Mittelerde

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mittelerde (auch Mitgard) ist ein kleiner Fleck der Erde, etwas weiter rechts von links hinter Nepal, das von Galileo über den Luftweg entdeckt wurde, im Zwergstaat Sibirien. Kurz gesagt: Mittelerde liegt 14 Kilometer südlich vom Südpol und somit auf Melmac. Dort hält sich schon lange die im allerersten Zeitalter entstandene Weltanschauung, dass sich der Mond um die Venus dreht. Mittelerde wurde durch seinen Bewohner Gollum berühmt, der mehr Skandale hatte, als der Autor, der Bush-Clan und die Obergroßauernesen zusammen. Heute besteht die Bevölkerung von Mittelerde hauptsächlich aus Schlümpfen.

Chronik[Bearbeiten]

Der Anfang[Bearbeiten]

Entdeckt wurde Mittelerde von den eingeborenen Orks (die Bewohner Salzburgs), die dort im Jahr 666 nach dem ersten Krieg der Sterne die Wiege des Lebens entdeckten. Da die Orks von ihren Genen her lichtscheu veranlagt sind, mussten sie zuerst zu Elben mutieren, ehe sie die Höhlen verlassen konnten, die sie gegen 300 zwischen Christus erbaut hatten um sie zu verlassen. Wie die Prophezeiung vorhergesagt hatte, trat im Jahr 616 n. d. 1. K. d. S. eine zweiminütige Sonnenfinsternis ein, in der die Orks die Höhlen verließen. Nachdem die Sonnenfinsternis vorbei war, gingen alle Orks elendig zu Grunde.

Der Neuanfang:[Bearbeiten]

Nach diesem Schock für die Orks, die damals ja alle tot waren, besiedelten die Menschen Mittelerde. Die Menschen klonten die fossilen Überreste der Orks und Elben(die aus den Orks hervorgingen), die sie gefunden hatten, und erschufen einen Meisterring, um sie alle zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkle zu treiben und auf ewig zu binden. Danach führten die Menschen gegen die geflüchteten Orks und Elben(eigentlich ja auch Orks) einen Krieg der Welten. Der Krieg war so heftig, dass gar kein Ende in Sicht war. Darum erfand die Natur eine Variante, wie sie den Krieg beenden konnte: Nicht das Christentum sondern den Vulkanausbruch! Dieser Vulkanausbruch war ein 11. September 300fach verstärkt. Also ein 3300. September. Nachdem der Krieg aus war, herrschte einmal für kurze Zeit Ruhe in Mittelerde.

Der neue Neuanfang:[Bearbeiten]

Nach dem Vulkanausbruch begann das 3. Zeitalter. Die Menschheit war in den Entwicklungsstand des Mittelalters zurückgefallen. Das hinderte sie aber nicht daran, sich gegenseitig weiter die Köpfe einzuschlagen. Bevor der Vulkan, der seit damals Schicksalsberg genannt wird, ausbrach, hatten die Menschen auch einen sehr alten Bewohner Mittelerdes geklont: Sauron (griechsudaneutsch- saurus: halb Saurier - monus: halb Pokemon). Sauron führte seitdem die Fraktion der Orks (die ja Elben waren) an. Führer der Menschen war ein gewisser Mr Hatsche Halle Phibrahin(Spitzname "Adolf H."). Die Elben hatten einen Führer namens Edelrost. In diesem Zeitraum lebte Gandalf der Graue (später Gandalf der Weiße, oder auch Gabber-Gandalf genannt), der später noch eine große Rolle spielen sollte. In den nächsten Jahrhunderten führten die Menschen weiter Krieg gegen die Orks (die ja Elben waren).

