Salzsäure

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
H Bindestrich Cl
Allgemeines
Name Salzsäure
Summenformel 10
Andere Namen Problemlöser (systematisch nach IUPAC: 1-Ha-2,3Tse-El)
Kurzbeschreibung duftendes Erfrischungsgetränk, öffnet die Atemwege
CAS-Nummer 0190/666 777
Sicherheitshinweise
rauchende Flüssigkeit
Schwiegermutter.jpg
Ätzend+
R- und S-Sätze R2: Prosit!
R69: macht unglaublich sexy
R71: löst Probleme (auf)
S01: do not talk about Salzsäure
S02: do not talk about Salzsäure
S67: Von Kindern und Chemiestudenten fernhalten
Handhabung im Raum verteilt
Lagerung im Raum verteilt
MAK hat man nie genug davon
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig und gasförmig und manchmal fest
Farbe keine
Dichte im Raum verteilt
Molmasse 4 cl
Schmelzpunkt Raumtemperatur
Siedepunkt du trinkst das heiß? pfui, wäh.
Dampfdruck 1
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Salzsäure, die, (Trivialname motherfucking son of a bitch, brennt das in den Augen!) ist ein Erfrischungsgetränk für Schwiegermütter, versehentlich produzierte Kinder, Ösis und Chuck Norris.

Die Synthetisierung erfolgt auf natürlichem Weg durch die vom Aussterben bedrohte Tierart "chemicus laboratorium", auch als "Laboraffe" bekannt. In ihrem Lebensraum, dem Labor, extrahieren sie den Saft von Leberkäse und leiten dort Gas ein, bis die Raum-Zeit-Krümmung der neuen Substanz 36,46°/mc2 erreicht. Der traditionelle Tanz um den Erlenmeyerkessel voll Salzsäure finalisiert die Reaktion auf esoterischer Seite (siehe Aberglaube) und wird mit einem kräftigen Schluck des Gebräus begossen.

Das von den verätzten Kadavern aufsteigende Gas wird von den Nachkommen aufgefangen und wieder zurück in den Produktionsprozess geleitet (vgl. Solvay-Verfahren).

Herstellung im heimischen Keller[Bearbeiten]

Zutaten für zwei Portionen:

  • einen Laboraffenkadaver (alternativ: Flüssig-Rohrreiniger, Backpulver und Aluminium)
  • Leberkäse
  • Speichel
  • Butter (griffig, Typ 130)
  • Heizdecke

Zubereitung:

1 mol Leberkäse wird im Mund zerkaut und somit mit reichtlich Speichel versetzt. Bei Mangel an Laboraffenkadavern erstellt man einen Mix aus Flüssig-Rohrreiniger, Backpulver und Aluminium, wodurch die Droge Wasserstoff entsteht. Diese atmet man tief ein und lässt sie mit der Leberkäse-Suspension in der Mundhöhle reagieren. Nach ca. fünf Minuten den Brei in eine mit Butter gettete Auflaufform geben und bei 354 Kelvin backen. Nach Abkühlen auf Raumtemperatur wird die Substanz flüssig und ätzt sich durch die Auflaufform. Und den Tisch. Und den Boden. Und den Nachbarn unter dir. Und die Nachbarskatze. Und den Keller. Und den Heizkessel.

Als Zusatz wickelt man sich nun in eine Heizdecke. Es wird ein kalter Winter.

Verwendung[Bearbeiten]

Hauptsanwendungsbereich ist das Lösen von Problemen (vgl. "Was ist eine Blondine in Salzäure?") und die Neutralisation von Laugen (Anm.: Echt wahr! Wirklich! Bei Captain Planet, kein Scherz!). Des weiteren findet man Salzsäure als Zusatz in Verhütungsmitteln und diversen Fruchsäften (z.B. Pago Urin).


siehe auch[Bearbeiten]