Sub:StupiNews/Politik

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Themenbereiche
PolitikWirtschaftKulturRechtWissenschaftUmweltMedienPersonenSportSonstigesKommentare
Hier gehts zu den StupiNews!

Brotaufstrich wird neuer italienischer Ministerpräsident[Bearbeiten]

Wurde Napolitano geschmiert?
Ministerpräsident Lätta
Kurz nachdem Napolitano mit 87 Jahren zum alten und neuen Präsidenten der italienischen Republik gewählt wurde, beweist er heute, dass er handeln kann: Der Brotaufstrich Lätta soll den Karren das Land aus der Scheiße ziehen. Wir wissen nicht, was Napolitano dazu verleitet hat - er spricht leider italienisch und keiner in unserer Redaktion kann das -, aber wir sind uns sicher, dass er diese Entscheidung nicht alleine fällte, sondern diverse Gelder vorher geflossen sein müssen.
Neben der anscheinend sozialdemokratischen Margarine Lätta hätte genauso gut der konservative Rama neuer Regierungschef werden können. Berlusconi kritisiert die Entscheidung Napolitanos mit einer Feier in seinem Bungalow.

EU: Achtung, bissiger Staatenverbund[Bearbeiten]

Gesetzesänderungen? Ungarn.
Und daran hat sich auch Ungarn zu halten!

Erstaunlich! Nun muss Ungarn als erstes europäisches Land feststellen, dass die EU nicht nur über die Wirtschaften ihrer Mitgliedsländer meckern und die Vorratsdatenspeicherung pushen kann, sondern sich auch beschwert, wenn ein Land seine eigene Verfassung undemokratischer machen möchte. Viele ungarische Parlamentarier zeigen sich fassungslos: "Wir dachten dass sei nur eine Spaßveranstaltung, bei der jeder einmal im Monat herzlich lachen kann." Pustekuchen, die EU ist sauer.
Aber warum gerade Ungarn, warum gerade jetzt? Die neuen Mediengesetze von vor einem Jahr wären auch ein guter Anlass gewesen, den Ungarn auf die Finger zu klopfen. Viktor Orbán manövriert sein Land mehr und mehr ins politische Abseits, da er anscheinend versucht, die Pressefreiheit in seinem Land den Verhältnissen in Eritrea anzunähern und nun auch direkten Einfluss auf die Justiz und die Notenbank auszuüben. Und jetzt meckert die EU plötzlich und will, dass Gesetze geändert werden.

Ein Sprecher José Manuel Barrosos erklärte es folgendermaßen: "Seit einiger Zeit leidet die EU leider unter dem schleichenden Zerfall ihrer Autorität. Verständlich, wenn beim kleinsten Anzeichen von Problemen wie bei Griechenland oder jüngst Großbritannien gleich "Austritt!" geschrien wird. Doch wie der Zufall es will, bietet sich jetzt ein guter Anlass, um an Ungarn, das sich zumindest schlechter wehren kann als andere EU-Länder, ein Exempel zu statuieren, um diese Autorität zurückzugewinnen. Vielleicht wird Ungarn mit unserer Hilfe sogar das neue Griechenland, das käme uns nur gelegen, das lenkt von anderen Problemen ab. Dazu haben wir sogar exklusiv ein paar Ungarn-Witze vorbereitet, ich les Ihnen einfach mal einen vor: Wie nennt man ein Massensterben von tibetischen Mönchen? Buddhapest! Hahaha, haha."
Die Redaktion enthält sich jeden Kommentars und schickt lediglich eine Witzsammlung und Monty Pythons ungarisches Wörterbuch an die europäische Kommission.

Rubiks Würfel des Grauens[Bearbeiten]

Ja, auch Bundespräsidenten verzweifeln an ihm
Das Foto von der BILD-Zeitung aus dem Jahre 2009 wurde nicht nachträglich retuschiert - die Sterne waren schon vorher da

Die Kreditaffäre von Wulff - wie kann ein Bundespräsident nur soweit kommen? Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung sagt, dass ein Bundespräsident so etwas nicht darf. Einfach bei der BILD-Zeitung anrufen und ihnen seine Meinung geigen, das ist ein absolutes No-Go. Auf gut Deutsch: Der Bundespräsident füllt weiterhin nur repräsentative Funktionen aus wie zum Beispiel stumm bei einer Feier winken oder irgendwo in Kuwait rumgurken, während man in Deutschland einen Skandal aufdeckt. Keine Privatkredite, keine eigene Meinung, ja, sogar aus einem christlichen Verband sollte der arme Wulff austreten, weil er kein überzeugter, missionarischer Christ sein durfte! Die Bundespräsidenten heutzutage werden auch nur geknebelt und gefesselt in irgendeiner Besenkammer aufbewahrt, bis man sie wirklich braucht. Mit Würde hat das alles mittlerweile gar nichts mehr zu tun. Doch alldem geht ein großes Missverständnis voraus. Wulff hat nie einen Privatkredit bekommen. Das war ganz offiziell mit einem Vertrag und Notar. Ein paar Jahre später durften Journalisten sogar in die Unterlagen reinschauen. Alles voll transparent, wenn auch etwas verspätet. Wer regt sich denn auch darüber auf? Unglaublich, sowas.
Dass Wulff bei dem höchsten Menschen Wesen Etwas der BILD-Zeitung, Kai Diekmann, angerufen hat, hat im Übrigen keinen Zusammenhang mit der Kreditaffäre. Nicht im Geringsten. Kai Diekmann kann sich als Verbündeter von Christian Wulff viel auf sich einbilden. Und so ist es auch kein Wunder, dass Wulff, wenn er Schwierigkeiten beim Lösen eines Rubiks hat, seinen Busenfreund anruft. Dabei fielen nicht Worte wie "der Rubikon ist überschritten" (was als Metapher natürlich völlig veraltet ist), "endgültigen Bruch mit dem Springerverlag" oder "Kriegführen". Das ist völliger Blödsinn. Wer bringt denn diese drei Sinnbilder vernünftig zueinander? Nein, es handelt sich eindeutig um einen Krieg gegen Rubiks Würfel, notfalls breche er ihn mit einem Springer aus einem Schachspiel auf, um den Zauberwürfel endgültig lösen zu können. Wie er das machen will, weiß man nicht; betrunken kann Wulff nicht gewesen sein, da in Kuwait Alkohol verboten ist - umso erschreckender, dass er so auf eine knifflige Situation reagiert, vielleicht sollte er ja mal zum Psychiater.

So wird's gemacht!

Bei der BILD-Zeitung entschuldigte sich Wulff zwei Tage später und heftete den Vorfall in die Akte "abgehakt". Auch die BILD-Zeitung wollte nach breiter redaktioneller Debatte Beschluss von Diekmann nicht mehr drüber berichten. Dumm nur, dass es noch andere Zeitungen gibt, wie zum Beispiel die Frankfurter Allgemeine Zeitung oder die Süddeutsche Zeitung. So schlau sie auch waren, um an die Mailboxnachricht ranzukommen, so schlecht waren doch ihre Ohren, wodurch dieses Missverständnis erst zustande kam.
Unabhängig des fragwürdigen psychischen Zustandes des Bundespräsidenten berichtete die BILD über die Kreditaffäre. Nach einigem Tohuwabohu wurde dem Präsidenten klar, dass die Affäre auf die "Öffentlichkeit sehr verwirrend" wirke. Das ist jedoch kein Wunder, denn die Öffentlichkeit lässt sich ziemlich leicht verwirren und lief auch schon bei der Änderung der deutschen Rechtschreibung geistesabwesend gegen Laternen, weil sie ein Schild mit der Aufschrift "Schifffahrten jetzt 30% günstiger!" sahen und sich wunderte, woher das dritte "f" kam.
Nun fragt man sich schon mittlerweile so häufig wie bei Wetten, dass..?, wer Nachfolger des Bundespräsidenten wird. Die meisten glauben, es wird Thomas Gottschalk.

Und man baut ihn doch...[Bearbeiten]

CDU jubelt zügellos über Stuttgart 21-Ergebnis

Der Zug ist abgefahren: Beim Volksentscheid am 28.11. stimmten nicht nur weniger als die erforderlichen 33,3333334% der Wahlberechtigen ab - diese stimmten auch noch mit absoluter Mehrheit für den Bahnhof Stuttgart 21. Und das, obwohl vor der Schlichtung noch eine breite Mehrheit gegen den Bahnhof war. Doch die Bahn machte mobil, in jeder Hinsicht.

Bahnchef Rüdiger Grube gab sich höchst erleichtert. "Wir hätten den Bahnhof natürlich so oder so gebaut", erklärte er der BILD gestern, "aber trotzdem freuen wir uns über diese deutliche Mehrheit. Wir hatten Recht; die meisten Gegner waren Anhänger der Grünen und ergo zu faul zum Wählen. Die wollten nur demonstrieren. Da war es kein Problem, mit den Stammwählern der CDU zu gewinnen. Und jetzt können wir das Teil endlich unter die Erde knüppeln, es ist höchste Eisenbahn."

Auf die Frage, was der Stresstest denn nun genau ergeben hätte, wiegelte Grube ab: "Vollkommen irrelevant. Es kommt nicht auf die Effizienz an, sondern nur darum, dass der Bahnhof jetzt gebaut wird."