Die Geschichte mit dem Ring[Bearbeiten]

Vom Ringfund bis nach Brechtal[Bearbeiten]

Im Jahr 920 n. d. 1. K. d. S. wurde der verschollenen Meisterring von der verabscheuungswürdigsten Kreatur auf der ganzen Welt gefunden. Die Kreatur war so abstoßend, stinkend, verlogen, gemein, unberechenbar oder kurz gesagt: Ein Hobbit. Sein Name lautete Dildo Beutlin. Zuvor wurde der Ring aber von dem noch abstoßenderen, stinkenderen, verlogeneren, gemeineren, unberechenbarer Wesen genannt Gollum (Pseudonym für George W Bush, Niki Lauda, Roland Koch und den Papst) gefunden. Der Ring verschaffte ihm ein bedauernswert langes Leben als Alzheimerpatienten. Ein anderer Hobbit, Frodo genannt, erbte den Ring. Nach 20 Jahren (20 Mittelerdejahre sind 20 Tage in Erdstandardzeit) fand Gandalf der Graue das Geheimnis des Rings heraus: Der Ring war ein Geschenk von Friedrich dem MXXVII, König Gondors, an seine Frau Friedhelmin MXXXIV, Königin Rohhahns, zu ihrem 3. Hochzeitstag. Aber: der graue Mann fand auch heraus, das der Ring den Krieg zwischen Menschen und Orks beenden könnte. Einzige Bedingung: Der Ring muss in die Flammen des Schicksalberges geworfen werden.

Was Frodo damals noch nicht wusste: Gandalf wollte nur einen guten Actionfilm drehen. Nachdem Gandalf mit der Unterstützung der Elben einen Filmvertrag unterzeichnet hatte, wollte er Frodo mit drei Freunden nach Brechtal (der Versammlungsort der besoffenen Elben) gehen, um alles zu klären. Allerdings wurde Gandalf vom Meisterregissseur des mit den Elben verfeindeten Filmstudios Warn A Brother festgenommen. In der Zwischenzeit musste Aragürn (türkischer Abstammung) die vier Hobbits nach Brechtal bringen. Dort wurde dann die 9 Gefährten (Gefährt kommt von Gefahr) ausgewählt: Frodo, der Ringträger; Same, der Sklave Frodos; Marria, ein Freund Frodos; Pinguin, ein weiterer Freund Frodos; Aragürn, der im Wald Säufer ist; Boringmir, der aufgeweckte Held Gondors; Legoland, der Sohn des Elbenfürsten Edelrosts; Gammlich, ein tolpatschiger Zwerg, sowie der Kameramann und Regisseur Gandalf der Graue, der sich aus der Gefangenschaft befreit hatte.

Die Reise von Brechtal bis zur Ermordung Boringmirs[Bearbeiten]

Die 9 Gefährten begannen ihre Reise nach wenigen Tagen in Richtung großer unbenannter Berg. Dort herrschte so ein Sturm, dass die Gefährten umdrehen mussten, um das Minenfeld Moria, das unter einem Gebirge lag, zu durchqueren. Dort trafen sie auf keine lebenden Zwerge, sondern nur auf Tote. Als auch noch Orks dazukamen, wurde es den Gefährten zu bunt und so mussten sie aus dem Minenfeld Moria flüchten. Die meisten Orkverfolger wurden dabei von Tretminen eliminiert. Als die Handlung langweilig wurde, trat ein Dämon aus dem 2. Zeitalter auf den Plan: er verfolgte die 9 Gefährten, bis zu einer Brücke, wo Gandalf mit den Codewörtern "Du kommst nicht vorbei!" aufhielt. Gandalf musste für die Handlung zusammen mit dem Balrog sterben. Unklar ist noch, wer nach dieser Handlung weiterfilmte. Im Tatverdacht stehen unter anderem die Adler, Nazguhl sowie Gollum. Durch den Tod Gandalfs konnten die übrigen 8 Gefährten entkommen. Sie legten in den nächsten Tagen viel Weg zurück. Und dann passierte der Überfall: Von Isengard, dem Turm Sarumans, wurde ein Elitetrupp von Uruk-Hai entsandt. Als sich die Gruppen trafen, entstand blitzartig ein Blutbad: Aragürn zum Beispiel tötete 50 Uruk-Hais, ohne dabei auch nur einen Kratzer abzubekommen. In dieser tragischen Szene stirbt Boringmir, der von 30 Pfeilen durchlöchert weiterkämpft, nebenbei einen neuen Rekord im Ich-bin-eigentlich-schon-tot,-aber-töte-noch-weitere-Orks-Spiel aufstellt. Nachdem die Hobbits Marria und Pinguin gefangen genommen wurden, traten die Uruk-Hais den Rückzug an. Die Gefährten Aragürn, Legoland und Gammlig entschieden sich, die von den Uruk-Hais gefangenen Hobbits zu verfolgen, anstatt den Ringträger und dessen Sklaven. Frodo und Samen gingen weiter in Richtung Moorteer, zum Schicksalsberg.

