Met

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Flasche des köstlichen Gebräus hat der beflissene Metaller stets und ständig griffbereit. Man sagt, es habe magische Kräfte..

Met, das altgerman. (siehe auch Bier) ist ein pissegelbes, wahnsinnig toll schmeckendes Gebräu, das hauptsächlich von langhaarigen wotanbrüllenden Säugetieren (Metallern) konsumiert und wieder ausgeschieden wird.

Herstellung[Bearbeiten]

Zur Herstellung von Met existieren mehrere Verfahren:

Ein Konsument auf der Suche nach dem nächsten "Schuss"
  • Man sammelt Absonderungen von Metallern auf Konzerten. Wackenmet ist wegen seines feinen Geschmacks sehr beliebt.
  • Durch Katzen zerhacken entsteht eine Flüssigkeit, die durch einen Destilationsprozess unter Zugabe von Bienenkot zu Met verarbeitet werden kann
  • Es gibt Gerüchte wonach es möglich ist aus Bienenkotze, vermischt mit der Droge Dihydrogenmonoxid und einer Form des Schimmelpilzes, Met zu gewinnen. Allerdings soll dieses Verfahren längere Zeit in Anspruch nehmen und bei hohem Verzehr einführend wirken.
  • Die wohl schnellste Möglichkeit um Met selbst herzustellen ist ganz simpel. Man macht sich auf den Weg zum nächstgelegenen Bienenstock und nimmt sich eine Handvoll der Tiere (Es ist ratsam hierbei einen Handschuh anzuziehen damit die Bienen sich nicht mit dem Schweiß der Handfläche vermischen und somit den Met ungenießbar machen) Die so eingesammelten Bienen werden in einen geschlossenen Behälter (mit Deckel) gegeben und einmal kräftig durchgeschüttelt (darum der Deckel). Je nach Schüttelhärte und Schütteldauer kann man verschiedene Geschmacksrichtungen herstellen. Man sollte aber nicht zu lang schütteln, da Bienenkotze den Met verunreinigt.

Hat man die Bienchen alle schön geschüttelt, kommt das eigentliche Verfahren. Mann nimmt sich einen Mörser und einen Stößel, verarbeitet die noch immer verwirrten Bienen mit gleichmäßigen, kreisenden Bewegungen zu einer glatten Masse. (Nicht zu sehr aufdrücken denn gut Ding will Weile haben) Ist das auch erledigt, wird die Masse einmal durch ein Sieb gegossen um die Stachel zu entfernen. Dann steht dem Genuss des selbst gemachten Mets nichts mehr im Wege.

  • Die einfachste Methode an Met zu kommen ist jedoch, sich einen geeigneten Metbaum zu suchen und dessen Metfrüchte zu ernten. Mit dem passenden Werkzeug, in Fachkreisen unter dem Wort Korkenzieher bekannt, ist es möglich diese Früchte zu öffnen um den Inhalt, köstlichen Met, sofort genießen zu können.

Eine andere Möglichkeit Metfrüchte zu öffnen ist die nicht sonderlich weit verbreitete Methode "Metspecht", bei der die Frucht solange mit dem Boden an einen Baumstamm gehauen wird, bis der im inneren entstehende druck den Korkverschluss der Frucht nach draußen treibt. Die Metspecht-Methode wird meistens allerdings nur in Notsituationen angewandt, da es leicht passieren kann, dass die empfindlichen Glasschalen der Früchte zerbrechen, was ein verschütten des Mets und somit den sofortigen Tod des Verursachers zur Folge hat. Diese Umstände kann man umgehen indem man sich Metfrüchte mit Schraubverschluss besorgt.

  • In den waldreichen Weiten des hohen, östlichen Vogelsbergs soll gerüchteweise eine Metplantage existieren.

Metplantagen sind wie THC-Zuchten in Deutschland sehr selten.
Standesgemäßes Genießen des Mets erfolgt entweder direkt aus der Metfrucht oder bei göttlicheren Met-allern aus Trinkhörnern. Meist führen Trinkhornbesitzer auch Met in Kanistern mit sich, um nicht auf die zerbrechlichen Metfrüchte angewiesen zu sein.
Am göttlichsten ist es, Met mittels Trinkhorn direkt aus dem Fass zu konsumieren. In Fällen von besonderem Glück trifft man auf eine trinkhornbesitzende Met-allerin, deren Vater eine Metplantage besitzt... ...und wenn man Walhalla nah ist, trifft man den besagten Metplantagenbesitzer selbst und wundert sich über seine Haare, seine schwarz-schwarze Kleidung, das Trinkhorn und das Metfass...

