Missionar

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Missionare)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Missionare sind meist afrikanischen oder amerikanischen Ursprungs (teilweise auch arabisch), sprechen kein oder nur schlechtes Deutsch und sind meist in Fußgängerzonen von Großstädten anzutreffen.

Vorgehen[Bearbeiten]

Der Missionar baut in der Fußgängerzone einen unfertig wirkenden Stand auf, den er mit schlechtbeschrifteten Schildern verziert, die von Rechtschreibfehlern strotzen und Sprüche darbieten wie etwa "Jesus wird alle Abtreibungskliniken niederbrennen", "Allah ist wichtiger als Freiheit", "Ihr werdet alle zur Hölle fahren!".
Danach holt er ein versifftes Buch aus seiner Jackentasche und schwenkt es schreiend über seinem Kopf herum, wobei er affenartige Gebärden macht und vorüberziehende Passanten beleidigt, bis sie sich auf ein Gespräch einlassen.

Hat der M. jemanden soweit gebracht, mit ihm zu reden, schreit er ihn ständig nieder und erklärt alles was sein Gegenüber sagt, mag oder denkt für gottlos/teuflisch/homosexuell/eine Kombination von allem bisher Genannten und behauptet, dass nur das, was er in die Gegend schreit, gut und wahr und richtig ist, weil Jesus/Mohammed/L. Ron Hubbard/Ronald MacDonald dies irgendwann mal verkündet hat. Beschwert man sich über allzu aggressives Vorgehen, wird man darüber aufgeklärt, dass die Religionsgemeinschaft/pädophile Interessen-gemeinschaft/Sekte/paramilitärische Vereinigung, die einem gerade präsentiert wird, absolut friedlich ist und niemandem ihren Glauben aufzwingen will und dass man gefälligst die Fresse halten soll, weil man selbige sonst poliert bekommt.

Gelingt es dem Passanten schließlich zu entkommen, geht das ganze von vorne los, der Missionar sucht sich ein neues Opfer, Erfolg hat er freilich nicht.

Gelingt es dem Missionar nicht, sein Opfer verbal zu überzeugen, wendet er regelmäßig die Missionarsstellung an.

Er schlägt damit gleich zwei Fliegen mit seiner Hodenklatsche:

  1. Verhindern des Weglaufens seines Gesprächspartners.
  2. Herstellung mindestens eines Christen

Im Mittelalter wurden Missionare hauptsächlich zur "Pasteurisierung" eingesetzt.

Werte, die von M. vertreten werden[Bearbeiten]

  • Scheidungen sind gottlos/teuflisch/homosexuell/eine Kombination von allem bisher Genannten, seine sieben Exfrauen sehen das meist ähnlich
  • Leute die anders denken als er sind gottlos/teuflisch/homosexuell/eine Kombination von allem bisher Genannten, auch M. anderer Glaubensrichtungen stimmen ihren Kollegen in dieser Hinsicht meist zu
  • Abtreibungen sind ach Sie wissen schon was...
  • Wer nicht Jesus/Mohammed/L. Ron Hubbard/Ronald MacDonald anbetet, fährt zur Hölle, bedauerlicherweise erkennen nur die wenigsten M. an, dass es viel praktischer ist, alle auf einmal anzubeten, um so auf Nummer Sicher zu gehen und sagen, dass man dann erst recht in die Hölle kommt

Gegenmaßnahmen[Bearbeiten]

  • Sagen, dass man vom Teufel besessen ist (Achtung! Dies kann einen Exorzismus nach sich ziehen)
  • Versuchen den M. niederzubrüllen (hoffnungslos)

Darüber hinaus wurden Vergeltungsmissionare (V-Missionare) in alle Regionen der Welt entsandt, um sich für die komischen Gestalten in hiesigen Fußgängerzonen zu revanchieren, was sich nachteilig auf internationale Beziehungen auswirkte.
Zwei Monate nachdem der erste V-Missionar im Ausland ankam, brach der Erste Weltkrieg aus.