Rothaus Pils

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Tannenzäpfle)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Firmenlogo! Wieso? Weil Baum! Sinnlos? Ja! Na und? Vollhorst!

Das Rothaus Pils, in der Version 0.3 auch liebevoll Tannezäpfle genannt, ist das erste Bier der Welt, das persönlich vom Papst, am 31. Februar 1791 heilig gesprochen wurde.

Seit 1801 gilt der Spruch "Bier git Kraft" nicht nurnoch als Slogan der Brauerrei sondern ebenfalls als Leitsatz des gesamten Vatikans. Seither wurde die Werbefigur der Flasche (Birgit Kraft) zur Schutzpatronin der Bierbrauer, Alkoholiker und Antischwaben ernannt.

Vertrieb[Bearbeiten]

Obwohl die badische Staatsbrauerei Rothaus keinerlei Werbung für das Bräu für nötig hält, macht der unabhängige Staat Baden soviel Umsatz durch den Export von Rothaus Pils, dass für Badische Staatsbürger die Steuern quasi komplett entfallen würden, wenn man nicht die Schwaben per Almosen unterstützen müsste.

Zäpfle und Kirche[Bearbeiten]

Seit der Heiligsprechung gilt das "Tannenzäpfle" als offizielles "Papstbier", denn im Vatikan wird keine Messe gehalten ohne zuvor dem Zäpfle gebührend gehuldigt zu haben. Dies wird auch vom amtierenden Sekretär des Papstes forciert der ja bekannterweise in direkter Nachbarschaft zur Brauerei geboren und aufgewachsen ist.

Außerdem ist die Papstwahl im Konklave nur eine Lüge des Vatikan um nicht als cSv (christlicher Saufverein) eingestuft zu werden, was erhebliche Steuernachteile mit sich bringen würde. Die tatsächlich Papstwahl folgt einem weniger christlichen Brauch: Alle Kardinäle werden in der Kapelle mit ausreichend Bier eingeschlossen und schon beginnt die "Wahl". Es wird nun so lange Zäpfle getrunken bis nur noch 5 Leute stehen können. Diese 5 Leute entscheiden durch Flaschendrehen wer der neue Papst sein wird. Anschließend folgt ein Schlaf der den kompletten Konklave beinhaltet. Der Rauch wird erst dann losgelassen, wenn 2/3 der Kardinäle wieder fähig sind dem Zäpfle zu huldigen um eine Messe einzuleiten.

Fabrikation[Bearbeiten]

Besonderes Augenmerk sei dem Brauwasser gegeben, das sich nach einem speziellen Verfahren, aus sage und schreibe genau 77,7 Quellen des Schwarzwaldes wie von Geisterhand selbst zusammenfügt. Am Ende des 18. Jahrhunderts entstand auch eine Biersorte, bei der statt des Quellwassers bester Freiburger Schnaps zum Bierbrauen verwendet wurde. Dieses Verfahren setzte sich aufgrund eines Verstoßes gegen das Reinheitsgebot leider nicht durch. Hopfen und Malz werden von den alten Meistern der Zunft an geheimen Orten gepflanzt, gehegt und gepflegt und dürfen nur zur Sommersonnenwende von polnischen Jungfrauen in Spitzenunterwäsche geerntet werden. Des Weiteren sind die Bierflaschen obenrum mit purem Blattgold verkleidet, welches der Sage nach aus dem Rheingold gewonnen wird.

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Rothaus Pils wurde schon von Berühmtheiten, Gelehrten und Philosophen als das Bier, "das, wo am bestesten ist" gelobt.
  • Der Alkoholfaktor beträgt zurecht 5,1 Voll%.
  • Hilft gegen Verstopfung und desinfiziert offene Wunden hervorragend!
  • Kann gegen die Blattlaus und als Alternative zum Schneckenkorn eingesetzt werden!
  • Das Maskottchen von Rothaus Pils ist Birgit Kraft. Wieso? Keine Ahnung, ist doch auch egal...
  • Der Tannegickel ist ein Konkurrenzprodukt zum Tannenzäpfle, das nur im Wald wächst.
  • Während der Fasnet wird doppelt so viel konsumiert wie im übrigen Jahr.