Ostmark

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Tube Ostmark

Der Begriff Ostmark ist die Bezeichnung eines aus Osten hergestellten Tubenproduktes. Es eignet sich hervorragend als Grundstoff für verschiedene Gulaschvarianten und ist ein häufig angewandter Ersatz für Frischtomaten auf Pizzen. Vor allem in privaten Haushalten bedient man sich gerne der Ostmark. Ein sehr ähnliches Produkt ist das sogenannte Tomatenmark, das sich ähnlich anwenden lässt und in der Produktion wesentlich billiger ist. Ein entscheidender Unterschied stellt aber die Qualität dar, weswegen Ostmark bevorzugt werden sollte raten international arbeitende Wissenschaftler.

Bei Bedarf nach Ostmark wird empfohlen, in Feinkost/- und BIO-Produkt-Läden nach ihr zu fragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ostmark wurde erstmals 1958 von dem griechischen Bauer und Gemüseliebhaber Sokrates Mykononsens patentiert und behielt seine ursprüngliche Anbauweise und nicht serienreife Produktion bis in die späten 80er Jahre. Erst 1978 kam der italienische Reisende und Gelehrte Fridoline Berluscinio auf die Idee das Produkt kommerziel zu nutzen. In der Folge wurde der Anbau wegen wachsendem Interesse immer wieder gesteigert. Heute sind die Ostmarktuben in beinahe jedem Feinkostgeschäft zu finden.

Verpackung[Bearbeiten]

Die handelsübliche Tube (nicht zu verwechseln mit der Tulpe) dient als Verpackung für vielerlei Produkte. Der besondere Anreiz für das Ostmark sich gerade in ihr unterbringen zu lassen ist bis heute wissenschaftlich unerklärlich. Verschieden namhafte Esoteriker wollen aber eine negative Energie in der nähe der Tuben gespürt haben, die ein Auslöser sein könnte.