Spiegelwelten:Die Schote

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung des Pavillions aus der Sicht eines ausländischen Gastes, diverse Abweichungen von der Realität beruhen auf Joints und künstlerischer Freiheit

Die „Schote“ stellt den Beitrag der Chiliinsel zur Weltausstellung 2009 in Italo-Amerika dar. Sie bzw. ihre Baumeister erreichten die gerade noch rechtzeitig zum Anmeldetermin, was vor allem im Umstand begründet liegt, dass die Organisatoren des Pavillons zu faul waren, rechtzeitig anzureisen.

Bearbeiten Anreise

Die Chilianer waren mal wieder mit dem Heißluftballon und der oben genannten Verspätung angereist, der Ballon eignete sich prächtig, vor allem, weil man sich im Kuhbrenner so wunderschön einen Joint anzünden konnte. Genau das wurde dem Ballon auch zum Verhängnis, als ein Mitreisender ausrutschte, mit seinem Joint an der Halteleine hängen blieb, diese kurzerhand in eine Zündschnur umfunktionierte und den gesamten Ballon in Brand steckte.

Die 5 Insassen des Ballons, darunter Staatschef Clement Gottlos und der Architekt des Pavillions, der italienische Austauschstudent Rudi Duce, nahmen das aber recht gelassen, der Absturz wurde allerhöchstens mit dem choralen Gesang des Liedes „Light my Fire“ der Hippieband „The Doors“ kommentiert. Schlimmeres geschah nicht, schließlich waren die Weidenkörper halbwegs wasserdicht, und durch das viele an Bord gelagerte Gras trieb der Ballon wie ein Korken auf der Wasseroberfläche. Außerdem war man nur noch 1 Tagesreise von der Italo-Amerikanischen Grenze entfernt, und das böse Meer erwies als überraschend zahm...

Die Warnhinweise an den Eingängen - eine echte Bedrohung!

Angekommen erfuhr man am eigenen Leib, dass in Italo-Amerika keine Demokratie zu erwarten war und diese ebensowenig den Drogenschmuggel bezog, eines der wenigen Verbrechen, das im Mascarpone-Land sogar bestraft wird. So musste man die Taktik ändern, die Shishas wurden kurzerhand als Baumaschinen, das Gras als Schießpulver deklariert. Bei völlig nüchternem Zustand muss man erst mal auf solche dummen Ideen kommen, sie war nämlich so unsinnig, dass es sogar klappte, und die hastig zusammengebaute Chilischote wurde bestens versorgt.

Bei der Anreise zur zweiten WA wurde in Punkto Baustil und Schmuggelmethoden des Rauschgifts genauso verfahren wie bei der ersten, nur reiste man statt im Heißluftballon lieber mit einem gewaltigen Zeppelin an.

Bearbeiten Aufbau des Pavillions

Der Aufbau ist einer gewaltigen Chilischote nachempfunden, und von weitem gesehen sieht es aus wie ein Halbmond, das könnte aber auch diversen Halluzinationen liegen. Über der Tür prangert ein gewaltiges Schild, welches in reichlich verschwommenen Lettern den Schriftzug „Liest einer diese Schrift, ist er noch nicht genug bekifft“ zur Schau stellt.

Ist man dann erst mal eingetreten, wird man von einigen äußerst lässig dreinblickenden Männern mit voluminösen Haar begrüßt, die sich im Takt der Musik bewegen, mit ihren weit geöffneten Pupillen die nicht vorhandenen Fenster ersetzen. Zudem ist der Pavillon bestens beheizt, was – Zitat des Gastgebers – in der „guden Vergrasung“ des Raumes begründet liegt.

Eines der vielen halbwegs öffentlichen Nebenzimmer, serienmäßig mit Shisha ausgestattet, gezeichnet von einem ausländischen Spanner.

Innen ist der Raum mit Tüchern und in einem dezenten Rot ausgekleidet, beleuchtet wird der Pavillon durch ein kleines Kaminfeuer. Der Besucher wird aufgefordert, sich auf einem tiefen, kreisrunden Sofa niederzulassen, und sich einen Joint, oder – wenn eingeschaltet, also eigentlich immer – einen Zug an der Shisha zu genehmigen. Dieser Aufforderung kann man sich auf kaum entziehen, was weniger an kreativen Werbesprüchen wie “Nimmste dir 'nen Joint, dann biste mein Freund“ liegt, als an der Gefahr, dass der Gastgeber sauer wird, wild herumfuchtelt und Gefahr läuft, die Tücher des Pavillons in Brand zu stecken.

Hier in geselliger Runde bekommt man die neuesten Trends aus der Chilinsel mit, so ist es in der Szene gerade Mode, sich seine Joints in Banknoten zu drehen, Geldverbrennung liegt eh gerade voll im Trend, und rein offiziell könnte man auch etwas über der 347 Chilisorten lernen, falls man eine Ausrede für die Eltern braucht.

Die rot angestrichen Wände, welche nicht von Tüchern verdeckt sind, zieren futuristisch gestaltete Regale, welche Bücher vom chilianischen Nationalhelden Günther Grass beinhalten, vor allem seine preisgekönten Märchen „Beim Häuten der Schote“ oder die „Die Bongtrommel“, aber auch andere Philosophen, wie Johnny „Dread“ Locke erfreuen sich größter Beliebtheit bei den Chilelen Chilianern und ihre Werke können kostenlos studiert werden, genauso wie der Glaskasten mit den Chilischoten, der aber wenig Aufmerksamkeit bekommt, der er doch verdächtig an den Biologieunterricht erinnert.

Auch in des Pavillons' Garten ist einiges zu erwarten...

Will man den Pavillon wieder verlassen, wird man mit dem Spruch „Musst du von uns'rem Chili winseln, besuche nie die Chilinseln“ über der Tür verabschiedet, dieser Spruch muss aber unter Drogen entstanden sein, denn schließlich gibt es nur eine Chiliinsel.

Bearbeiten Trivia


Die Welten... Die Weltenaustellung 2009/1801

Nationen aus ganz Ozeanien und der Alten Welt kamen zusammen, um ihr Land zu präsentieren.

...im Wandel der Zeiten

Länder & PavillonsOffiziellesSport Contests Konversation Allerlei & Berichterstattung

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen

Stupi-Auszeichnungsicon.svgSymbol-contest - gold.svgSymbol-artcontest.svgSymbol-stub.svg

Navigation
Mitmachen
Werkzeuge