Schlammassel

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine ganz normale Schlammassel.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Schlammassel hat eine dunkelbraune Haut und ist 5cm lang und 1cm groß. Die Weibchen sind mit 6,7cm Länge und 2cm Größe deutlich besser zu erkennen. Außerdem kann man die Schlammasseln an ihren 4cm langen Fühlern und an ihren großen Zähnen erkennen.

Verwechlungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Schlammasseln kann man mit ihren Artgenossen den Elektroasseln und den Wasserasseln verwechseln, wobei die Elektroasseln nur so groß und lang sind wie die Schlammasseln, denn ihre Körperfarbe ist gelblich und um sie herum sind viele kleine Blitze.

Lebensweise[Bearbeiten]

Wie der Name schon sagt, lebt diese Art nicht im Schlamm. Dort bleiben sie auch häufig die ganze Zeit. Eine Ausnahme bildet die Nahrungssuche, denn dann verlassen sie den Schlamm oder auch den Moorsumpf in dem sie leben. Normalerweise leben diese Insekten drei Jahre lang, doch es gibt Ausnahmen, in denen eine Schlammassel 3 Jahre und einen Tag überlebt hat!!!

Nahrung[Bearbeiten]

Da wird wohl gerade versucht eine Spinne zu schmieren.

Wie schon bei der Lebensweise genannt, verlassen die Schlammasseln ihren Schlamm oder Moorsumpf nur bei der Futtersuche. Die Nahrung suchen hauptsächlich Männchen im mittleren Alter (Also 1,5 Jahre alt). Die Nahrung besteht aus Insekten oder auch Spinnen. Selten essen sie auch Frischfleisch.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzung findet im März bis April statt. Dazu sucht sich das Männchen ein Weibchen aus, indem er ihr Frischfleisch überreicht. Nach der Paarung lädt das Weibchen die Eier auf sich auf und trägt die Eier mit sich rum bis sie schlüpfen. Im Juli bis August schlüpfen dann die ersten und bleiben bis zum Frühling bei der Mutter, bis sie dann ihren eigenen Schlamm oder Moorsumpf finden.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Hier sehen sie den Giftzahn

Das Besondere bei den Schlammasseln ist ihr Gift. Anders als bei den anderen Asseln können sie ihr Gift in die Körper der Opfers spritzen, indem sie ihre Opfer mit den Giftzähnen beißen. Dieses Gift bewirkt Fieber, Blähungen, Schwindelgefühl und einen Drang Wasser zu trinken. In den meisten Fällen ist das Gift nicht tödlich, doch bei übermäßigem Konsum von Wasser, kann man platzen.

Schlammassel und Mensch[Bearbeiten]

Der Mensch und die Schlammassel kommen meist nicht in Kontakt, die Ausnahme gilt für diejenigen, die eine Wanderung durch Schlamm oder einen Moorsumpf machen. (Eine weitere Ausnahme ist die Sache mit dem Schlammbad.) Es gilt aber in Asien, dass die Schlammasseln eine Delikatese sind, nur gibt es sehr selten oder gar keine Schlammasseln in Asien. Dewegen gibt es in Deutschland Jäger, die extra drauf spezialisiert sind, Schlammasseln zu fangen und diese für viel Geld weiter zuverkaufen.