Ordnungsamt

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jackenbeschriftung

Allgemein[Bearbeiten]

Das Ordnungsamt, oder auch Ordnungspolizei (hat absolut gar nichts mit der richtigen Polizei zu tun), ist die niedrigste und wohl auch merkwürdigste Form der Verbrechensbekämpfung. Das Amt ist üblicherweise in der heimischen Stadt- und/oder Kreisverwaltung anzutreffen. Dort hocken die meist verbeamteten Sesselfurzer in ihren bequemen Bürostühlen und spielen virtuelle Kartenspiele auf ihren hochgezüchteten PCs. Wenn ihnen das Spielen zu langweilig wird lehnen sie sich meist zurück und schlafen oder schauen sich Powerpoint-Präsentationen mit nackten Frauen oder lustigen Bildern an. Dabei konsumieren sie sehr viele alkoholische Getränke, meistens in Form von Bier.

Aussehen[Bearbeiten]

Büro-Ausstattung im Amt

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben einen Körper in Birnenform. Man erkennt sie an ihren überdimensionalen Bierbäuchen und an den verschlafenen Augen in Verbindung mit ihrem unsicheren Auftreten außerhalb des Büros. Wenn sich ein Ordnungsbeamter mal aus seinem Büro schleppt dann tut er das normalerweise nur im Hochsommer, da es ihm dann im Büro zu heiß ist und er in seinem teuren und vor allem klimatisierten Auto durch die Gegend fahren kann um die sogenannte „Präsenz vor Ort“ zu zeigen. Dabei trägt er meist eine qualitativ hochwertige dunkle Jacke mit der Schrift „Ordnungsamt der Stadt XYZ“ um möglichst viel Aufmerksamkeit auf seinen tollen Beruf zu lenken.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Diese unterqualifizierten Hobby-Polizisten, die sich in manchen Orten sogar tatsächlich Ordnungs-Polizei nennen dürfen, jedoch absolut gar nichts mit der tatsächlichen Polizei zu tun haben, sind jedoch sehr gut ausgestattet. Neben den Donuts und den Snacks in der Jacke haben sie einen Notizblock. Dieser Notizblock ist von den Bürgern sehr gefürchtet. Er dient dazu, dass Phantombilder von wegrennenden Verdächtigen schnellstens erstellt und per Flaschenpost verschickt werden können. Aber auch für den aller schlimmsten Fall ist das Ordnungsamt gerüstet. Die am besten gehütete Waffe des Hobby-Polizisten wird am Gürtel getragen. Es ist eine Waffe, die sie nur im schlimmsten Fall und auch nur unter besonderen rechtlichen Grundlagen benutzen dürfen. Ja, es ist vom sogenannten Diensthandy die Rede. Mit diesem Mobilfunkgerät kann das Ordnungsamt die richtige Polizei anrufen, die dann nach einer halben Stunde Irrfahrt durch die Stadt den völlig überforderten Angestellten unter die Arme greifen, obwohl dies bei dem chronischen Achselschweiß nicht zu empfehlen ist. Somit ist auch geklärt, weshalb die Polizei stets dicke Lederhandschuhe mit sich führt. Zur regulären Ausrüstung gehört ggf. auch das Pfefferspray, mit dem diese unbeliebten Menschen ihr Schnitzel würzen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die wichtigste Aufgabe des Ordnungsamtes besteht darin für die öffentliche Sicherheit und Ordnung in ihrer jeweiligen Kommune zu sorgen. Am meisten kümmern sich die Mitarbeiter des Ordnungsamtes aber um ihre eigene Sicherheit und innere Ordnung indem sie das Büro nur in den Mittagspausen oder nach Feierabend verlassen. Für die Belange der Bürger interessieren sie sich dabei nicht, es sei denn ein Zuhälter meldet eine neue Prostituierte für das Gewerbe „Freudenhaus“ an oder jemand stellt sein Auto zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort ab. Dann kommt nämlich ein sogenanntes Knöllchen zum Einsatz, welches der verschlafene und überbezahlte Ordnungsbeamte ohne Scham und Gewissensbisse hinter den Scheibenwischer des Übeltäters klemmt. Dieser bezahlt dann einen Haufen Geld um das nächste Abteilungsbesäufnis zu finanzieren. Eine weitere Aufgabe des Ordnungsamtes besteht darin auf Abi-Parties, zusammen mit den Securities, einen auf dicke Hose zu machen und jungen Menschen den Spaß am Feiern zu nehmen. Denn ab 0 Uhr werden alle Jugendlichen unter 18 Jahren der Party verwiesen. Die frustrierten Partygänger erwerben dann in der örtlichen Tankstelle, die auf der Party nicht erhältlichen, Spirituosen wie Wodka oder Jägermeister und saufen sich an der nächstgelegenen Bushaltestelle ins Koma (vgl. Komasaufen) um ihren Frust zu bewältigen.

Thesen[Bearbeiten]

Ordnungsbeamte sind ...

  • ... meistens gar keine Beamte(!)
  • ... arbeitsscheu
  • ... gerne betrunken und folglich auch trinkfest
  • ... Weltmeister im Solitär
  • ... immer in Besitz eines klimatisierten Autos
  • ... zu jeder Zeit ausgeschlafen
  • ... der natürliche Feind des Einwohners
  • ... sehr unfreundlich zu feiernden Jugendlichen
  • ... krawallbereit und lärmbelästigend

Siehe auch[Bearbeiten]