Aragorn, Legoland und Gammlig gehen nach Rohhahn[Bearbeiten]

Die Verfolgung Marrias und Pinguin wurde durch die Ermordung der Uruk-Hais durch die Reiter von Rohhahn beendet. Danach gingen die 3 Gefährten zum König Rohhahns, der Kriegspläne gegen Isengard schmiedete. In der sogenannten Helms-Kamm fand die Schlacht um das Schicksal Rohhahns statt. Die Menschen gewannen gegen die Uruk-Hais von Saruman, der eigentlich die Enten, riesige Baumwesen, angreifen wollte.

In der Zwischenzeit hatten Marria und Pinguin die Enten zum Angriff gegen Isengard bewegt. Praktischerweise fanden sie den wieder lebenden Zaubermeister Gandalf, der sich ab sofort Gandalf der Weiße nannte. Isengard wurde zerstört und neue Pläne geschmiedet: Die Menschen rüsteten zum finalen Angriff gegen Sauron und dessen "böse Getreuen" (Ringgeister, Orks, Trolle und andere sehr böse Gestalten)

Aragorn, Legoland, Gammlig, Marria, Pinguin und Gandalf gehen nach Gondor[Bearbeiten]

Die 6 Gefährten, die hinter sich die Armee (200 Männer) hatten, wollten zuerst Gondor verteidigen, um dann den vernichtenden Schlag gegen das Land Saurons, genannt Moorteer, zu führen. In Gondor kam die ultramoderne Katapulttechnologie zum ersten Mal in Gebrauch. Beide Seiten beworfen sich mit Schweinen (vergleiche: Schlammschlacht, Rosenkrieg). Die ultimative Schlacht kann ich nur in Stichworten wiedergeben:

  • Aufmarsch: Die Armeen des Bösen ziehen sich zum Selbtsmordanschlag gegen Gondors zusammen.
  • Beginn der Schlacht: Beide Armeen bewerfen sich mit Schweinen.
  • Hauptteil: Menschen und Orks kämpfen gegeneinander, Belagerungstürme werden benutzt, die Nazguhl treffen ein.
  • Anfang vom Ende: Die 200-Mann-Armee Rohhahns trifft ein und eilt den Gondoranern zu Hilfe, gleichzeitiges Eintreffen der Kriegsrindviecher.
  • Dramatische Szene 1: Dem Anführer der Nazguhl geht nach einem Nadelstich die Luft aus.
  • Dramatische Szene 2: Der König Rohhahns stirbt am Schlachtfeld, der Stadthalter Gondors stirbt nach einer schlimmen Überdosis Öl an einem fürchterlichen Brand.
  • Ende der Schlacht: Wie durch ein Wunder haben die Menschen gewonnen - doch es reicht noch nicht - sie wollen sich weiter die Schädel einschlagen. So zieht die große Armee Rohahan-Gondor zum Tor Moorteers, wo die ultimative Mega-Schlacht (das war ein Mega-Superlativ) stattfinden sollte.

