Redoxenopfer

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Redoxenopfer (lat.: redoxonadum), wissenschaftliche Bezeichnung für verdorrtes Bratenfett. Die Formel leitet sich von Fötensäuren³ und der Wurzel aus der Quadratsumme der Summanden ab. 3√ von F³ * O*3/2 : 15 π = Opferanode¹⁵

Geschichte[Bearbeiten]

Ende der 1972 Jahre trugen viele Männer noch Vollbärte. Dies entwickelte sich zu einen großen gesellschaftlichen Problem, da Frauen sich vermehrt weigerten ihre Männer aufgrund der Erdanzieungskraft zu küssen. Da entwickelte zu Gunsten des Volkes Friedmar Heinz Willhelm von Amöben, ein Fachmatemathiker für dreidimensionale indirekte Proportionen ein Heilmittel gegen das Bartwachstum. Seine Methode war, dass er Bohnensamen züchtete und durch ein Schmelzverfahren zum Gären brachte. Sein Schlüsselerlebnis war am 28.4. 1979. Nach langem Experimentieren mit verkohlten Bohnenkeimen, enthaarte der Dampf seinen Bartwuchs, opferte sich so zu sagen für die redoxierten Gewürzgurken. In einer romantischen Vollmondnacht, als er mit seiner Frau SM-Spiele trieb, beruhte sein Vorbild auf Friedrich Schiller, sodass er mit seinem nun Bartlosen Mund seine Frau beglückte. Das Resultat dieser Nacht waren 9-linge und eine Fehlgeburt.

Anwendung[Bearbeiten]

Heutzutage verwendet man zum Enthaaren nicht mehr herkömmliche Mittel, sondern neutrale Basen. Redoxenopfer kommen seit 1985 in natürlichen Ressourcen vor. Dabei dienen sie als Legierung der Fotosynthese.Der Einsatzort ist bei Versuchsrasierern für Vogelspinnen, Krabben und Maden. Allerdings wurden die Maden aus den Versuchen ab 2001 herausgenommen, da der Tierschutz laut Paragraph §228 das freie Recht auf Madenherzen beanspruchte. Eine letzte Anwendung wäre die Auffindung von lebenden oder toten Maulwurfshügeln.

Herstellung[Bearbeiten]

Die Herstelung ist aufgrund des hohen Drucks recht aufwendig. Dieser bertägt -354,2N. Die ersten Bestandteile sind redoxierte Katalysatoren und Phosphorsäurereste, die von Ziegen angeknabbert wurden.Als nächstes wird explodiertes Bratenfett in Tautropfen über die Masse gegeben. Ob diese Masse verwendet wird, hängt von einem Nachweiß mit Indikatorenpapier ab.Dieses Papier muss Regenbogenfarben werden. Das ganze wird mit Mondstaub verfeinert und mit Hand "MADE IN KONGO" verknetet. Dann lässt man das ganze abgedeckt gehen und gibt laut keplerschem Gesetz sinus- und Kosinusförmige Quadrate hinzu. Am Ende lässt man das ganze 5 Jahre lang verschimmeln.

Geografie[Bearbeiten]

Häufig trifft man diese Gemisch im Irak an. In großen Teilen süd-nord Chinas kann man es am billigsten bekommen. Nordkorea versucht Terroranschläge auf die USA. Das Resultat am Ende war,dass Kim Jong Un keine Körperbehaarung mehr hatte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zur Zeit der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) herrschte auch beim Opfern noch Zucht und Ordnung. Die heutige Jugend hat keinen Anstand,so das Redoxenopfer fast ausgestorben sind. Deshalb stehen sie unter Naturschutz um im freien Wirtschaftskreislauf die europäische Union bilden zu können.

Zitate[Bearbeiten]

  • Mosel von der Elbe- "...und am Ende war das Nichts!" (1254-1865)
  • Goethe- "..vom Eise befreit sind opfernde Noden.."
  • J.Fritzel- "..und mehr Spaß im Keller"
  • Sonnengott- "...redoxertus a la' brate fette~"