Die Bahn plant unterdessen bereits ein Bonusprogramm BahnCard 21: Jeder Bürger, der für das Projekt gestimmt hatte, soll eine BahnCard 21 geschenkt bekommen (gewährt im neuen Bahnhof 2,1% Rabatt auf Fernverkehrszüge nach Ulm). "Der Bürger muss hierfür den angekreuzten Wahlzettel bei einer Bahnfahrt mit sich führen", erklärte Grube. "Der Wahlzettel, der Personalausweis, der gültige Fahrschein sowie die BahnCard 21 stellen dann gemeinsam den gültigen Fahrausweis dar."

Die CDU und heimlich auch die SPD feierten ihren Sieg gegen die Grünen vor den Wahllokalen, wo noch die Bierausschankstände von der Wahl standen.

Kretschmann scheitert an den stumpfen Stammwählern der CDU

Die Grünen befinden sich nun im Zug-Zwang: Der - angeblich - größte Teil des Volkes erwartet eine Umsetzung des Abstimmungsergebnisses. Zudem machen sich alle CDU-ler nun über den armen Winfried Kretschmann lustig, der heute mittag überall beteuern musste, dass er sich über die hohe Beteiligung gefreut hätte und er selbstverständlich mit Vergnügen das Abstimmungsergebnis zügig umsetzen lassen würde. Und dann müssen sie sich auch noch mit ihren wütenden Unterstützern herumschlagen, die Wahlbetrug der CDU vermuten. "Wir waren doch viel mehr bei den Demos!", wütete ein Demonstrant. "Wie soll das gehen? Warum gibt es auf einmal soviele Befürworter und warum sind die so dumm? Ich versteh nur Bahnhof..." Tatsächlich forschen Wahlforscher bereits an dieser überraschenden Wende; viele vermuten aber einfach, dass die Menschen in Baden-Württemberg schlicht zu blöd waren, das richtige Feld anzukreuzen.

Merkel freut sich über diesen Sieg gegen die Demokratie

Momentan also steht dem Bau des umstrittenen Projekts nichts im Wege, zumindest augenscheinlich. Doch die Gegner haben bereits angekündigt, weiterhin mit Blockaden gegen den Bau vorzugehen. Solange, bis die Situation mal wieder entgleist... ok, genug der Zugwitze. Falls das nicht klappt - ein ähnliches Projekt ist bereits in Darmstadt geplant.

Stimmen zum Abstimmungsergebnis

  • Da sieht man's mal wieder: Gewalt ist doch eine Lösung! - Stefan Mappus
  • Was sollte das denn?? Die Anderen hatten mir versprochen, für mich wählen zu gehen!! Arschspacken! - Wütender Demonstrant
  • Hicks... asooo, da gabs ne Wahl? Dachte, wir riggln des mit Gewalt... Böööh... - Beschwipster Demonstrant
  • Ich habe schon gewählt... ich habe tausendmal gewählt... der Bahnhof ist so gut wie erledigt... Blumemmeer... - Bekiffter Demonstrant
  • Ich freue mich sehr, diesen Moment genießen zu dürfen! Äh... Zwar war ich von Anfang an gegen diesen Bahnhof, aber äh... Direkte Demokratie während meiner Amtszeit! - Winfried Kretschmann
  • Mit uns im Landtag wäre das nicht passiert! - Die Linke
  • Die Beendigung dieses Projekts ist und war alternativlos. - Mutti
  • Haha! Die Grünen haben versagt und stinken! - BILD

Stuttgart 21-Stimmzettel endlich veröffentlicht![Bearbeiten]

Demokratieexperten kritisieren Schwächen in der Formulierung
Wie kann man DAS nur nicht verstehen...?


Griechenlands Tritt in den Arsch[Bearbeiten]

Nicht nur den Bürgern ist zum Kotzen, auch die Weisheit griechischer Bürger in Form ihrer Eule geht's so wie den nationalen Finanzen: Ziemlich Scheiße.
"Scheiß auf alles, das macht jetzt das Volk."
Athen - Die total verrückte Bewegung Occupy Wall Street hat ihren ersten Erfolg erzielt...moment, bitte? Ach halt, OWS hat bis jetzt ja überhaupt nichts erreicht. Die friedlichen Sitzpisser in den New Yorker Parks und den Opfern in Oakland City, wo die Polizei mit Tränengas nach Irakkriegsveteranen schmeißt, damit mal wieder was los ist im bescheidenen Ort, haben keinerlei Beachtung bei dieser Sache verdient, obwohl sie immer behaupten, gegen die Banken und so ein Zeugs zu sein.

Nein, es bedarf nur eines kleinen Wörtchens, damit der DAX und die Banken derart stark erzittern, damit sie gnadenlos in den Keller sinken: Es lautet "Volksabstimmung". Das lustige Ding, was die Bürger in Deutschland im Zuge von Stuttgart 21 (haha, Wortwitz!) forderten, bekommen die blanken Griechen auf dem Silbertablet serviert. Der griechische Premier Papandreou möchte den lustigen Hellenen die Zukunft ihres eigenen Landes in ihre eigenen Hände legen. Damit definiert er "Volkssouveränität" durchaus neu - bisher haben die Politiker immer geglaubt, dass das die knapp 0,001% in den Parlamenten wären. Aber nein, es ist tatsächlich das Volk. Und genau dieses Volk, welches jetzt wochen-, nein, monatelang auf die Straße ging und randalierte, alles kaputt schlug, was bei drei nicht auf den Bäumen war und Polizisten wie Dreck behandelten, darf jetzt über die Zukunft ihres Landes abstimmen. Damit haben sie eindeutig mehr erreicht als die OWS - vielleicht sollten die sanften Schafe doch mal auf Krawall und Randale umsteigen, um zumindest einmal länger als nur fünf Minuten von Massenmedien wie der BILD-Zeitung wahrgenommen zu werden.

Papandreou zieht damit seinen Kopf aus der Schlinge, indem er seinem kompletten Volk die Schuld für das Versagen seines Volkes anhängt, sollte Griechenland pleite gehen. Ansonsten hätte er ja Schuld gehabt. Cleveres Kerlchen.
Merkel - wie immer gut gekleidet auf Auslandsreise

Merkel in eurofinanzieller Mission auf Auslandsreise[Bearbeiten]

Auf Nimmerwiedersehen in der äußeren Mongolei
Ulan Bator - Der mongolische Beitritt zur europäischen Staatengemeinschaft steht kurz bevor. Nach einer eigentlich als Abschiebung geplanten Auslandsreise der deutschen Bundeskanzlerin in die äußere Mongolei, nutzt sie diese einmalige Kontaktchance zu einer weltweiten Wirtschaftsgröße, um Beziehungen zu knüpfen. Nach der Landung mit der rappligen Altkanzlermaschine auf einem staubigen Flugfeld im niederwalaikischem Hochoplateu hatten die zuerst unwilligen Mongolen noch versucht, den Staatsgast mit dampfimpregniertem Trockenquark apzuspeisen. Doch davon unbeirrt und ihrer immensen geschichtlichen Verantwortung bewusst, greift Merkel am späten Nachmittag mit eisernen Worten an. "Wir müssen - und da sage ich ganz bewusst "wir" - diese einmalige Chance für deutsch-mongolische Beziehungen mit einem geschätzten Kollegen nutzen, um gegenseitig voneinander profitieren zu können. Wir sind zwar gut aufgestellt, doch geteiltes Leid ist bekanntliche halbes Leid", wie sie in einer gemeinsamen Pressekonferenz auf gewohnt erfrischende, und staatsmännische Art vortrug. Neben einer schon fast eingetüteten Zusage für den Sprung an den Griff des europäischen Rettungsschirms konnte Merkel aus der Mongolei auch weitere Erfolge verzeichnen. So zählen der Vertrag mit der national-mongolischen Wollmanufaktur und die vielversprechenden Gespräche mit dem mongolischen Rüstungsminister nur zu Stichproben dieses erfolgreichen Staatsbesuches. Leider jeodch verpuffte das Bestechungsbudget einer deutschen Interessensgemeinschaft in den unendlichen Weiten einer halben Erdumrundung. Die Aktivisten hatten geplant, den Mongolen mit einem finanziellen Anreiz einen verzögerten Start der Rückreise Merkels schmackhaft zu machen.

Hochzeiten abgeschafft![Bearbeiten]

Ein letzter Abschiedsgruß: Heiraten ist nun passé.

Brüssel. Nach neuesten Beschlüssen der Europäischen Union gehören Hochzeiten bald der Vergangenheit an. Die europaweite Abschaffung von Trauungen jeglicher Art wurde am Morgen mit einer deutlichen Mehrheit vom Europäischen Parlament abgesegnet. Anlass für diese plötzliche Maßnahme ist dabei die Hochzeit des britischen Thronanwärters Prinz William mit Kate Middleton: Die maltesische Abgeordnete Figura Marginali reichte den entsprechenden Antrag beim Parlament mit der Begründung ein, dass die Trauung mit ihrer ganzen pompösen Ausrichtung alle bisher dagewesen Hochzeiten in den Schatten stellen werde, wodurch die einfache Hochzeit an sich ihren Stellenwert verliere.

