Reiner Unsinn

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mad scientist caricature2.png
Der folgende Artikel ist sehr BÖSE!

Der Artikel Reiner Unsinn enthält Spuren von Sadismus, Sarkasmus, schwarzem Humor oder sonstigen bösartigen Grausamkeiten.
Falls Sie diesbezüglich keinen Spaß verstehen oder Sie zart beseelt sein sollten, dann klicken Sie bitte hier drauf. Sollte sich jemand durch diesen Artikel (oder durch Teile davon) gestört fühlen, so soll er dies bitte in der Diskussion eintragen.

Gezeichnet, das Ordnungsamt der Stupidedia
Mad scientist caricature.png
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel beschreibt das Leben des Enschen und Philosophen, Reiner Unsin. Den Artikel über den Wissenschaftler und Lehrer, Rainer Unsinn gibt es hier.

Reiner Unsinn (* Sankt-Nimmerleins-Tag 1961 in Schrotthausen, Selbstbezeichnung Reiner Freiherr von Unsinn, besser bekannt als Meister der Binsenweisheiten) ist ein berühmter Philosoph, Ensch und Verfasser zahlreicher Lebensweisheiten, die keinen Sinn ergeben.

Leben[Bearbeiten]

Die Kindheit[Bearbeiten]

Reiner Unsinn stammt aus dem beschaulichen Schrotthausen in der Nähe von Frankfurt. Schon in der Grundschule fiel er durch schwachsinnige Thesen wie 2*3=9 auf. Er wurde zum Albtraum aller Lehrer, die sinnlos ihre Zeit mit ihm vergeuden mussten und dafür nicht einmal bezahlt wurden.

Reiner in seinen besten Jahren

Faule Jahre[Bearbeiten]

Den Hauptschulabschluss schaffte er gerade so, als er schon 25 war. Danach beschloss er, nicht arbeiten zu gehen, sondern Chips zu mampfen und von Hartz 4 zu leben. Reiner wurde immer fetter und stank nach Tabak. Als er langsam älter wurde, beschloss er, irgendwelche sinnvolle Kleinigkeiten zu tun, und ging auf den Markt, um mit illegal gedealten Kötern fette Kohle zu machen. Reiner Unsinn musste aber feststellen, dass das, wie alles was er tat, blanker Unsinn war. Er konnte nämlich keine Kampfhunde verkaufen und wurde pleite. Deswegen gibt es auch den Tipp Augen auf bei der Berufswahl!

Die 1. sinnvollen Werke[Bearbeiten]

Danach sah er sich gezwungen, bei der neuen Berufswahl die Augen zu öffnen. Er entdeckte das Talent, absolute Schundbücher zu schreiben. Also schrieb er 1997 sein erstes Buch, Alkoholistan - wie man eine Stadt nach einer Seuche wieder aufbaut. Das Buch wurde in versoffenen Hartz-4-Kreisen ein echter Renner und machte unseren unsinnigen Reiner reich. Das war auch der Grund, warum er Deutschland mit weiterem Unfug überschüttete. Dazu gehörte unter anderem ein Buch über die Heilung von der Grippe. Reiner empfiehlt hier tatsächlich, sich im Fall einer solchen Erkrankung volllaufen zu lassen, weil man danach nichts mehr von der eben noch vorhandenen Grippe merkt.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Heutzutage legt sich Reiner der Unsinnige zur Ruhe, da er sich mit seinen ganzen Büchern dumm und dämlich verdient hat. Deutschland betet unterdessen, dass der Meister der Binsenweisheiten nicht auf die Idee kommt, wieder zu schreiben.

Allerdings gibt es trotzdem noch News über ihn: In der bekannten ZDF-Sendung Aktenzeichen XY wird er als größter Volksverblöder aller Zeiten gesucht. Die Kripo Frankfurt hat eine Belohnung von 25000 € auf ihn ausgesetzt. Amnesty International hat bereits ein Verkaufsverbot für seine Bücher beantragt, weil sie Bildung verhindern und ja jeder Mensch das Recht hat, gebildet zu sein.

Das gesamte Werk des Reiner von Unsinn[Bearbeiten]

  • Alkoholistan - wie man eine Stadt nach einer Seuche wieder aufbaut. Die Geschichte einer Stadt des Mittelalters, die sich nach einer Pestwelle zu Tode soff (1997)
  • Reiners Handbuch zur Krankheitsbekämpfung , ein ausdrücklicher Aufruf zum Alkohol- und Algoholkonsum (1999)
  • Harry Potter und der Stein der Blöden, oder Wie verarbeite ich eine richtig tolle Geschichte zu Schrott? (2000)
  • Twilight - Bis(s) der Erste verblödet, eine Fortsetzung von Harry Potter und der Stein der Blöden (2001)
  • Ich lebe vom Staat und bin stolz drauf!. Der absolute Hammer, wenn man in Deutschland Karriere machen will (2004)
  • Blödipedia - Die intelligenzfreie Enzyklopädie, ein Lexikon mit vielen Erklärungen und hilfreichen Tipps fürs Leben, auch im Internet zu sehen (2006)