1 x 1 Goldauszeichnung von Burschenmann I.1 x 1 Silberauszeichnung von Sarcasticat

Saw 29

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chainsaw.gif
WICHTIGER HINWEIS!
Weder die Stupidedia noch der Autor dieses Artikels wollen Gewalt gegen Leben in irgendeiner Form verherrlichen! Der folgende Text ist lediglich eine skurrile Art von Humor und kein Aufruf zu Tierquälerei, Mord, Totschlag oder zur Zerstörung der abendländischen Zivilisation! Ja, es wird brutal und eklig. Lesen Sie aus diesem Grunde am besten gar nicht erst weiter, wenn Sie in dieser Hinsicht empfindlich sind! Wenn Sie es nicht sind, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen, Sie Barbar!
Chainsaw.gif
Piep, piep! Satellit!
Der nachstehende Text erweitert den Zusammenhang des Hauptartikels Saw.
Die Brutalität steigt proportional zur Anzahl der Filme.

SAW 29 − Das Blut fließt immer noch oder auch SAW XXIX ist einer der zahlreichen Nachfolger einer ehemals recht unterhaltsamen Horrorfilm-Reihe. Bekannt wurde er dadurch, dass er als erster Film mehr Besucher in die deutschen Kinos lockte, als es Einwohner gibt.

Es handelt sich um den Nachfolger von SAW 28 − Das Blut fließt weiterhin.

Plot[Bearbeiten]

Die Story ist im Grunde genau dieselbe wie die der vergangenen 28 Filme, nur dass die Fallen noch grausamer und einfallsloser geworden sind. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Der Polizist Mopp wacht (mal wieder) in einem schmutzigen, gefliesten Badezimmer auf. Als kleine Abwechslung muss er sich diesmal allerdings nicht mit einer Flex den Fuß absägen, sondern sich zusätzlich beide Arme, Beine, Zähne, Ohren, Haare, Achselhaare, Fingernägel, Zehennägel, und was er sonst noch alles hat, vom Körper trennen. Danach (wichtig, sonst wird eine extrem tödliche Falle ausgelöst!) muss er sich noch seine Zunge entfernen. Mit abgetrennten Händen und innerhalb von einer Minute. Er bekommt es zwar gebacken, schafft es aber überraschenderweise nicht mehr aus dem Raum und stirbt schließlich.

Ein paar Meter weiter in einer großen Halle hängt ein Mann in einem Seil über einem sich drehenden Mahlwerk. Von Jigsaw TV erfährt er, dass er hier ist, weil er nicht zur Beerdigung seiner Tochter erschienen ist. Somit habe er den Tod frevelhaft verleugnet und muss nun ein Spiel spielen. Innerhalb von drei Stunden (vor ihm hängt gut sichtbar eine Digitaluhr mit roten Ziffern) muss er einen Cheeseburger von McDonalds verspeisen, der in seiner Tasche steckt. Der Haken an der Sache: Die Gurke muss ebenfalls verspeist werden!

Der Mann würgt wacker den Burger herunter und zwingt sich kurz vor Ablauf der Zeit ebenfalls dazu, die Gurke zu essen. Selbstverständlich hat das nicht den geringsten Effekt und er wird in einem mehrminütigen Close-Up brutal zerstückelt.

Dann kommt etwas Plot: Ein irrer Polizist hat sich fest vorgenommen, die Morde zu beenden. Nachdem er durch einen nicht vorhersehbaren Zufall einen Hinweis entdeckt hat, macht er sich auf die Jagd: Er will den mittlerweile 7. Nachfolger von Jigsaw fassen (den Neffen des Freundes des Arbeitgebers der Zeitungsfrau der Bekannten seines Onkels, erstmalig zu sehen in Saw Achtzehneinhalb) und so die Mordserie endgültig stoppen.
Er gelangt in eine Fabrik, in der er niedergeschlagen wird und sich in einer Falle wiederfindet (in diesen Filmen wird man wirklich immer überrascht!). Er muss dort innerhalb von einer Minute aus Jugendschmutzgründen zensiert, ansonsten wird er von einer mechanischen Vorrichtung aus Jugendschmutzgründen zensiert und anschließend immer noch aus Jugendschmutzgründen zensiert.

Er schafft es tatsächlich aus der Falle und gelangt zum Nachfolger von Jigsaw. In einem kurzen Kampf erschießt er ihn, wird dann jedoch von einer bekannten Figur aus Saw 20 hoch 2 niedergeschlagen, die zum neuen Nachfolger von Jigsaw geworden ist. Sie schleift ihn in das altbekannte Badezimmer, erklärt dem Polizisten, dass durch den Tod des Vorgängers automatisch seine Familie getötet wurde und dass er ein weiteres Spiel spielen müsse. Warum, würde erst im nächsten Film erwähnt werden. Mit den Worten "Das Spiel ist aus" wirft er die Tür hinter seinem schreienden Opfer zu. Das Morden wird weitergehen und der Zuschauer verlässt den Kinosaal mit der befriedigenden Erkenntnis, sich solche Spektakel noch mindestens 71 weitere Male ansehen zu können. Vermutlich sogar noch öfter.

Geschnittene Fassung[Bearbeiten]

Die Originalversion wurde mehrfach indiziert, beschlagnahmt, öffentlich verbrannt und die Filmemacher wegen der drastischen Gewaltdarstellung (Zitat: Die Figur wird gezwungen, ein Fastfoodprodukt zu konsumieren, was detailliert gefilmt wird) zu mehreren lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Die SPIO attestierte dem Film eine "überschwere Jugend- und Erwachsenengefährdung", die FSK weigerte sich, den Film auch nur berühren.
Um jedoch auch dem deutschen Publikum etwas bieten zu können, erschien im März 2021 eine um 84 Minuten gekürzte Fassung, die von der USK die gesondert herausgegebene Freigabe Ab 25 Jahren erhielt. In dieser Version wurden alle Fallen, Dialoge und aufregenden Szenen entfernt. Lediglich der Abspann ist noch sichtbar, hier wurde allerdings das Geschrei des Polizisten unkenntlich gemacht.

In Österreich gibt es die Version übrigens weiterhin unzensiert, während die USA sogar noch ein paar blutige Effekte hinzufügten, um wenigstens eine PG13-Einstufung zu erhalten.

Trivia[Bearbeiten]

  • Auch nach diesem Film erschien eine Collector's Box mit den bisherigen 28 Filmen für 449,95.
  • Die Hauptfigur dieses Filmes tauchte später in Saw 44 wieder auf.
  • Ähnlich wie die drei Fragezeichen gingen die Darsteller dieses Filmes nach diesem Film mit einer Livelesung des Skriptes auf Tour (Motto: SAW live - Wir kriegen dich!). Dabei ließen sie sich in den nachgebauten Todesmaschinen vor vier Millionen Menschen umbringen. Berühmt wurden in diesem Zusammenhang auch die Einbeziehungen des Publikums in die Show ("Sie, sie! Kommen sie doch mal auf die Bühne und setzen sich hier auf den Stuhl!").
  • Ob der Film wirklich gedreht wird ist fraglich. Siehe auch: Ereignisse, die wegen des Weltuntergangs 2012 nicht mehr stattfinden
  • Saw 29 ist nicht der brutalste Saw-Film. Noch brutaler ist "Saw 50 - Jetzt erst recht", dem in über 30 Ländern die Kinoaufführung verweigert wurde.