Für den neuen Beschluss mit verantwortlich zeigt sich der europäische Beauftragte für Bürokratieabbau, Edmund Stoiber. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung veräußert der 70-Jährige: „Äh Hochzeiten... mit äh langen Kleidern und Blumensträußen... und äh Bräutigam und auch die äh Braut... das ist ja alles äh antiquiert... äh äh... und passt nicht in unser äh modernes äh Europa. Mit den Unterschriften und äh Eheverträgen... und äh Trauzeugen... das ist ein äh unglaublicher Aufwand... auch äh Bürokratie... das geht im Grunde äh viel schneller... in nur zehn Minuten... ohne das ganze Tammtamm... äh drumherum!“.
Als alternativer Vorgang der Eheschließung soll nun die Änderung des Benutzerstatus auf Facebook festgesetzt werden. Dieser Vorgang habe für jüngere Generationen ohnehin eine größere Symbolik als das traditionsbehaftete und als veraltet geltende Hochzeitsritual. Heiraten über Soziale Netzwerke: Das geht über wenige Klicks und spart den lästigen Gang zum Standesamt. Staatliche Behörden sollen nun die Benutzerstatuten der Bürger erfassen und Änderungen öffentlich registrieren. Ermöglicht werden soll das mit Technologie der Firma Apple: Steve Jobs hatte der EU gegenüber bereits angeboten, Möglichkeiten einer differenzierteren und einfacheren Userüberwachung zur Verfügung zu stellen.

Blackmetal Alles ist Krieg![Bearbeiten]

"Die Wüste lebt - und leider nutzt sie das auch." So hätte dieser ominöse Satz sicher gelautet, wenn der Erfinder bis ins 21. Jahrhundert gelebt und sich die derzeitige Bescherung in Afrika angesehen hätte. Denn im Moment ist ganz Afrika von Unruhen heimgesucht. Ganz Afrika? Ja. Und leider nicht nur.
Diverse Plänkeleien und Atomkriege erschüttern derzeit die Welt. Überall drängt das Volk auf die Straßen und zündet Polizeiwägen an - in der Hoffnung, ihren ungeliebten momentanen Führer stürzen und durch einen noch radikaleren ersetzen zu können. Ägypten, Libyen, Syrien, Baden-Württemberg, überall geht derzeit zünftig die Post ab. (Nur in China klappts immer noch nicht so richtig.) Wäre ja auch nicht schlimm.
Dummerweise kam irgendein Mitglied der NATO vorletzte Woche auf den genialen Gedanken, den libyschen Staatstruppen in "Deus Ex"-Manier mal ordentlich auf die Fresse zu hauen. Und während England sich schon freute, sich im Krieg mit seiner neuen Erfindung - dem Panzer zu Lande - glamurös selbstdarstellen zu können, fragte Frankreich die Deutschen hämisch, ob sie denn nich mitkommen möchten. Wohlwissend, dass Deutschland auf diverse Ölverträge mit diesen Ländern angewiesen ist, hoffte man mit der deutschen Ablehnung das internationale Vertrauen in Deutschland untergraben und sich selbst stärker profilieren zu können. Der deutsche Bundestag wog also finanzielle Interessen gegen internationale Beziehungen auf. Und wer gewann? Richtig. Dank Guttenbergs Reform konnte man immerhin noch behaupten, alle verfügbaren 500 Soldaten befänden sich derzeit in Afghanistan.
Derzeit mag das ja noch folgenlos bleiben. Doch Deutschland hat, wie Experten anmerkten, in der Vergangenheit schon einmal internationale Bitten weitestgehend ignoriert und ist damit ordentlich hingefallen. Damals ging es immerhin um Polen, aber heute? Bürger in ganz Deutschland zittern beim Gedanken an die Zukunft, wenn die Heizölpreise steigen werden. Andere dagegen halten den ganzen Kriegskram, der 15 Minuten der Tagesschau belegt, für gehypt. Aus Regierungskreisen halten sich die Meldungen dazu bedeckt, nur Die Grünen und Die Linke sind wie immer gegen alles. Auch gegen die Beendigung der Kriege.

Schalten sie auch nächstes Mal wieder ein, wenn es heißt "Bei einem Bombenanschlag in Bagdad hat ein Auto leichte Lackschäden am rechten Kotflügel erhalten!".

Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Brüderle sagt endlich mal die Wahrheit[Bearbeiten]

Alles wurde protokolliert! FDP-Politiker stehen noch unter Schock!
Berlin - Der pfälzische Fettnapftreter und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle kommt als erstes vom veralteten Parteikurs ab. Statt permanent Dünnfug zu plaudern sagt er endlich die Wahrheit! Und noch mehr: Ebendiese Wahrheit offenbart sogar den alles erklärenden Grund für ebendiesen Schwachfug, dessen Geheimnis die FDP genau wie die Bedeutung des "F" im Namen jahrelang vorm Volk verbergen konnte. Bei intimen Candle Light Dinner und natürlich Fasswein mit dem Deutschen Industriebund spricht Brüderle allerdings tatsächlich von Wahlkampfdruck und ein daran geknüpftes Auftreten von irrationalen Entscheidungen. Blöde Demokratie! Immer wird die FDP dazu genötigt, vor Wahlen leere Versprechen zu machen und irgendwelche linskradikale Ökopolitik zu praktizieren. Als Nachteil dieser Erkenntnis bleibt allerdings die Gewissheit, dass eine Aussetzung der demokratischen Wahlen für die nächsten drei Monate eine abstruste Vorstellung sei. Doch schon am nächsten Tag zerschmettert eine überraschende Nachricht diesen Jubeltag aller FDP-Mitglieder. Der BDI erklärt, das Protokoll sei falsch, Brüderle kann Hochdeutsch und niemand habe die Absicht eine Mauer zu bauen. "Endlich kann jeder wieder ruhigen Gewissens seine liberalen Lieblingslobbyisten wählen", so ein Sprecher der FDP am Vormittag. Und auch Brüderle gibt sich siegreich. Kurz vor den kommendne Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hat er eine absolut rationale Erklärung für die plötzliche Kehrtwende in der Atompolitik gefunden: "Opposition, selber doof! Ihr tut immer nur lügen. Ihr tut die Kraftwerke doch selber gar nicht abschalten können!".

Gaddafi bombardiert![Bearbeiten]

Wo ist Gaddafi? Er wirkt derzeit wie ein Schreckgespenst...
Aus Pietätsgründen wird Japan in diesem Artikel nicht erwähnt
Tripolis - Die Sonne strahlt über Libyen und ein jeder Rebell freut sich, was der Weltsicherheitsrat jetzt beschlossen hat: Eine Flugverbotszone soll eingerichtet werden! Gaddafis Flugzeuge müssen also erst mal am Boden bleiben. Die Rebellen, die kurz zuvor einen ganzen Flughafen eingenommen haben, starteten hingegen selbst einen Düsenjet in Richtung Tripolis; dieser wurde kurz darauf von Gaddafi mit dem Hinweis auf eben jene Zone abgeschossen. Die UNO hält dies für fair und gab den Rebellen im Kampf gegen den Diktator die gelbe Karte.

Ein Problem, was bisher jedoch nicht gelöst werden konnte, ist, wie man Gaddafis Bodentruppen stoppen will. Aus der Luft geht das nicht ganz so einfach, da die Bodentruppen zu sogenannten "beweglichen Zielen" gehören und nicht einfach so stehen bleiben wie gewisse Atomkraftwerke. Probleme verursachen trotzdem beide.

Der gelbe Außenminister Guido Westerwelle verteidigte indes die Neutralität Deutschlands in der Außenpolitik: "Da wollen wir einmal Schweiz spielen, und schon hagelt es Kritik!" Russland und China greife ja auch keine Sau an, weil die sich enthalten würden.

Will Gaddafi Putzfrauen für alle?[Bearbeiten]

Gaddafi, ausnahmsweise mal ruhig
"Libyen wird Haus für Haus gesäubert"
Tripolis - In Libyen spitzt sich die Lage weiter zu. Demonstranten fordern landesweit den Rücktritt von Gaddafi (andere Zeitschriften berichten, "Gaddafi" schreibe sich "Gadhafi", "Gadaffi" oder "Gaddaffi"; nur die BILD-Zeitung verippte sich möglicherweise bei dem Namen "Gaddaffe"). Dieser sicherte den Demonstranten in einer Wutrede von heute Nachmittag erstmals weitreichende Hilfen im Alltag zu. So sollen von Staatsgeldern Putzfrauen bezahlt werden, die "von Haus zu Haus" sauber machen werden. Ferner berichtete Gaddafi, dass "Ratten" zukünftig nicht mehr unter den Libyern sein werden.

Von seiner Gestik her versuchte Gaddafi anscheinend deutlich zu machen, dass er wichtig ist. So haute er mit ruckartigen Bewegungen seiner Arme mehr als drei Staatsdiener K.O., die gerade das Mikrophon Gaddafis neu herrichten wollten.
Wettern tat Gaddafi aber auch nicht nur gegen die Demonstranten. So forderte er erneut die Auflösung der Schweiz, Auflösung aller Schweizer Bankkonten und überhaupt die totale Zerstörung der Alpen. Da das libysche Staatsoberhaupt gerade keine UN-Charta parat hatte, wurde kurzerhand die Schulausgabe die libyschen Verfassung zerrissen.

