Pathologie

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Pathologe)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pathologie ist ein scheinbar gezieltes Auseinanderschneiden wehrloser Menschen durch sogenannte Pathologen. Pathologie kommt begrifflich aus dem Griechischen (oder Lateinischen), um der Menschenfledderei einen wissenschaftlichen Hauch zu geben. Die sogenannten Pathologen sind meistens blutsüchtig oder Fans einer sadistischen, teufelsanbetenden Band wie etwa Slipknot oder De Randfichten. Aber eben nur scheinbar! Die Menschen- bzw. Überrestefledderei ist Teilgebiet der Rechts- bzw. Linksmedizin. Die Pathologie ist nur das Unterdemmikroskopausleichenherausgefleddertesansehen!

Einsatzgebiet[Bearbeiten]

Meist kommt die Rechts- oder Linksmedizin zum Einsatz, wenn eine Person auf rätselhafte Weise verstorben ist. Durch den brutalen Gewaltakt an der Leiche sollen Informationen über den Tod hervorgebracht werden. Ist eine Person jedoch eines offenbar "natürlichen Todes" gestorben, so kommt es erst gar nicht zu einer rechts- links- oder wasauchimmerfüreinermedizinischen Untersuchung. Klingt komisch, ist aber so.

Wenn aber der Rechts- oder Linksmediziner überhaupt keine Ahnung über sein Gefleddertes hat, ruft er beim Pathologen an, schreibt ihm 'ne E-Mail, schickt ihm 'ne SMS oder kontaktiert ihn sonst irgendwie. Er (also der Pathologe) hat von Gefleddertem und kann dann schließlich dem Rechtsmediziner (scheiße, ich hab vergessen, den Linksmediziner zu erwähnen) sagen was er da rausgefleddert hat und wie es um das Rausgefledderte steht.

Verwechslung mit der Rechts- oder Linksmedizin[Bearbeiten]

Die Amis sind schuld (wer auch sonst), weil sie ihre Pathologen zum Rechts- oder Linksmediziner weiterbilden lassen. Dies bringt aber nichts, da beim installieren von "right_medicine.exe" automatisch alle anderen Programme mit Medizin (also auch "pathology.exe") deinstalliert werden. Daraus folgt: der Ami klingt besser, kann aber trotzdem nicht mehr.

Siehe auch[Bearbeiten]

Massaker, Mord, Selbstmordraten, Herbert Frohnleiche.