1 x 1 Bronzeauszeichnung von Immoralist

Pauschale Ablehnung

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die pauschale Ablehnung ist eine ideologische Weltanschauung, die die Relevanz und die Existenz jedes Daseins sowie von allem, was in irgendeiner Form existiert oder existiert hat, abstreitet.

Ein Anhänger der pauschalen Ablehnung bekennt sich zu seiner Ideologie

Philosophische Grundlagen[Bearbeiten]

Der Grundsatz der pauschalen Ablehnung ist „Alles was ist, ist nicht“. Auf den Vorwurf, dass das ein Widerspruch sei, reagierte die exklusive Gemeinde nicht. Auch Irrelevantes und Schwachsinniges wird von ihnen nicht anerkannt, da etwas existieren muss, bevor es für irrelevant erklärt werden, und so automatisch jede Bedeutung verliert. Allerdings wurde diese Argumentation von Anhängern der pauschalen Ablehnung schnell wegen Irrelevanz verworfen und mit kollektivem Desinteresse bestraft.

Geschichte[Bearbeiten]

Begründer der pauschalen Ablehnung ist „“ (geb. H. Pewarzer, Tirol) ein österreichischer katholischer Geistlicher, der nach einer Begegnung mit Gott der Religion abschwor und die pauschale Ablehnung begründete. Seine erste und einzige Schrift („Gibt Es Alles Net“), ließ er nicht veröffentlichen und vernichtete alle Exemplare nach ihrer Fertigstellung. Wenig später ließ er sich offiziell auf „ “ umbenennen. Der Vorname besteht aus drei Leerstellen der Nachname aus fünf - zwei Zahlen, die er ausgewürfelt haben soll. Der Legende nach zertrümmerte er den Würfel mit einem Hammer, verbrannte den Hammer und verschluckte das Streichholz. Nur wenig später weigerten sich er und seine Mitstreiter, zu atmen, eine letzte Bekundung ihrer Ideologie, die sie nicht überlebten. Es kursierten Gerüchte, dass die pauschale Ablehnung durch einen gewissen F. W. Efka wieder ins Leben gerufen wurde, seine Existenz ist aber nicht bestätigt.