Rein theoretisch dürfte diese Runde im libyschen Fernsehen jedoch kaum einer mitbekommen haben, da zeitgleich bei Al Jazeera Two And A Half Men lief.

Karnevalsstimmung in Ägypten![Bearbeiten]

Hosni Mubarak bei seiner Karnevalsansprache gestern
Alle necken sich gegenseitig
Kairo - Nachdem die Araber in dem nordafrikanischen Staat bereits zu früh das chinesische Neujahrsfest gefeiert haben (wir berichteten), hat man jetzt anscheinend Karneval vorverlegt. Präsident Hosni Mubarak hat gestern Abend die Karenvalsfeiern mit einer Rede eingeleitet, indem er alle Bürger verarscht und nicht zurücktreten will, obwohl sich kurz zuvor noch hartnäckig Gerüchte über seinen Rücktritt hielten.

Nun wollen erneut zahlreiche Leute zum Tahrir-Platz nach Kairo kommen, um dort zusammen mit Freunden und Familien Karneval zu feiern. Zahlreiche Korrespondenten der ARD hören stets eigentlich typisch deutsche Rufe wie "Alaaf!" und "Helau!", behaupten aber stets, die Wörter "Allah!" und "Hinaus!" zu hören. Von solchen Aussagen aus einem arabischen Land distanziert sich die StupiNews deutlich.
Innerhalb dieser Feierlichkeiten gibt es immer wieder Berichte, demnach Mubarak das Land verlassen habe. Kurz danach wurde der Witz entdeckt und der Verbreiter dieser Lüge geteert und gefedert. Fünf Minuten später kam die Nachricht auf, Mubarak habe Kairo verlassen, weil ihm der Trubel zu groß wurde; ob das stimmt, ist bis jetzt noch nicht bestätigt worden, Karnevalsexperten halten dies jedoch für einen gelungenen Scherz.

Als Höhepunkt der Festlichkeiten sehen alle eindeutig die fünfzig Salven der ägyptischen Armee an, die man mit Panzern abfeuern will, sobald auch nur einer den anderen auf den Fuß tritt. Man darf also gespannt sein.

Hartz IV-Verhandlungen erneut gescheitert[Bearbeiten]

Was kommt jetzt?
Das Urteil des Verfassungsgerichtes macht der Frau von der Leyen jetzt noch zu schaffen
Berlin - Nach wochenlangen Verhandlungen bei der Hartz IV-Reform zwischen Union, FDP und SPD gibt es weiterhin kein Ergebnis, jedoch zahlreiche Schuldzuweisungen. Die Regierung behauptet, die Opposition würde viel zu viel verlangen, die Opposition behauptet, die Regierung sei kacke. Was nun wahr ist und was nicht, lässt sich nicht so einfach herausfinden, denn hinter die Türen des Vermittlungsausschusses, wo der ganze Kram erstritten verhandelt wird, können wir leider nicht schauen.

Die Führerin der SPD, eine gewisse Frau Schwesig, behauptet, man merke ganz klar, wie die "Angela Merkel ihre eiskalten, toten Finger im Spiel hat." Die werte Frau von der Leyen sei dabei nur eine 08/15-Puppe.
Weiterhin ein Streitthema ist das sogenannte "Bildungspaket" für Kinder. Paradoxerweise behauptet hier die Frau Schwesig, von der Leyen denke gar nicht an Kinder. Komisch.
Auch der Mindestlohn ist ein Streitthema. Die Regierung will hier das knallharte chinesische Geschäft einführen, um konkurrenzfähig in der Weltwirtschaft zu bleiben: Hungerlöhne für jeden und von allen wird 300% Leistung gefordert. Die "soziale" SPD hingegen will einen Mindestlohn, damit sich die armen Arbeiter auch etwas von dem hart erwirtschafteten Geld kaufen können. In ihrem Programm ist ein Mindestlohn von 7,50 € vorgesehen. Die Linkspartei, außen vor bei den Verhandlungen, will einen Mindestlohn von 5.000,- € pro Stunde und dadurch eine Inflation ankurbeln, wodurch die Menschen unzufrieden sind und eine kommunistische Revolution beginnen. Na ja, wer nichts besseres zu tun hat...

Doch was passiert jetzt mit den vielen wartenden Hartz IV-Empfängern? Ein Bankexperte, der gerne anonym bleiben möchte, hat ausgerechnet, dass auf die fünf Euro, die jeder Arbeitslose ja mindestens bekommen sollte, noch einmal Verzugszinsen dazu kommen. Abzüglich der Steuern dürfte dies dann ungefähr eine Erhöhung um 85,- € pro Person darstellen.

München im Ausnahmezustand[Bearbeiten]

39. Münchener Sicherheitskonferenz in Berlin München
Muenchner Sicherheitskonferenz.gif
München - Zur 39. internationalen Sicherheitskonferenz in München sind, wie jedes Jahr, wieder zahlreiche Kaufhaus- und Ladendetektive aus aller Herren Länder erschienen. Als Gastredner wurde der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg eingeladen. Ursprünglich sollte der ägyptische Präsident Husni Mubarak über das Thema "Verfolgung von verdächtigen Personen, die mir zuwider sind" referieren, doch dieser wurde kurzfristig verhindert. Nun lautet das Thema "Wie man im Job stets eine gute Figur macht, selbst, wenn die eigene Abteilung Scheiße baut".
Ein amerikanischer Kaufhausdetektiv testet einen Segway
Schon am ersten Tag kristallisierten sich die Top-Innovationen der sich präsentierenden Sicherheitsfirmen heraus: Vorne mit dabei sind die sogenannten Segways à là "Der Kaufhaus Cop", der getunt mittlerweile 76 km/h Spitzengeschwindigkeit erreicht. Außerdem sind die leistungsfähigen Teaser das Gesprächsthema schlechthin. Die Elektroschocker erreichen nun eine Stärke von 500 Volt. "Überhaupt nicht gefährlich", behauptet der Sprecher der Firma "Bruzzzzel".
Aufgrund der aktuellen Situation in Ägypten mit den vielen Plünderungen ist auch das Thema "Bürgerwehr" kontrovers diskutiert worden: Sind Mitglieder von Bürgerwehren als gleichberechtigte Kollegen anzusehen? soll man die Möchtegern-Polizei als niederen Abschaum behandeln? Die Diskussion läuft noch; die Tendenz des Ergebnisses geht eher zu "Ich habe keine Bürgerwehr in meiner Nachbarschaft, von daher geht mir das Thema am Arsch vorbei."

Imagekampagne soll Bild der Truppe zurechtrücken[Bearbeiten]

Bundeswehr handelt
Romantische Stunden vor atemberaubender Kulisse...
Mit einer Werbekampagne will das Verteidigungsministerium das Image der Truppe in der Öffentlichkeit stark verbessern. Dazu setzt die Bundeswehr ganz auf die Reize des Zusammenlebens der jungen Menschen, die - ganz unter sich - ihre Persönlichkeit und ihre Körper sowie auch die Welt völlig neu entdecken können. Es soll verstärkt darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig die ersten Erfahrungen im Umgang mit Sexualität sind, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, die Welt zu bereisen und wie geeignet das Soldatenleben ist, sich selbst und andere auch in extremen Lebenssituationen kennenzulernen. Die Zeit in der Armee als Chance zu sehen, ein besserer Mensch zu werden (sofern man sie überlebt) und damit im späteren Leben für alle möglichen schwierigen Lebenssituationen besser gewappnet zu sein, das soll auch in Zukunft genügend Rekruten für Heer und Marine sichern. Frei nach dem Motto: "Wir sind besser als unser Ruf!" Hat das Bundesministerium für Verteidigung einen Kreativ-Wettbewerb ausgerufen, der als Basis für diese Werbeaktion dienen soll. Die besten Gemälde, Fotos, Slogans, Sprüche, Installationen o.ä. werden auf ganzseitigen Anzeigen in der BILD-Zeitung oder auf Werbetafeln veröffentlicht.

Neujahrsfeier in Ägypten![Bearbeiten]

Friedliches Neujahrsfest auf einem Panzer der Armee
Eine Million Menschen feiern das Jahr 2011 verspätet
Kairo - Mindestens eine Million Menschen haben nach öffentlichen Pressemeldungen der ägyptischen Regierung friedlich das neue Jahr 2011 gefeiert. Der staatliche Fernsehsender El Mubarak betonte, dass die Feierlichkeiten ohne Alkoholgenuss friedlich verlaufen wären.

