". Die Moderatoren fuchteln die ganze Zeit mit den Händen rum, um zu zeigen, wie toll das Produkt, welches es in Deutschland schon seit zwanzig Jahren in jedem Supermarkt gibt(z.B. Seife), ist. Der Moderator des Teleshopping in Österreich macht nebenbei andauernd rassistische Türkenwitze, über die die Gäste lachen.

Teleshopping in Polen[Bearbeiten]

In Polen per Teleshopping einzukaufen ist der größte Fehler, den man machen kann. Erstens sind die Produkte alle "vom Laster gefallen" und defekt. Zweitens sind die Preise unmöglich hoch. Drittens kann es passieren, dass die Ware, die bestellt wurde, nie ankommt, die Rechnung samt Inkassotruppe dafür jedoch schon. Üblich ist es außerdem, dass die Ware von einem Polizisten gebracht wird und der Polizist dem Käufer zusätzlich ein Aufenthalt im polnischen Sicherheitsgefängnis schenkt.

Zitate[Bearbeiten]

  • "Also DAS kann mein Staubsauger nicht."
  • "Ein Dosenöffner mit Fernbedienung. DAS ist das Ergebnis von neun Milliarden Jahren Evolution."
  • "Diese Uhr kann wirklich alles, ich fasse es einfach nicht, ich kriege keine Luft vor Aufregung"
  • "Sie können rauchen, trinken, Drogen nehmen etc. und brauchen keine Angst vor den Konsequenzen haben, denn jetzt gibt es ein rostfreies Edelstahlbesteckset"
  • "Scheiß auf Krieg, scheiß auf Hartz IV, mit dieser wasserfesten Schuhcreme sieht die Welt schon viel besser aus"
  • "Selbstmordgedanken? Nicht mehr, nachdem Sie dieses Parfum benutzt haben."
  • "Dieses Gerät wird niemals kaputt gehen. [...]. Bei Zerbrechen der Ware, schicken Sie die Ware einfach zurück und wir liefern Ersatz.
  • "Bestellen Sie noch heute!"
  • "Wenn Sie jetzt anrufen, bekommen Sie diesen Moderator gratis dazu!"