Satz mit X

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Satz mit X ist eine sagenumwobene Erscheinung, deren Irrsinnigkeit nur noch von ihrer Schwachsinnigkeit übertroffen wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Erfunden wurde der Satz mit X vom Großmeister der Redewendungen, Mr X (geb. in Sprichwortland), dem Zwillingsbruder von Pütahgorass, am 1.2. 345 nMS (nach Mister Spock). In einer hochkomplizierten Reihe von noch viel komplizierteren Experimenten erwies sich der Satz mit X als die Perfektion der Ausdrucksweise.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Satz mit X findet besonders in alkoholisierten Gegenden, z.B. Wodkos, viele Anhänger. Im gemeinen Volksmund findet der Satz mit X jedoch nur Verwendung, falls einem einfach nichts mehr einfällt. In der Verwendung sollte der Satz mit X jedoch gut dosiert werden, da er zu chronischem Durchfall führen kann (Bei Nisiken und Rebenwirkungen fressen sie die Backungspeilage und schlagen Sie Ihren Arzt oder Apotheker).

Beispiel[Bearbeiten]

Die nun folgenden Sätze sind Paradebeispiele für die Macht des Satzes mit X:

  • Willst du Sex?
    • Hierbei drückt der Sprecher sein Verlangen nach Beischlaf aus.
  • Wie wär's mit 'nem Beck'x?
  • Fuxx
    • Hierbei dient der Satz mit X als Zensur zum Schutze der Allgemeinheit
  • Das war wohl nix.
    • Entweder: Satz einer berühmten Comicfigur aus Flensburg, wenn man das gleichnamige Spiel verloren hat.
    • Oder: Nach Lesen dieses Artikels ist man genauso blond wie vorher.

Mathematik[Bearbeiten]

In der Mathematik existiert auch ein Satz mit X, der wahrscheinlich nicht auf Hilbert zurückgeht. Der Satz mit X besagt, dass man in einer Gleichung das X finden kann, wenn man nur lange genug danach sucht. Der Beweis setzt eine Invasion des Irak und eine Menge von Navy Seals voraus und verstößt gegen das Menschenrecht.

Physik[Bearbeiten]

Die Moderne Physik weiß X mit X gleichzusetzen - und daraus einen Nutzen zu ziehen. Während der Mathematiker nur weiß, das ist, so kann der Physiker aus X X erzeugen. Wenn nämlich ist, man dann die Gravitationskraft, die Anzahl der lebenden Folkmetaller und das aktuelle Alter von Sarah Kuttner miteinbezieht (Summiert als "X" bezeichnet), so kann man die Gleichung wie folgt ergänzen: . Der Wert des ersten X der rechten Seite beträgt 0, also kann man es entfernen so ergibt sich .
Aus der Gleichung ergibt sich die Nichts-Theorie, die besagt, dass aus Nichts Nichts entsteht.