Frodo und Samen auf dem Weg zum Schicksalsberg[Bearbeiten]

Die beiden Hobbits gabeln das verwahrloste Schoßhündchen Gollum auf, das sie bis zu Krankra begleitet. Krankra ist in Wahrheit keine Riesenspinne sondern ein alter Vertreter des Bush-Clans. Wie auch immer, jedenfalls wird Frodo von Krankra beinahe getötet. Natürlich wird er von seinem Freund Samen gerettet. Nach diesem Abenteuer bewegten sie sich weiter auf den Schicksalsberg zu, wo der Showdown der Geschichte stattfinden sollte.

Als sie den Schicksalsberg erreicht hatten, wurde der bekiffte Frodo (er hatte Wahnvorstellungen) von seinem Sklaven Samen hinaufgetragen. Dort fiel sie Gollum an, den Samen kurzzeitig vertreiben konnte. Von hier aus taumelte der Ringträger Frodo durch einen Eingang in den Schicksalsberg, wo Frodos schizophrener Freund ihm riet, den Ring zu behalten. Dieses Zögern nutzte Gollum aus, der Frodo in einer schwachen Attacke ansprang, und ihm den Finger mit dem Ring abbiss. Die Kulisse war natürlich rotes Magma, das aus der Tiefe des Berges herausschoss (die Kulisse sieht dem Showdown in Star Wars III zum Verwechseln ähnlich). Nach dem Kampf, bei dem Gollum in dem Magma verglühte, fiel auch der Ring in den Schicksalsberg.

Die finale Schlacht vor dem schwarzen Tor Mordors[Bearbeiten]

Die große Armee Rohhahn-Gondors (700 Mann + 3 Adler) sowie die lächerlich kleine Armee Mordors (170000 Orks + 300 Trolle + 8 Nazguhl + 10000 Statisten) standen sich zum finalen Gefecht gegenüber. Die Menschen waren gerade am Verlieren, als der Ring im Magma des Schicksalberges verglühte. Die Armee Mordors verlor ohne ihren Meister Sauron den Zusammenhalt und lief einfach weg. Der Sieg war der Menschheit gewiss!

Epilog[Bearbeiten]

Nachdem der Film im Kasten war, wurden die übrigen Gefährten über den Film aufgeklärt. Frodo wollte die Elben verraten, wurde aber nach Norderde abgeschoben. Die 3 anderen Hobbits gingen freiwillig ins Auerhahnland zurück und schworen, niemandem ein Sterbenswörtchen davon zu sagen. Boringmir war bei den Dreharbeiten verstorben, also konnte er nichts mehr verraten. Legoland wurde einfach für den Film Königreich der Himmel arrangiert. Gammlig wurde nicht erwähnt, und Aragürn wurde Kaiser von Gondor, hatte also definitiv keine Zeit, um irgendetwas darüber zu sagen.

Die Bewohner, wichtige Personen und bekannte Gegenden Mittelerdes[Bearbeiten]

Völker[Bearbeiten]

  • Die Orks lebten im 1. Zeitalter, wurden durch die Sonnenstrahlen getötet. Dieselben wurden im 2. Zeitalter von den Menschen geklont. Sie entkamen den Zuchtlabors der Menschen und wurden eine Weltmacht Mittelerdes. Ihr Daueranführer war Sauron.
  • Die Menschen besiedelten im 2. Zeitalter Mittelerde. Sie klonten Elben und Orks, die sie dann absichtlich entkommen ließen, um gegen diese Krieg führen zu können. Im 3. Zeitalter wurden die Menschen zur dominanten Spezies Mittelerdes.
  • Die Elben entstanden als mutierte Orks im 1. Zeitalter. Starben dort aber durch mysteriöse Umstände aus. Die Menschen des 2. Zeitalters klonten die Elben. Die Elben sehen gerne Filme von Gandalf dem Grauen.
  • Die Uruk-Hais sind Mischlingsrüden zwischen Menschen und Orks.
  • Die Ents sind nicht dasselbe wie Entschen. Die Ents sind riesige Bäume (= Regenwald).
  • Die Hobbits sind abstoßend, stinkend, verlogen, gemein und unberechenbar. Sie leben im Auerhahnland. Eine Verwechslungsgefahr besteht mit den Hippies.
  • Die Nazguhls: Lustiges, kleines, niedliches Drachenwesen, sehr schöne Stimme.
  • Die Adler: Raubvogel, bekannt geworden durch die USA.
  • Balrog: Ein einziger riesiger Feuerwerkskörper (Gestorben: 31.12.1999 um 23:59:59).
  • Die Trolle: Missratene Kopie des Bösen von den Hobbits, klug, ehrlich, groß, vegetarier.
  • Die Zwerge: kleine, bärtige Arschlöcher mit viel Humor.

