Proteinriosynthese

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rio-Eiweißsynthese, Vorgang, bei dem einfach das „B“ durch das „R“ ausgetauscht wird.

Der Vorgang wurde 2012 von einem Insel- und Feierforscher entdeckt, der den Verlust von etwa 10.000 seiner nach Übersee und Warmland verschickten Eiern zur Hauptfeierzeit bemerkte. Daraus schloß er, dass diese für einen bestimmten Zweck verwendet wurden und flog nach Rio, wo er der Synthese gewahr wurde: Sämtliche Eier wurden in einen riesigen Bottich geschüttet und mit bis zum heutigen Tage unbekannten chemischen Stoffen versetzt. Nach kräftigem Umrühren ergab sich Protein, dass nun herausgefischt und in Flaschen abgefüllt werden konnte, während der Chemieabfall in den Boden versenkt oder von den anwesenden Gästen als Partygetränk verzehrt wurde. Der Verbleib der Flaschen konnte zwar nie aufgeklärt werden, aber es wird angenommen, dass diese aus Sinngründen im Meer versenkt werden, wo sie niemanden mehr stören.

In neueren Zeiten (etwa zwei Wochen später, nach dem Tod des unbekannten Forschers) konnte nachgewiesen werden, dass echtes Zellprotein gar nicht einfach so durch Umrühren von unbekannten chemischen Stoffen und Eiern entstehen konnte. Einige Wissenschaftler spekuliert deshalb darüber, ob in dem traditionellen Feiertanz der Rio-Synthetiker magische Kräfte enthalten sind, die die Proteinriosynthese ermöglichen, während andere vorschlagen, einen Tesla-Generator über den Bottich zu stellen, um auf diese Weise Blitze zu erzeugen, die den Vorgang möglich machen würden. Der Riolutionsforscher A. G. Humble bemerkte außerdem, dass zusätzlich noch viel, viel Zeit nötig sei, damit „das Ganze auch wirklich richtig funktioniert und der Hyper-Eierlauf, der hier stattfinden muss, auch gut klappt“, dies könnte durch Verwendung von feinerem Sanduhrsand bewerkstelligt werden.