Kurz vor den Feierlichkeiten wurde in Ägypten das Handynetz abgestellt und jeglicher Internetzugang blockiert. Ein Regierungssprecher sagte dazu: "Bei Facebook haben sich schon mehr als eine Million Menschen angemeldet, Tendenz steigend. Der Tahrir-Platz bietet aber nur Raum für 1,5 Millionen Menschen." Um weitere Anmeldungen zu verhindern, seien daraufhin die Verbindungen gekappt worden.
Auf die Frage hin, warum gerade jetzt Neujahr gefeiert wird und nicht am ersten Januar, wurde auf das chinesische Neujahrsfest verwiesen. Nach Recherchen von den StupiNews findet dieser jedoch erst heute statt. Außerdem nannten die Teilnehmer die Fete "Marsch der Millionen", was kein üblicher Name für Neujahrsfeste ist.

Nach dem Neujahrsfest erklärte Mubarak, derzeitiger Präsident Ägyptens, plötzlich aus heiterem Himmel, er werde ab September keine Lust mehr haben, das Amt weiter fortzuführen. Zahlreiche Personen gingen danach auf die Straßen und machten Randale, der Präsident möge doch bitte im Amt bleiben. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Hintergründe zum Tod des deutschen Soldaten in Afghanistan aufgeklärt[Bearbeiten]

Täter hat gestanden, jetzt soll er sitzen.
Aus dem Auftritt wird nun nichts mehr.

Der Tod des deutschen Soldaten in Afghanistan wurde überraschend schnell aufgeklärt. Die Ermittler erreichten ein Geständnis des Todesschützen, der gleichzeitig ein sehr guter Freund des Opfers war. Offenbar wollten die beiden Kameraden eine "Wilhelm Tell - Nummer" für die beliebte Fernsehsendung "Das Supertalent" einstudieren. Dabei überschätzte der Schütze in der frühen Trainingsphase seine Fähigkeiten auf fatale Weise und zerstörte sämtliche Hoffnungen auf Ruhm und Reichtum mit einem tödlichen Treffer in die Stirn des Kollegen, der das Ziel - eine Getränkedose auf dem Kopf gehalten hatte. Inspiriert wurden die beiden angeblich durch ein Fakevideo auf YouTube. Von den Ermittlern war zu erfahren, dass der Täter den Verlust seines Freundes bereut. Ihn erwartet jetzt eine mehrjährige Haftstrafe in einer Zelle mit Menowin, Carsten Speck und Florian Silbereisen, der zu Weihnachten an einem Glühweinstand randaliert hatte.


Meuterei auf deutschem Segelschulschiff![Bearbeiten]

Gorch Fock von Truppe versenkt
Da denkt sich der Hammerhai: "Das ist ja der Hammer, Ey."
Und dann sagt er zu guter Letzt: "Aber jetzt zerbeiß ich´s!"

Nach wilden sexuellen Belästigungen reagierte jüngst eine Marineangehörige mit dem Sprung auf die Planken. Offenbar ist der Druck auf die wenigen Frauen an Bord doch zu hoch. Nach neuesten Ermittlungsergebnissen sind viele Besatzungsmitglieder, auch männliche, nicht länger gewillt, sich vor den Zudringlichkeiten ihrer Kameraden in die Takelage flüchten zu müssen. Auf den nun erneut verschärften Frauenmangel reagierten die Matrosen mit einer unerwarteten Verzweiflungstat: Sie stopften ihr Schiff in eine leere Schnapsflasche und versenkten es im Meer.

WikiLeaks enttarnt sich als Terrornetzwerk![Bearbeiten]

Assange droht den USA

Al Qaida war gestern. Nach dem Anschlag auf eine demokratische Abgeordnete ließ nun Julian Assange die Maske fallen: "Diese Enthüllungsplattform ist als Kampfstation gegen alle Staaten geplant", erklärte er gestern aus seiner Zelle heraus, während er seine blonden Haare kämmte und mit der anderen Hand ein Plakat mit der Aufschrift SPENDEN SIE! hochhielt. "Wir haben Symphatisanten in aller Welt, die uns sowohl über das Internet als auch in der Realität unterstützen werden. Das Attentat gestern war die erste Demonstration unserer Macht."

Hintergrund: Assange und seine Kollegen gehörten laut eigener Aussage einer Sekte an, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dass alle Menschen zu 100% offen zueinander sein können. Wer Geheimnisse vor jemandem hat, gilt in der Organisation als Verräter und wird nach einer Gehirnwäsche gefoltert, um das Geheimnis preiszugeben. Assange verlangt, dass die Inhalte dieser Satzung von allen Staaten akzeptiert werden (was es ja zuvor noch nie gegeben hat), ansonsten würde er zu weiterer Gewalt greifen. Dazu bräuchte man auch nicht seine Person, seine Stellvertreter würden das langfristige Ziel auch ohne seine Führung verfolgen. (Diese Aussage wurde auf Twitter bereits von diesen bestätigt.) Notfalls würde man alle Staaten der Welt in einen Krieg treiben.
"Wieso überhaupt Anschläge?" fragt man sich überall. "Würde es nicht genügen, nur die Geheimnisse illegal zu veröffentlichen, so wie bisher?" Nein, sagt Assange. Es gäbe immer noch Dinge, an die selbst WikiLeaks nicht herankäme, beispielsweise Pläne für neue U-Boote.

Die USA zeigten sich empört. "Es gibt Geheimnisse, die aus gutem Grund geheim sind! Beispielsweise, dass Angela Merkel für mich wie ein toter Fisch aussieht", erklärte Obama aufgebracht. "Amerika wird sich nicht erpressen lassen." Auch England und China äußerten ihre Abneigung gegen die neuesten Entwicklungen. Deutschland dagegen hielt sich noch zurück. Merkels offzielles Statement beim ARD: "Es ist ja so, wenn wir WikiLeaks für schlecht erklären würden, würden wir vemutlich verstärkt das Ziel von Terrorattacken werden. Dann müssten wir zur Sicherheit der Bürger weitere Gelder verschwenden investieren - und wir müssen sparen! Deswegen mach' ich das jetzt ganz geschickt und sage keinem Sender, dass wir WikiLeaks verabscheuen. Ganz geschickt ist das, jawohl."
Irgendwie muss das jedoch trotzdem nach außen gelangt sein, denn prompt erfolgten einige DDos-Attacken gegen ARD, die damit eine Verzögerung der Tagesschau um 2 (!) Minuten erreichten. Menschen im ganzen Land, denen WikiLeaks vorher scheißegal war, empörten sich.

Über weitere Entwicklungen in der nächsten StupiNews-Zeitung...


Obama muss sich auf ein hartes 2011 einstellen[Bearbeiten]

Washington, D.C. - Barack Obama muss sich auf ein hartes Jahr 2011 einstellen: Die Republikaner haben in der letzten Wahl eine Mehrheit im Parlament erreicht und dadurch die Präsidentenpartei überholt.

Wir haben nun live vor Ort unsere Amerikakorrespondentin Michael Legum. Michael, wie reagiert die örtliche Bevölkerung auf diesen Richtungswechsel in der Politik?

Live vor Ort: Michael Legum

Michael: Ja, hallo erst einmal nach Deutschland! Die Republikaner haben hier die Macht im Repräsentantenhaus zurückbekommen und das ist gerade für Obama ziemlich scheiße, da er damit rechnen muss, dass die hart erkämpften Gesetze, die er erst kürzlich durchgedrückt hat, wieder zurückgenommen werden.
StupiNews: Welche Gesetze könnten das sein?
Michael: Allen voran vertreten die Republikaner eine Bonzenmeinung und die Meinung zahlreicher Geistlicher, wie sie betonen. Daher fordern sie zuallererst die Aufhebung der gesetzlichen Krankenkasse, sodass die rund 300 Millionen Amerikaner wieder alle für ihre Gesundheit blechen müssen.
StupiNews: Welche Folgen könnte dies für die USA haben?
Michael: Katastrophale. Nach meinen Berechnungen sinkt dadurch die Lebenserwartung um rund 20 Jahre und somit wären die USA nicht mehr groß genug, eine starke Armee aufzubauen. Da müssten dann die reichen Leute wieder ran, die ja noch nicht einmal eine Gabel ohne Samthandschuh anfassen.
StupiNews: Gibt es noch andere Gesetze, die evtl. wieder aufgehoben werden?
Michael: Wie ich eben berichtete, sind die Republikaner allesamt schwulenfeindlich. Dadurch wird das Gesetz, dass bekennende Schwule wieder in die Armee müssen, möglicherweise revidiert.
StupiNews: Wäre das schlimm?
Michael: In der Tat; nach Verabschiedung des Gesetzes schrieben sich zahlreiche Schwule in die U.S.-Army ein und viele weitere Armeeangehörige outeten sich teils völlig überraschend. Wird das Gesetz revidiert, schrumpft die Arme um 75% zusammen und könnte dadurch nicht mal mehr der Taliban standhalten.
StupiNews: Gilt das auch für die Navy?
Michael: Die wird dann aufgelöst.
StupiNews: Man sieht hier gerade eine aufgebrachte Menschenmenge im Hintergrund. Können Sie uns erklären, was es damit auf sich hat?
Michael: Das sind schwule gesetzlich Versicherte.

StupiNews: Vielen Dank nach US und A.