Wirkung[Bearbeiten]

Es wirkt, und wie.. Die reinigende Wirkung war schon unseren Vorfahren bestens bekannt..

Met führt augenblicklich nach dem Konsum zu dem unbändigen Wunsch "TYR", "WACKEN" oder "ODIN" zu brüllen. Die Hände verkrampfen sich dabei derartig, dass nur noch Zeige- sowie kleiner Finger hervorstehen. Bei längerem Konsum bleibt diese Haltung der Finger dauerhaft und kann nur durch Einsatz einer als menschenverachtend geltenden Methode, der Beschallung mit Techno, gelöst werden. Allerdings geht dabei das Hirn flöten.

Nach einigen weiteren Schlücken steigt beim Konsumenten der Wunsch Hip Hopper zu töten oder zumindest zu verletzen. Dies sollte nicht unterdrückt werden, da ansonsten Haarausfall droht. P.S. Hip Hopper schmecken lecker zu Tokio Hotel Fans mit Tomatensoße (und gehackter Katze).

Bei Konsum in Gruppen wurde beobachtet das die Konsumenten bei geeigneter Musik in einen Status des Headbängeritis verfallen. Dabei wird Kopf und Oberkörper unkontrolliert schnell auf und ab bewegt.

Man beachte: Met weicht Kniegelenke auf. Ab einem gewissen Konsum sollten genügend Beine vorhanden sein, damit ein angepeiltes Ziel noch erreicht werden kann. Man rechnet etwa 3 Beine auf 5 Personen um den Parkplatz zu erreichen. Die Bushaltestelle erfordert durchschnittlich sechs Beine auf 8 Metaller.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Ende eines Met-Opfers ist ein Grausames..

Met wird seit den Tagen der alten (und einzig wahren) Göttern der Germanen getrunken. Damals aber nur von Odin da er keinen Bock hatte den andern was abzugeben (jedoch seitdem er den Odroerir für sich allein beanspruchte, war ihm normaler Met nicht mehr so wichtig da der Odroerir vielmehr "reinflasht"). Irgendwann klaute ihm der Urvater der Metaler aber das Rezept dafür und seit diesem Tage erfährt die Menschheit den Genuss des göttlichen Getränks MET. Als Motiv zeichnet sich die sprunghaft gestiegene Nachfrage und plötzliche Beliebtheit seit der sagenhaften Entdeckung der Musik und insbesonderen des Gitarrenriffs durch die spanischen Höhlenforscher Phillipe Nastrondos und Antonio Tochjito im Jahre 1956 ab.

Literatur[Bearbeiten]

  • "Die Herstellung Mets", Adolfshausen, 1312, geschrieben von Ro I.

Zitate[Bearbeiten]

  • "MET MET MET MET MET MET" - Marklar [Datum/Zweck unbekannt], Equilibrium
  • "Met trinken ist Krieg"" - Alte Trinkerweisheit
  • "Mit mir wird die Welt aufgehen, ich werde das Klopapier, den Met und die Frauen in der Welt verbreiten" - Ro I.
  • "Wir trinken den Met, bis keiner mehr steht" Torfrock
  • "Honig, Met macht man aus Honig!(fröhliches Gelächter)" -[Datum unbekannt/gesagt zum Zweck Araber besoffenzumachen], großer Bruder aus "der 13. Krieger"
  • "Oh Met oh Met, dass du bist im Glase! Haust du mich auch 10 mal nieder ich steh auf und saufe wieder!" Ein Zitat aus der Edda
  • "Met klebt."
  • "Und wenn die Welt zu Grunde geht, dann trinken wir einen letzten Met!"
  • "Zu Besuch bei Dr. Met Wurst"
  • "Met, Met, Met und Miezen" Album und Lied von Feuerschwanz
  • "Met? Was ist Met?" - Ein verwirrter Hip Hopper der nur noch wenige Sekunden zu leben hat.
  • "Ich bin met-aler aus leidenschaft"-ein durchschnittlicher Metaler beim zerhacken der Katze einer hip-hop Oma,die ihn nach seinem seltsamen Aussehen fragte.