Reichsmark

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Reichsmark versteht man ein antiquiertes Zahlungsmittel, das im Deutschen Reich von 1924 bis 1948 in Gebrauch war. Als Zeitzeuge einer verrückten Epoche ist sie hauptsächlich in Antiquariaten oder Museen vorzufinden, den häufigsten Fundort stellen jedoch die Hosentaschen von alten Männern und Frauen dar. Diese waren jedoch größtenteils schon seit mehreren Jahrzehnten dahingeschieden und wehrten sich trotzdem vehement gegen die sozialistische Umlagerung ihres "Notgroschens". Dieses Phänomen ist unter Historikern auch als Mumiengeiz bekannt.

Die Entstehung[Bearbeiten]

Nach Ende des ersten Weltkrieges war das Deutsche Reich ziemlich angeschmiert. Man saß auf einem Haufen Trümmer, garniert mit mehreren Milliarden Mark Schulden. Weil die Regierung sich nicht anders zu helfen wusste, wurde die Papiermark eingeführt. Bekannt wurde diese Währung durch ihre besondere Stabilität. Bekam man z.B. am 30. Oktober 1923 sein Monatsgehalt ausbezahlt, stellte man beim nächsten Kneipenbesuch am 1. November fest, dass man dafür immerhin noch ein Pils und zwei Salzstangen kaufen konnte.

Spätestens 1924 war klar: So durfte es nicht weitergehen. Nach einem kurzwährenden Wahlgeschenk an die Ruheständler des Reichs, die Rentenmark, wurde kurzerhand die Reichsmark eingeführt. Faszinierenderweise ließ es sich mit der neuen Währung ganz gut leben, und es war auch nicht mehr nötig, innerhalb eines Tages seinen gesamten Monatslohn zu versaufen. Die Deutschen waren so glücklich mit der Reichsmark, dass sie damit sogar Waffen kauften und einen neuen Weltkrieg anfingen. Man gönnte sich ja sonst nichts.

Das Ende[Bearbeiten]

Nachdem selbst der letzte Spacko eingesehen hatte, dass der Krieg und damit auch die Reichsmark verloren war, wanderten alle RM-Münzen in die Schrottpresse, wurden zu D-Mark-Münzen umgeschmolzen oder von nostalgischen älteren Herrschaften und Münzsammlern eingemottet.