Deutschland darf sich unbegrenzt verschulden[Bearbeiten]

Steinmeier legt neues Konzept vor
Schland steht Ende 2010 mit über 1,8 Billionen in der Kreide. Doch gestern wurden die diversen Sparpläne der CDU durch einen kurzen Bericht aus dem Sehrweitinnen-Ministerium ad absurdum geführt. Bald-Kanzler Frank (Walter?) Steinmeier legte vorgestern einen Plan vor, in dem er indirekt die Durchsetzung diverser sozialer Pläne ankündigte. Laut seines Berichts dürfte sich Deutschland vorerst unendlich verschulden, somit wären die Sparpläne überflüssig. Er erklärte dies wie folgt:

"Der deutsche Staat ist bekanntermaßen unbegrenzt kreditwürdig. Wäre das nicht der Fall, hätten unsere Banken es gar nicht erst soweit kommen lassen, sondern ihn bereits vor 5 Jahren per Gerichtsvollzieher beschlagnahmen lassen. Und wenn wir Kredite aufnehmen können, soviel wir wollen - was spricht dagegen, dies auch zu tun? Wir können uns beliebig verschulden und damit die schon längst überfälligen sozialen Projekte wie die Verdoppelung der Hartz IV-Regelsatzes durchsetzen.
Selbstverständlich steigen dadurch die jährlichen Zinsen - doch auch für deren Zahlung kann das Land ja neue Schulden machen! Auf diese Weise können wir die Rückzahlung faktisch so lange hinauszögern, bis unser Land irgendwann mal wieder über finanzielle Mittel verfügt. Und selbst wenn das nie der Fall sein wird, drohen uns wie gesagt keine Konsequenzen." Die Parteibasis wäre bereits weitestgehend einverstanden, erläuterte er später. Die Linkspartei beurteilte die Pläne unmittelbar nach Steinmeiers Erklärung als problemlos durchführbar und als vollständig mit ihrem Parteiprogramm übereinstimmend. Die Grünen stimmten ihnen ebenfalls zu; Renate Künast kündigte allerdings an, im Falle einer Koalition große Teile des Geldes für humanere Tiertötungen abzweigen zu wollen.

Bei diversen CDU-Politikern rief Steinmeiers Rede einen Sturm der Entrüstung hervor. Merkel erklärte vor ihrer Luxusvilla einigen Reportern: "Ich habe nicht die Absicht, mich dazu zu äußern. Allerdings sind diese Pläne von einer erschreckenden Oberflächlichkeit, die ihresgleichen suchen. Außerdem bin ich der Ansicht, dass die SPD erst einmal wieder ihre 30% erreichen sollte, bevor sie ihre oppositionelle Rolle so stark auf die Spitze treibt." Steinmeier reagierte in einem späteren Interview darauf mit den Worten: "Ich bin der Ansicht, dass die Koalitionspartner der Kanzlerin erst einmal wieder die 5%-Hürde überschreiten sollten, bevor sie ihre Rolle in der Regierung so schamlos für solch billige Selbstdarstellungen missbraucht." Daraufhin gab es am Folgetag im Bundestag buchstäblich eine Schlammschlacht zwischen SPD und CDU. Die SPD gewann, da Sigmar Gabriel über seine Feinde schlicht hinwegrollte.

Niedersachsen geht auf Konfrontationskurs[Bearbeiten]

Ministerpräsident McAllister (CDU): "Sanktionen unerlässlich!"
Niedersachsen geht auf vollen Konfrontationskurs mit dem Winter. Nachdem bereits mehrere Male ein Schneesturm über das norddeutsche Bundesland zog, ging in einigen Landkreisen bereits das Streusalz aus, sodass man die Autobahnen nicht mehr gut genug streuen konnte und es dadurch bis zu 50 Kilometer lange Staus gab. Deswegen konnte Amazon nicht mehr rechtzeitig ausliefern und verklagte Niedersachsen auf Schadensersatz. Die Richter prüfen derzeit noch, ob die Klage an sich überhaupt zulässig ist.

Der Plan von Ministerpräsident McAllister beinhaltet eine Vollsperrung aller Autobahnen in Niedersachsen, sofern der Winter noch einmal zuschlagen würde. "Das würde dramatische Konsequenzen für den Winter haben!", erläuterte er in einer Pressekonferenz. "Der Schnee käme nicht mehr in die entlegeneren Ortschaften wie Aurich oder Norden in Ostfriesland, weil die Deppen keine Autobahn haben! Dort können wir uns dann das Streusalz sparen." Auf die Bemerkung eines Journalisten hin, der Schnee würde die Autobahn nicht benutzen, um zu dem Menschen zu kommen, sondern einfach schlicht vom Himmel fallen, reagierte man mit "Wir werden die Autobahnen trotzdem sperren. Basta."

Gregor Gysi (Linkspartei) legte McAllister die Psychiatrie nahe.

Wikileaks schockt Deutsche Regierung[Bearbeiten]

Westerleaks.gif
Deutsche zeigen sich wenig verwundert
Washington/Berlin - Am Vormittag veröffentlichte die Enthüllungshalde WikiLeaks einen weiteren brisanten Dokumente US-amerikanischer Behörden zur Personenüberwachung und Chraktärdiagnostik. Die mit dem Prädikat "Nicht ins Internet damit" versehenen Akten gerieten jedoch über afghanische USB-Sticks ins Internet und empörten deutsche Politiker, die in den Datensätzen beschrieben werden. Angela "Pfannen" Merkel, an der alles festbackt - Aggro-Guido "with a werry supreising low level of out-politics" - Ländle-Seehofer, der als "außenpolitisch" desinformiert eingestuft wird. Während Experten in, am und um den Bundestag/-rat von einem Fauxpas sprechen, zeigt sich die Deutsche Bevölkerung unbeeindruckt. Die Überraschung an Weihnachten ist eben geringer, wenn man die Geschenke schon am ersten Advent ausgepackt hat...

Ob und wie auch die Beziehung zu Alphawölfchen Putin oder einem völlig aufgeblasenem Berlusconi Schaden erleidet ist unklar. StupiNews meldet allerdings auch hier schon allgemeine Unverständnis über späte Erkenntnisse.

Maisfeld brutal niedergetrampelt[Bearbeiten]

Claudia Roth Grund für Verspätungen bei der Deutschen Bahn
Wahnsinnige Personen auf einem Maisfeld nahe Dannenberg an der Elbe
Dannenberg (Elbe)/Gorleben - Es ist wie in einem Schockzustand. Bauer Hanse Ate hat nicht damit gerechnet, dass an die 50.000 Demonstranten ins Wendland kommen würden.

Der Bauer aus der Unterschicht stellte den habgierigen und außerparlamentarisch-oppositionellen uneigennützigen Organisationen "X-tausend mal quer" und ".ausgestrahlt" ein Maisfeld zur Verfügung, auf dem, so der Bauer, "sie tun und machen konnten, was sie wollten." Dummerweise kamen anstatt der angekündigten 50 Besucher wohl irgendwie 50.000 Demonstranten, der Bauer muss nun um seine Existenz bangen: "Die komplette Ernte für ein Jahr ist zerstört! Wenn ich jetzt ernten müsste..." Zum Glück hat er dies schon vorher gemacht und so belief sich der Schaden lediglich auf ein paar tote Kaninchen, die Hanse Ate an den darauf folgenden Tagen vom plattgetretenen Maisfeld kratzen muss.

Die Polizei fährt ihre hrtesten Geschütze auf, um Claudia Roth von den Schienen runter zu holen

Derweil rechnet die Bahn damit, dass tausende von Nah- und Fernvekehrzügen Verspätungen von bis zu 24 Stunden haben werden. Grund dafür ist ein Castorbehälter, welcher plötzlich in Dannenberg auftauchte, ohne, dass die Demonstranten gegen Atomkraft etwas davon wussten. Spontan schlossen sich mehr als dreitausend Verrückte zusammen und räumten den Schotter von den Schienen beiseite oder unterhöhlten Fahrbahnen, was im Endeffekt aber nichts bringt, weil der Castor bekanntlich auf Schienen rollt und nicht auf der Straße.

Die Grünen-Chefin Claudia Roth setzte sich derweil auf die Schienen und brachte somit den ganzen Zugverkehr zum Erliegen. Da der Castortransport nicht weiterrolle, kämen auch Nahverkehrszüge nicht weiter, da Roth alles blockiere. Tausende Pendler stecken seitdem zu Hause fest und können nicht arbeiten, die Wählerquote im Landkreis Lüchow-Dannenberg für die Grünen ging von 30% auf mickrige fünf hinunter.

