Jetzt neu für Blinde und Lesefaule: Vertonte Stupidedia!

Zurück zu Stupidedia:Hilft!

Pikachu

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pikachu/Pikatschuh
Pikachu fertig.jpg
Systematik
Klasse: Videospiele (Videoluda)
Ordnung: Nintendo (Nintenda)
Familie: Pokémon (Pokemonidae)
Gattung: Elektro-Tiere (Electus)
Art: Pikachu (Pikachus)
Wissenschaftlicher Name
Electus Pikachus
(EICH, 1996)

Pikachu (Electus Pikachus) ist eins der vielen Viecher, die Nintendo als Pokémon bezeichnet, den meisten aber eher als Nervensägen bekannt sind. Es gehört zu den Pokémon, die Arsch Ketchup immer mit sich rumträgt, damit man ihn gleich als Kleinkind erkennt. Es gehört mit Glurak und Lucario zu den beliebtesten Pokemon.

Entstehung[Bearbeiten]

Pikachu bzw. Beknacktschuh war ursprünglich kein Pokémon, sondern ein Werbeschuh von Nintendo, der bei jedem Schritt "Ich bin der Beknacktschuh von Nintendo" sagte. Da der Name des Schuhs die Umsätze nicht wirklich steigerte, wurde der Beknacktschuh in das ähnlich klingende Pikatschuh umbenannt, was sich von pinkeln und Kacke ableitet. Als ein Kleinkind die Herkunft des Namens erkannte und sich bei allen Leuten ausheulte, bis die Nachricht Nintendo erreichte, wurde der Schuh aus dem Angebot genommen. Ein Saboteur wollte die Pokémon-Serie zerstören und baute heimlich in das Drehbuch den Pikatschuh als Pokémon von Arsch Ketchup ein, allerdings war er betrunken und schrieb Pikachu. Pikachu lebt in seinem wirklichem leben als kanalratte unter der Erde. Durch seine Attacken wie Donnerschock und Volttackle verbrauchte er mal so viel Strom, dass RWE sich das Pokemon nicht mehr leisten konnte und beendete ihren Vertrag im Voraus. Seine Weiterentwicklung Raitschu oder auch Bleischuh stammt nicht wie Pikatschu von einer Nintendo Werbung, sondern von einer Baumetall-Firma die Bleischuhe für Italiensche Mafiosis Herstellen.

Merkmale[Bearbeiten]

Wichtige Erkennungszeichen des Pikachus sind der große gezackte Schwanz, die Zigarette im Mund, zahlreiche Ohrringe am linken Ohr und die Sonnenbrille. Außerdem kann es seinen Mund so weit öffnen, dass es einen Pokéball verschlucken könnte. Wenn es gerade weder eine Zigarette noch eine Bierflasche im Mund hat, sagt es "Ich bin ein Schuh und Nintendo ist beknackt". Da Nintendo das Wort beknackt für Kindergartenkinder zu hart findet, wurde der Satz zensiert und versehentlich auch einige andere Merkmale von Pikachu, darunter Pikachus Gehirn, welches nicht in das Schema von Pokémon passt.

Pikachu in der zensierten Version[Bearbeiten]

Phantomzeichnung der zensierten Version

In der zensierten Version wurde Pikachus Gehirn durch ein Standard Pokémon Gehirn ersetzt. Es raucht und trinkt nicht mehr und trägt keine Sonnenbrille und auch keine Ohrringe, dafür ist es jetzt permanent auf Drogen, was man daran erkennen kann, dass es permanent nur durch die Gegend springt und "Pika pika" schreit, vor allem jedoch daran, dass es Arsch Ketchup mag.

Entwicklungen[Bearbeiten]

Eine Studie der FDNBZTH (Freaks Die Nichts Besseres Zu Tun Haben) ergab, dass 99,164% der Zielgruppe der Pokémon, Kindergartenkinder, nicht wissen, dass Pikachu eine Vor- und Nachentwicklung hat. Haut man einem Pikachu 10mal mit einem vom Blitz getroffenen Stein (Donnerstein) auf den Kopf, entwickelt es sich zu Raichu, was genauso wenig kann wie seine Vorentwicklung. Schiebt man zwei von ihnen in der Pension ab, bekommt man das viel schwächere Pichu, das überhaupt nichts mehr kann außer kleine Kinder glücklich zu machen.

Attacken[Bearbeiten]

Pikachus Attackensortiment besteht aus:

In der zensierten Version sind alle Attacken herausgeschnitten, die kleine Kinder nicht verstehen, übrig bleibt die Attacke Nerver, die jedes Pokémon kann. Gerüchten zufolge soll es noch die geheimen Attacken Donner und Donnerblitz geben, was von Nintendo allerdings widerlegt wurde.

Fundort[Bearbeiten]

Pikachu in der Malboro-Werbung

Pikachu ist in öffentlichen Toiletten, Kneipen und geheimen Dealertreffpunkten anzutreffen. Da es diese in den Pokémon-Spielen nicht gibt, ist es nur in der Entzugsklinik (auch Safari Zone genannt) oder im Irrenhaus (auch Eichs Labor) erhältlich. Ausnahmen hiervon sind Pokémon Besoffenblau, wo Pikachu aufgrund seiner Alkoholabhängigkeit zu den normalen Pokémon gehört, und Pokémon Dollargrün, wo es ein beliebter Drogendealer ist. Außerdem kann man es durch einen geheimen Cheat bekommen, bei dem man im Spiel nur einmal direkt am Anfang speichern darf. Hat man dann die Pokémon-Liga besiegt, muss man den Gameboy resetten, aus dem Fenster werfen, wieder reinholen, mit einem Hammer zerschlagen und reparieren. Schaltet man ihn dann wieder an, rennt eine Horde aus dem Irrenhaus ausgebrochener Pikachus durch Alabastia. Da diesen Trick noch niemand ausprobiert hat, ist er noch nicht offiziell bestätigt.

Nicht zu verwechseln mit...

Pokébälle[Bearbeiten]

Pikachus neigen dazu, Pokébälle zu verachten und sich aus ihnen zu befreien, wann immer es geht. Dies macht den Fang eines Pikachus recht schwierig. Erfahrene Pokémontrainer schwächen das Pokémon daher zunächst, sperren es dann in den Pokéball und wickeln blitzschnell eine Rolle Klebeband herum, sodass Pikachu nicht mehr entkommen kann. Anschließend schüttteln die meisten den Ball hämisch noch eine Weile und packen ihn dann in ihren Rucksack.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die schlimmste Bestrafung für ein Pikachu: Es in einen Pokéball sperren und dann mit dem Ball Tennis spielen.
Pokemon Hamster Pokémon
Die Welt der kleinen und großen Krabbelviecher

Viele lustige kleine nette putzige Pokémon Die wichtigsten PersonenDie hammergeilen Spiele Sonstiges

Pokemon Ratte