Mauretanien

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 30.05.2012

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Die Flagge Mauretaniens

Geografische Fakten[Bearbeiten]

Lage: 9° 7'50.95"N , 139°11'2.27"W
Größe: 3333333,33 km²
Bevölkerung: unbekannte Anzahl von Männer, schätzungsweise 100.000; eine noch lebende Frau
Rohstoffe: außergewöhnlich große Mengen an Naturzement, sonst keine nennenswerten Vorkommen

Bevölkerung & Leben[Bearbeiten]

Mauretanien, früher 'Maurertanien', ist eine ehemalige Kolonie Spaniens und diente früher als Auswandererziel unterdrückter Scientologen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 0,03 Menschen je km², der Anteil Männer liegt schon seit Jahren bei 99,9%, die einzig dort lebende Frau denkt, sie wäre ein Mann. Zudem bewohnen nach neuesten Schätzungen ca. 20 Tiger, 400 Möwen und 30 Hyänen das Land.
Über das Leben der Menschen ist nicht viel bekannt, da es touristisch so langweilig ist, dass bisher nur Prof. Dr. Maure Tainer Traveller, ein Mitarbeiter des Lehrstuhls für Trigonometrische Gummibärchenmodulationsmechanik der Harvard University, eine Reise wagte.
Aufgrund der begrenzten beruflichen Möglichkeiten durch nur einen vorhandenen Rohstoff (Zement) sind alle Bewohner Mauretaniens Maurer. Dies hat jedoch zur Folge, dass es sechshundert mal mehr Gebäude als Menschen auf Mauretanien gibt. Dieser scheinbar deprimierende Zustand des eigenen Landes wird von den Maurern durch ihre Nationalhymne 'Ein Sack Zement' kompensiert.

Kultur[Bearbeiten]

Die Maurer gelten unumstritten als Erfinder von Weihnachten, ein Fest an dem sie sich vorstellen, ein dicker bärtiger Mann kriecht durch ihre frischgemauerten Kamine und beschenkt sie reichlich. Diese zugegeben kranke Fantasie wurde später durch Coca Cola in die restliche Welt exportiert und auf den Tag der Geburt Jesu' gelegt, damit man ihn sich besser merken konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 17.05.1399: Mauretanien wird von Paul Edward XXIII. entdeckt
  • 21.03.1400: Weihnachten wird auf Mauretanien erstmalig zelebriert
  • 17.03.1570: Goethe erwähnt Mauretanien in einem Brief an den Imperator Ratzinger; ein Schreibfehler, wie sich später herausstellt
  • 11.11.1611: Der letzte Mensch, der von Mauretanien wusste, stirbt in Paris
  • 19.06.1906: Prof. Dr. Maure Tainer Traveller entdeckt Mauretanien neu
  • 13.11.2015: Und wieder stirbt der letzte Mensch, der von Mauretanien wusste, in Paris

Feiertage[Bearbeiten]

Gesetzliche Feiertage sind der 11.11. (Komposition der Nationalhymne 'Ein Sack Zement') , der 21.3. (Weihnachten) und der 21.4. (Der Tag, an dem Weihnachten einen Monat zurückliegt).

Bedeutung für die Welt[Bearbeiten]

Mauretanien hat keinen Einfluss in der Welt, selbst als Zementexporteur sind sie ungeeignet, da sie keinen Hafen besitzen. Dennoch ist ihre Tradition des Weihnachtsfestes auch in unserer Kultur fest verwurzelt. Auch ihre Nationalhymne findet sich in jedem Liederbuch deutscher Schulen.

                  Staaten in Afrika
Afrika.jpg
Geordnet nach HDI

ÄgyptenÄquatorialguineaÄthiopienBurkina FasoDschibutiElfenbeinküsteGambiaGhanaGuinea-BissauKap VerdeKeniaDemokratische Republik KongoLesothoLibyenMadagaskarMalawiMaliMarokkoMauretanienMauritiusMosambikNamibiaNigerNigeriaSenegalSierra LeoneSimbabweSomaliaSüdafrikaSudanSüdsudanSwasilandTunesienUgandaWestsaharaZentralafrikanische Republik

Länder, die so unwichtig sind, dass sie noch keinen Artikel haben: Schreib du ihn doch, 54.156.92.243!

AlgerienAngolaBeninBotswanaBurundiEritreaGabunGuineaKamerunKomorenRepublik KongoLiberiaRuandaSambiaSão Tomé und PríncipeSeychellenTansaniaTogoTschad


Ugandische Armee.jpg