Über die Mythologie der 21[Bearbeiten]

Die Geschichte von Castor
Zwei, nicht einig, aber geeint!
Castor, das war schon seit den Griechen, stets ein weltliches, geradzu ein menschliches Problem. Und ihm anheimgestellt, überstrahlend Pollux, stets an seiner Seite. Heute freilich strahlt Castor deutlich heller und mehr als seine ständigen Begleiter, aber den einen ohne den anderen, das gab es nie, das wird es nie geben. Deutschland nämlich probt im 21. Jahrhundert angekommen, endlich wieder den Aufstand, Deutschland protestiert. Und während die katholische Kirche schon wieder erneut die Protestanten fürchtet, schleicht sich in dieses Wirrwarr mythologischer Anfänge, ganz unbewusst, die von Konspiranten ahnungsvoll verteufelte 21! Und das begann so:

Als nämlich 1521 der Papst das erstemal die Protestanten zu fürchten begann, da exkommunizierte er Luther, man verhängte über ihn die Reichsacht, erklärte ihn für vogelfrei und gewährte ihm 21 Tage Frist, während der er sich in Sicherheit bringen sollte. Heute ist das freilich gleich. Denn es warten noch genau 21 exkommunizierte Castor-Behälter im englischen Sellafield, die ihrer Bestimmung entgegen gebracht werden müssen, in Sicherheit gelagert zu sein. Dabei geht es zuerst nach Gorleben, das auf einer Fläche von 21 km² als befristetes Zwischenlager fungiert. Während damit auch diese Sicherheit nur von fadenscheiniger, politischer Propaganda durchmessen ist, bahnt sich in Stuttgart 21 ein weiteres eskalierendes Schienenproblem seinen Weg. Und so die Probleme hie und da mehrgleisig, großspurig und Zug um Zug die politische Landschaft Deutschlands durchlaufen, bleibt eines: Das Sternbild der Zwillinge, in denen Castor und Pollux, wenigstens hier, fast gleich stark leuchten, wird vom zentralen Himmelsgestirn am 21. Juni durchlaufen. Und das ist deshalb so interessant, weil genau dieses der Sonnenwendepunkt ist. Nach dem 21. ten wird es dunkler und das nicht nur täglich sondern auch politisch! Kein Wunder also, dass Deutschlands nationale Mythen- und Symbolfigur, Armin, Hermann der Cherusker, um 21 n.Chr. seinem weltlichen Schicksal entgegen gehen musste. Da mag das Uran auch noch so strahlen oder der Papst noch so strahlend gen die Protestanten gekämpft haben, eines ist gewiss: Mit 21 gewinnt man nur Mäxchen, alles andere ist Müll! Und der ist nicht nur nicht hinnehmbar, nicht mehr berechenbar, er ist vor allem eines: Am Ende immer noch da!

Es mag zwar reiner Zufall, oder in heutigen Termini, radioaktiver Zerfall sein, aber sagte nicht schon Darkwing Duck: 2- 1- Risiko?!

CSU fordert Einwanderungsstopp[Bearbeiten]

Wer darf überhaupt noch rein?
Wahlplakat der CSU
München - Mitten in die Gespräche des türkschen Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin platzt ein aufmüpfiger Lederhosenträger vom Oktoberfest herein und hat ganz andere Pläne Pläne. Horst Seehofer gab schriftlich zu verstehen er habe genug von Einwanderern in die Bundesrepublik - Die Grenze wird dicht gemacht. Schon wenige Stunden nach dieser Stellungnahme lief das bayerische Volk auf die Straßen. Unter lautsarker Blasmusik und dem Mannschaftsbus der Dusel-Bayern zogen rund 60000 Demonstranten durch die Landeshauptstadt zum Amtssitz ihres Ministerpräsidenten, wie die Polizei am Vormittag bekannt gab. Sie wollten ihr Unbehagen gegenüber der Grenzschließung zu Hessen (eigentlich ist es doch ganz gut so), Baden-Württemberg und Thüringen Luft machen. "Der Grenzschnipsel zu Sachsen reicht nicht" ließ sich auf einigen Transparenten und aus einem eigens geschusterten Jamba-Jingle erkennen. Die Bundeskanzlerin sprach sich derweilen für diese Maßnahme aus und lobte das innenpolitische Engagement ihres Koalitionspartners. Wann und wo nun der offizielle Festakt stattfinden soll ist noch unklar. Eins stet jedoch schon fest: Die Mauer läuft dieses Mal durch Ulm und Barack Obama wird zum Bade. So soll es jedenfalls aussehen, wenn es nach der Regierung geht. "Man muss in einem demokratischen Land einen auf gültiger Rechtsgrundlage entworfenens (Bau-)Projekt (in Stuttgart) auch gegen den Willen einiger Oppositioneller durchführen können", so der Ministerpräsident Mappus des benachbarten Baden-Württembergs.

Schäuble im Krankenhaus[Bearbeiten]

Wird ihm das alles zu viel?
Er sitzt nun nicht mehr, er liegt
Berlin - Wolfgang Schäuble, allseits geliebter BRD-Stasi- und Finanzminister, liegt für mindestens vier Wochen flach. Nicht, weil er einen Staatsbesuch im Bordell macht, sondern, weil "eine Entzündung in der Wirbelsäule ausgeheilt werden muss", so die offizielle Begründung. Doch es gibt noch mehr als nur diesen Scheingrund, warum Wolfgang Schäuble mit seinem Rollstuhl nun im Krankenhaus die Aufzüge benutzen darf.

Da wären zum einen der horrende Streit im Haushaltsplan für das kommende Jahr. Schäuble hat um sein Leben dafür gekämpft, dass die Hartz IV-Regelsätze kein zusätzliches Geld bekommen - für die fünf Euro mehr muss Ursula von der Leyen irgendwo anders Geld abklemmen. Schade eigentlich.

Aber generell muss Schäuble sich immer wieder gegen Lanzenattacken sowohl von Regierungsparteien als auch von der Opposition gegenüber wehren: Jeder will mehr Geld, scheißegal, woher das kommt. Die SPD argumentiert, dass man im sozialen Bereich nicht sparen darf und dort Schulden null und nichtig sind. Die FDP argumentiert, dass man im sozialen Bereich nicht sparen darf und dort Schulden null und nichtig sind. Der einzige Unterschied hierbei ist nur, wie die SPD "soziales" definiert und wie die FDP. Da dreht sich doch einem der Hut oder (wie im Fall von Schäuble) die Wirbelsäule einmal um 180°.

Lügt die Bild?[Bearbeiten]

Westerwelle: "Mumpitz"
Tritt er jetzt zurück...oder doch nicht?
Berlin - Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle dementiert alle Rücktrittsabsichten. Der Bundesaußenminister bezichtigt damit die BILD am Sontag (BamS) einer Lüge. Die BamS prüft jetzt schon gerichtliche Schritte gegen Westerwelle, da sie weiterhin behauptet, sie habe nicht gelogen. Eine interne Top-Quelle würde sie in diesem Glauben bestätigen.

Sollte die BamS wirklich nicht gelogen haben, stimmt es möglicherweise auch, dass...

Atomkraftgegner sammeln sich[Bearbeiten]

Verwaltungsgericht schließt nach Attentat
AKW-Gegner auf der Straße
Berlin - "Atomkraftgegner aller Länder, vereinigt euch!" - so lautete das Motto für die Großdemo, die Samstag im Regierungsviertel in Berlin stattfand. Dabei umzingelten die AKW-Gegner Kanzleramt und Reichstag.

Ursprünglich sollte die Demonstration direkt vor dem Reichstag auf der Grünanlage stattfinden. Die Verwaltung äußerte jedoch Bedenken und verbot die Aktion. Begründung: Der Rasen würde beschädigt werden und von daher sei die Demonstration eine umweltschädliche Aktion.

Wütende Autonome stürmten daraufhin das Gerichtsgebäude und warfen "ihren Atommüll" als Waldmeisterwackelpudding durch die Gänge. Das Gericht bleibt für die Reinigung in der nächsten Zeit geschlossen.


Erika Steinbach und der Ruck nach rechts[Bearbeiten]

"Polen [...] ist [...] an [...] allem [...] Schuld"
Berlin - Während Thilo Sarrazin in der SPD Randale macht und de facto unser Hooligan der Politik geworden ist, gibt es ein paar Kilometer weiter rechts ein weiteres Problem mit Krawallmachern: Erika Steinbach von der CDU bedauert, dass es keinen konservativen Flügel der Union gäbe. In einem Atemzug sagte sie hierbei auch, dass Polen ja schon im März 1939 mobil gemacht habe. Zudem sei der polnische Deutschlandbeauftragte mit dem schwierigen Namen sowieso doof und habe einen ebenso blöden Charakter bei WoW.
Da die StupiNews ja nicht doof ist, behaupten wir in der Redaktion einfach mal, dass dies nicht stimmt. Deutschland ist immer an allem Schuld, selbst, wenn sie nie beteiligt war. Dann hat man sowieso alle auf seiner Seite.

Das islamische Nachbeben um Terry Jones[Bearbeiten]

Im afghanischen Tausend-Seelen-Ort Gandamak sind die ersten Reaktionen wegen des extremistischen Pfarrers Terry Jones zu spüren. So wurde die von UNICEF gesponserte Schule als Symbol gegen die mediale Morallosigkeit angezündet. Der lokale Mohnanbauer Rakihm las bereits am Freitag in seinem RSS-Feed über die geplante Koranverbrennung. Er bedauerte den „kleinbürgerlichen Dilettantismus“ des „peripheren Rassisten“ und befand die „undemokratische Aktion“ als typisches Beispiel der „westlichen Angst vor dem Islam und Überfremdung“. Eine Mutter von zwölf Kindern ging sogar weiter und sah in dem „infantilem Verhalten“ einen gewissen Aufschrei nach medialer Aufmerksamkeit - die er leider auch zugleich bekommen hat. Sie beklagte vor allem die Ausführlichkeit der Medien und deren objektiven Kopfschütteln über den Plan. Denn nun wisse sie, dass es eine Person gebe, der ihre ganz persönlichen religiösen Gefühle missachtet. Weil dies sie so bedrückte, goß sie zu kurzerhand sämtliches Frischwasser der Stadt weg - „man wird wohl auch für den nächsten Monat fasten müssen“.
Die fadenscheinigen Argumente und kollektive Unmündigkeit im Westen verursachte also - vor allem in den kleinen Dörfern Afghanistans - großen Unmut im ganzen Lande und ließ Leute daran zweifeln ob die USA überhaupt in der Lage ist ihnen eine stabile Demokratie aufzubauen.
Deswegen wird es auch in Zukunft zu weiteren symbolhaften Schulverschwendungen und Wasserverbrennungen in der islamischen Welt kommen.