Personen[Bearbeiten]

  • Frodo: Ringträger und Hauptheld. Ist ein Hobbit (abstoßend, gemein, verlogen, unberechenbar...).
  • Samen: Sklave Frodos, besiegte Krankra.
  • Marria: Freun und Freundin Frodos.
  • Pinguin: Freund von Marria (südpolbewobner).
  • Aragorn ist der wahre Kaiser Gondors und vom Beruf Bettler.
  • Boringmir: Stirbt irgendwie und irgendwann (Flüchtling).
  • Faringmir: Lebt irgendwie und irgendwann (Bankräuber).
  • Legoland: Elb mit soooooo langen Ohren.
  • Gammlig: Ein tollpatschiger Zwerg für einen Menschen (Undercoverermittler, eig. Ein elb.
  • Gandalf der Graue/Weiße: Kameramann, Regisseur, Kiffer und Betrüger.
  • Sauron: Halb Pokemon halb Saurier (Typ aus dem reagenzglas).
  • Gollum: Ein stinkendes Lebewesen, das George W Bush zum Verwechseln ähnlich sieht.
  • Elbrund: Ist Schwuchtelkönig, zu seinen Liebhabern gehört unter anderen Legoland und Haldjr.

Fotos[Bearbeiten]

Von ein paar Personen existieren Fotos:

Länder[Bearbeiten]

  • Auerhahnland: Vermuteter Ursprungsort von Hasseröder Premium Pils.
  • Brechtal: Der Ort, wo alle besoffenen Elben herumtorkeln.
  • Rohhahn: Ursprungsort des Rohfleischs.
  • Gondor: Viele Menschen und ein neuer Kaiser namens Aragürn.
  • Moria: Ehemaliges Minenfeld von Moria, entstand im 2. Zeitalter.
  • Moorteer: Alles vollgeschießen vom Schicksalsberg.
  • Schissengart: Schwule Uruks saufen dort Wodka.

Zusammenfassung der Chronik[Bearbeiten]

  1. Zeitalter: Orks sterben aus.
  2. Zeitalter: Menschen klonen Orks und Elben; Vulkanbausbruch wirft die Lebewesen ins Mittelalter zurück.
  3. Zeitalter: Menschen besiegen Orks durch einen glücklichen Zufall (durch Vulkanausbruch).
  4. Zeitalter: Die Menschheit hat die Orks besiegt - jetzt schlagen sie sich gegenseitig die Köpfe ein.
  5. Zeitalter: Menschen auch ausgestorben. Gab keine Köpfe mehr zum Einschlagen.

Weiterführende Literatur:[Bearbeiten]

Mittelerde wird von vielerlei bezaubernden und zuweilen verstörenden Gestalten bevölkert. Übertroffen wird dieser malerische Landstrich allerhöchstens noch von der Stupidedia!
Falls du dort noch nicht genug verzaubert oder verstört worden bist, kannst du es ja mal mit diesen Wesen versuchen.

Werke

Wesen

Örtlichkeiten

Bearbeiten

Nyungwe Foprest panorama.jpg