1 x 1 Silberauszeichnung von Misses Kennedy1 x 1 Bronzeauszeichnung von Klugscheißer

Privatleben

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung

Der Bundesinnenminister teilt mit: Dieser Artikel ist absolut neutral. Sollte er irgendwo die Tatsachen nicht neutral vermitteln, so geschieht dies in jedem Fall zu Lasten der Ministerien für Inneres und Esoterik. Der Bundesinnenminister wünscht den Bürgern Spaß bei der politischen Bildung

Privatleben bezeichnet eine kulturelle Strömung, die das organisierte Staatswesen auf der ganzen Welt gefährdet und die Wirtschaft jedes Jahr Milliarden kostet. Die Kultur des Privatlebens zielt dabei darauf ab, Handlungen und Vorlieben vor der Öffentlichkeit zu Verbergen. Dies kann sich von Telefongesprächen,über besuchte Websites bis hin zu bevorzugten Modemarken oder Radiosendungen reichen.

Privatleben und der Staat[Bearbeiten]

In erster Linie ist der Staat davon betroffen, wenn Menschen Privatleben betreiben. Das hat zur Folge, dass Kriminelle und Terroristen sich in dieser Kultur der Heimlichtuer verstecken können, um aus den Schatten der, nach außen hin Harmlosen, die Bürger terrorisieren zu können.
Unter dem Deckmantel sogenannter Bürgerrechte wird hierbei dem Staat unter anderem den freien Zugang zur Wohnung verwehrt. Gegenüber dem Hieb- und Stichfesten Argument Wer nichts gemacht hat, hat auch nichts zu verbergen! werfen diese Spinner inhaltslose Worte wie Menschenwürde oder Unschuldsanahme in den Raum.

Henry Kissinger ist glücklich: Auch er wird endlich überwacht

Dabei wollen Bundesinnenminister und Bundesesoterikministerin durch die Erfassung der Bürgerdaten nur deren Schuld ausschließen und sich ihrer Loyalität sichern sein können. Es ist erwiesenermaßen von Vorteil für den Bürger, wenn die Behörden unbemerkt seine Unschuld nachweisen können, anstatt ihn zu zeitaufwändigen Verhören aufs Revier zu bestellen.

Dadurch, das die Untersuchung unbemerkt geschehen kann, hat der Bürger auch den Vorteil, das in seiner Nachbarschaft keine Gerüchte über ihn entstehen können, bis sich jemand in den Computer der Überwachungsbehörden gehackt hat oder einfach jemand aus der Abteilung sie kennt und anfängt zu tratschen.

Die Bundesesoterikministerin hat jüngst noch einmal bekräftigt, das bei der Überwachung durch Staatlich geprüften Gedankenleser nur kurzzeitig zu Ohrenbluten führen kann. Sollte Ohrenbluten beim Bürger auftreten, so wird empfohlen sich auf der nächsten Polizeiwache zu melden und einer Gedanken-Sondierung zu unterziehen. Rechtshinweis: Es ist dem Bürger streng untersagt an den Text des Liedes Die Gedanken sind Frei in Gedanken zu führen oder gar zu Singen. Es wäre eine schwere Lüge!

Privatleben und die Wirtschaft[Bearbeiten]

Auch der Wirtschaft entsteht großer Schaden, wenn ihr wichtige Informationen über ihre Kunden vorenthalten werden. Obwohl Unterehmerverbände wiederholt aufgerufen haben alle Interessen und Hobbys an sie zu Melden, gibt es immer noch Kunden, die ihr Kaufverhalten verschleiern wollen. Selbst groszügige Bonusprogramme, bei denen 0,01 % des Warenwertes gut geschrieben werden, werden ausgeschlagen.

Auch hier haben es die Unternehmensverbände mit einer einseitigen Intoleranz zu kämpfen, da die Verteidiger der Privatsphäre nicht verstehen wollen, das es in ihrem Interesse ist mit zielgerichteter Werbung versorgt zu werden und so immer nur die besten und preiswertesten Produkte konsumieren zu können.

Wer betreibt Privatleben[Bearbeiten]

Subversive Intellektuelle[Bearbeiten]

Die kulturelle Strömung des Privatlebens ist vor allem unter subversiven Intellektuellen verbreitet, die mit ihrem liberalen Gedankengut die einfachen Bürger verführen wollen. Immer wieder versuchen sie in TV-Talkshows und Zeitungen die, extrem hohe, Gefahr durch Terroristen klein zureden. Außerdem behaupten sie das Konsumverhalten des Bürgers hätte weder Staat noch Unternehmen zu interessieren, was wie oben ausgeführt ja wissenschaftlich durch Physiker wiederlegt wurde.

Staatsfreundliche und paranoide Terroristen[Bearbeiten]

Sympathische Sicherheitskräfte schützen uns, wenn sie wissen wer wir sind

Staatsfreundliche Terroristen, wie die Sauerlandbomber, ignorieren die Überwachung einfach und planen einfach wie zuvor weiter, so dass die Polizeibehörde ohne großen Aufwand an dem Fall bleiben können. Manchmal wird das als dumm bezeichnet, aber es ist sehr menschen- und kostenfreundlich, da sich so etwas wie ein verdecktes Verständnis seitens der Polizisten entwickeln kann, was sich später strafmildernd auswirken kann, wenn der Überwachte schließlich überhaupt angeklagt wird....

Anders der paranoide Terrorist, der bei der Kommunikation Codes benutzt und versucht seine Tätigkeit geheim zuhalten. Laut Bundesinnenministerium sind diese hinterhältigsten Staatsfeinde überall unter den Bürgern versteckt. Insbesonders Linke, Islamische und radikal-unliberale Terroristen sind eine Gefahr und müssen mit der ganzen Härte des Staates verfolgt werden.

Als Vorsichtsmaßnahme sollte man niemanden außer den Strafverfolgungsbehörden trauen und jedes von der Norm abweichende Verhalten dort melden.

Unfreundliche Prominente[Bearbeiten]

Weniger gefährlich, aber für den den Bürger mindestens ebenso ärgerlich sind Prominente, die ihre Beziehungen, Familie und Schicksale vor der Öffentlichkeit verbergen wollen. Dies Ansinnen ist an Abstrusität kaum mehr zu überbieten, da es doch grade die Promi-Gerüchte-Küche ist, die nicht nur eine Menge Umsatz erzeugt (vgl. Boulevard-Magazine, Trend-Setting/Mode) sondern auch eine willkommene Ablenkung des Ottonormalverbrauchers von seinem eigenen, armseligen Leben darstellt.