Deutsche Atomkraftwerke laufen länger[Bearbeiten]

Wird in Zukunft öfters so sein
Opposition: "Scheiße."
Berlin - Die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken stößt bei der Opposition auf Widerstand. Dies kann der Regierung allerdings scheißegal sein, da sie ja eh die Mehrheit im Bundestag besitzt.

Gestern wurde ein Dokument veröffentlicht, wo mehrere Absprachen zwischen der Regierung und den Kernkraftwerksbetreibern e.on, Vattenfall und den beiden anderen niedergeschrieben wurden. Darin heißt es unter anderen: "Wer mehr als 500 Millionen Euro für die Sicherheit des KKWs ausgibt, kann weniger Steuern bezahlen." Die Jusos legten eine Rechnung vor, wonach es rentabler sei, die ganzen Sicherheitskräfte zu entlassen und automatische Wachhunde für sie arbeiten zu lassen. Das wäre zwar ein großes Sicherheitsdefizit, aber es wäre rentabler, da die Steuer nicht hoch genug gehen würde. Die Grünen zeigten sich empört, dass sich die Jusos zu so einer Rechnung überhaupt haben hinreißen lassen. Die Energiekonzerne dankten für die Rechnung, kurz danach stiegen die Arbeitslosenzahlen sprunghaft an.
Die deutschen Nachbarländer Polen und Dänemark reagierten mit Resignation, Frankreich ging hochnäsig alles am Arsch vorbei.

Weiterhin ungelöst ist die Frage um die Endlager für radioaktives Material. Während einige weiterhin Asse, Morsleben und Gorleben oder wie sie alle heißen bevorzugen, werden in den Wettbüros bereits Quoten vergeben, in wie viel tausend Jahren die Endlager einstürzen. StupiNews beteiligte sich mit 1.000,-€ und wettete, dass die Endlager gar nicht erst in Betrieb genommen werden oder die Politiker strunzdämlich sind. Laut den beiden Chefs in der obersten Etage sei dies eine Win-Win-Situation.

Pfarrer sorgt mit Aufruf zur Koranverbrennung für Empörung[Bearbeiten]

So wird sich das Grauen abspielen!
Findet Sarrazin jetzt Unterstützung von religiöser Seite?
Washington/Berlin- Wie kürzlich von Seiten amerikanischer Medien berichtet wurde, fordert der bisher unbekannte Pfarrer Terry Jones, Führer der bisher unbekannten evangelischen Sekte in der bisher unbekannten Kleinstadt Gainesville im durch das Fernsehen sehr bekannten Bundesstaat Florida alle gläubigen Christen dazu auf, Ausgaben des Korans im Andenken an die Opfer des 11. Septembers zu verbrennen. Auch wenn viele Bürger meinen, die Verbrennung religiöser Symbole würde auf die häufige Verbrennung nationaler Symbole der USA in den arabischen Staaten zurückgehen, beteuert Jackson Jones immer noch: "Wir sind entschlossen es zu tun!".

Kritiker befürchten jetzt einen globalen Anstieg der suizidgefährdeten Bombenbauer in der Bevölkerung, und rufen daher auf diese neue Tradition zu unterlassen. Zudem wird seitens des Vatikans behauptet, die Verbrennung des Korans wäre schändlich und würde nicht zum allgemeinen Weltverständnis beitragen. Ob sich Thilo Sarrazin nun bestätigt fühlt? Immerhin teilen sich er und Tom Terry Jones einige Argumente.

Die islamischen Staaten reagierten auf diesen Aufruf hingegen mit der Verbrennung einer Terry-Jones-Puppe.

Volksentscheid in BW?[Bearbeiten]

SPD schwenkt nach Grünen-Hirnwäsche um
Sie haben die Wahl!
Die baden-württembergische SPD schwenkt mit ihrem Vorhaben um und will das Horror-Monstrum Stuttgart 21 nun irgendwie doch nicht mehr mittragen. Während die Regierungsparteien CDU und FDP den Sozialdemokraten "Hick-Hack" und "doofe Politik" vorwerfen, jubilieren die Grünen innerlich. Doch was spricht eigentlich für so einen Volksentscheid, was gegen? StupiNews nimmt es genau unter die Lupe:


  • Minus.svg Volksentscheide sind mit hohen Kosten verbunden, die möglicherweise ein vielfaches dessen sind, was Stuttgart 21 kostet (man rechne 5 Milliarden mal 0,1...oder so)
  • Plus.svg Nach dem Volksentscheid schlagen sich nicht mehr alle die Köpfe ein, weil das Volk entschieden hat ODER
  • Plus.svg Wenn das Volk falsch entscheidet, war's folgerichtig nicht die Politik und jeder behält sein Gesicht.
  • Neutral.svg Die Opposition wird gestärkt. Je nach Ansicht ist dies gut oder schlecht für die Regierung.
  • Plus.svg Eine Kleinstadt mit rund 1.200 Einwohnern könnte über das Schicksal einer 600.000-Einwohnerstadt entscheiden. DAS ist doch mal Mitspracherecht!
  • Minus.svg Frauen gehen auch wählen und das macht alles zum Glücksspiel.

  • Fazit: Neutral.svg gewinnt mit 4 Pro-, 4 Contra- und einer neutralen Stimme, also geht's uns am Arsch vorbei

G'schichten von und zu Münchhausen
[Bearbeiten]

Micky Maus, Donald Duck und Goofy treffen aufeinander

Israels Sperranlage

Nach zwei Jahren des Stillstand haben sich Israelis und Palästinenser wieder zu wirklich ernsthaften Verhandlungen an einen runden Tisch mit Präsident Obama begeben. Mahmud Abbas reiste in einem Spielzeugauto von Ferrero an und Netanjahus Delegation wurde von Elfen und Feen über den Luftweg getragen. Beim historischen Kaffeeklatsch hüpften beide verkehrt herum im Kreis und spielten danach eine Runde Fangen. Beide Vertreter riefen vor den Tieren des Waldes auf, zukünftig auf Schokolade und Turnen verzichten zu wollen. Palästinenserpräsident Abbas beklagte unterdessen, dass man seiner PLO einen Puzzelstein aus dem 2000er Ravensburger Puzzelspaß entwendet hätte. Obama, der die Gespräche begleitete, war vorsichtig optimistisch, dass er sich auch in zwei Jahren wieder auf ein Treffen mit der Rasselbande freuen können dürfte. Besonders habe ihm der Ausflug auf den Ponyhof gefallen, der im Anschluss an das Spaghettieiswettessen stattfand. Die direkten Verhandlungen beendeten die drei Volksvertreter mit einem schallenden Friede-Freude-Eierkuchen-Lied, das auf der Ukulele von Mary Poppins begleitet wurde.

Iran betreibt nun auch ein AKW
[Bearbeiten]

Studie bestätigt: Deutschland hat nun nicht mehr die unsichersten AKWs!

Iranisches KKW (Propagandafoto)
Teheran, da die Ecke halt, ne? - Unser iranische Korrespondent Michael Lutz ist live vor Ort in Iran zur Eröffnung des neuen iranischen Atomkraftwerks im Süden vom Iran. Herr Lutz, was können Sie uns berichten?

Lutz: "Hallo nach Deutschland, wo ich gerne wieder zurück wäre. Die Iraner sind mir unheimlich. Entweder hat man sie alle einer Gehirnwäsche unterzogen oder die sind tatsächlich radikal-patriotischer als jeder Amerikaner, den ich kenne!
Nachdem der iranische Präsident Ahmadinedschad hier ankam, gab es einen Sturm der Freude und des Mutes. Das AKW hat also bereits ein Leck und schon alle verstrahlt. Keiner jubelt ihm freiwillig entgegen, so sehe ich persönlich das hier."

Können Sie denn beurteilen, wie sicher das Kraftwerk ist?

Lutz: "Es ist auf alle Fälle sicherer als sämtliche deutsche Atomkraftwerke, die ich je gesehen habe und das will was heißen. Ich glaube sogar, dass der Iran hier nun ausnahmsweise großartige Arbeit geleistet hat. Ein Hoch auf Ahmadinedschad!"

Sind Sie noch ganz knusper?

Lutz: "Allerdings. Damit gebe ich zurück ins Studio."

Wie ich soeben erfahre, wurde Lutz ins nahe gelegene Krankenhaus geliefert. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass er entweder iranischer Propaganda oder iranischer Atomstrahlung ausgesetzt war.