Morgenstern (Waffe)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Morgenstern ist die Waffe des Abendlandes, wurde aber im Mittelalter von Jung und Alt über den ganzen Tag eingesetzt.

Haste das, biste was[Bearbeiten]

Christian Morgenstern gilt als Ertüfftler der Hiebwaffe. Die Kirche verlieh ihm daraufhin diesen Heiligenschein.

Zwar ist seine Handhabung mit der eines Hammers zu vergleichen, der hammermäßige Einschlag der Waffe führte aber wohl schlussendlich doch eher dazu, dass man am Ende nur noch Sterne sah, so die Waffe zielgerichtet eingesetzt wurde. Besser war da der dran, der einfach so in den Himmel blickte und mit der ganzen Sache nichts zu tun hatte. Die klassische Ausführung eines Morgensterns erinnert an Abkömmlinge antiker Knüppel, obwohl die von ihm ausgehende Wucht nicht etwa knüppeldicke, sondern sternhagelvoll angeschmissen kam. Das führte wohl auch dazu, dass die Verwendung als unritterlich galt, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihr durchschlagender Erfolg den Kampf auf ein Zeitminimum reduzierte und keine Gelegenheit bot, sich durch Mut, Tapferkeit und weitere ritterliche Tugenden auszuzeichnen. So kamen die Memmen in die Welt.

Haste was oder biste dagegen[Bearbeiten]

Um sich gegen den Morgenstern zu erwehren, musste man den Abendstern haben und ihn rechtzeitig ausspielen. Man konnte aber auch die Sterntaste drücken, wenn man dem Fortschritt zugetan war, um einen Angriff zu verstärken. Dagegen wiederum half es sehr, wenn man benebelt war. So konnte man vom Aggressor nicht gut wahrgenommen werden und sich durch gezieltes Aufsuchen von Unterschlüpfen besser verstecken. Wenn der Morgenstern jedoch leuchtete, musste man schon auf der dunklen Seite stehen, um nicht in den Fokus der kreisenden Bahnen zu geraten. Wer da ne Leuchte war, hielt sich also bedeckt, zog die Bettdecke über den Kopf oder hielt die Hände vor die Augen, um gar nicht erst entdeckt werden zu können.

Nimmste besser das da[Bearbeiten]

Allen erfolgreichen Einsätzen des Morgensterns zum Trotz, griffen Frauen schon damals lieber zu Kochtöpfen um Weicheier in die Pfanne zu hauen. Für die Zeit des Mittelalters war es typisch, dass nur die holde Weiblichkeit strahlen sollte und da wirkten die Strahlen der Kugelköpfe dem damaligen Bewusstsein doch arg entgegen. Außerdem konnte man sich, in Zeiten von Pest und Cholera, schon aus gesundheitlichen Gründen, verstrahlte Weicheier nicht leisten.