März

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maerz ist boese zu Februar.JPG

Aktuelle Ereignisse
Februar - März - April

1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Der März ist die Bezeichnung für die Zeit zwischen dem Aufstehen und dem Zehennägelschneiden, also zwischen 00:00:00:00:00:01 Uhr und April. Dieser Monat oder Tag, was auch immer, wird in Schweden mit Wurstwasser gefeiert. Der Begriff "März" wurde das erste Mal im April 23 vor Chr erwähnt, was aber niemanden interessiert. Etliche Menschen, Tiere und sonstige bemitleidenswerte Lebensformen sind zu dieser Zeit geboren worden, wollen hier aber eher nicht genannt werden.

Erkennungsmerkmale[Bearbeiten]

Man erkennt den März daran, dass im Kalender die ulkige Buchstabenkombination von Februar zu einem schlecht aussprechbaren M-Wort geworden ist. Klimatisch fällt der März kaum auf, da der Frühlingsbeginn meist derart schleppend auf sich warten lässt, dass man ihn ohne Kalender einfach übersieht und das erst merkt, wenn man die ersten klebrigen Überreste zu gut versteckter Ostereier an den Schuhen kleben hat. Angeblich soll sich ein Warnhinweis auf frischen Zeitungen finden – aber das ist wahrscheinlich nur dumme Werbung, die zum Kauf dieser dummen Dinger auffordert. Ansonsten erkennt man den März an seiner phänomenalen Schläfrigkeit und an seinem bunten Hut. Als dritten Monat im Jahr nennt ihn der Mathematiker korrekter "Terzember"; damit kann er besser rechnen.

Sonstige Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Etliche in diesem Monat entstandene Lebensformen feiern im März ihren Geburtstag und kurbeln damit die Wirtschaft an. Ein paar dumme Tiere haben ihren Der-Winterschlaf-ist-zu-Ende-Termin verpennt und holen das im März nach. Der März gibt mit etwa einunddreißig Tagen viel Planungszeit für einfallsreiche Scherzbolde, sich auf den 1. April vorzubereiten, was für die Normalsterblichen oft ein Grund zum Jammern ist. US-Präsident Barack Obama will auf Volksbegehren hin angeblich den März um eine Woche kürzen, um eine zu schlimme April-Katastrophe zu verhindern. Dafür soll der April um eine Woche (vom minus siebten April bis zum minus ersten April) verlängert werden, was letztenldlich wenig bewirkt. Verzweifelte Märzliebhaber drohen mit dem 3. Weltkrieg. Ein Gegenentwurf der Republikaner sieht dagegen die Einführung eines sogenannten Zwischenmonats vor. Dieser soll sich im Zeitraum vom 16. bis 38. Aprärz bewegen.

Namensgeber[Bearbeiten]

Eines der wichtigsten Getränke in den Bierkreiszeichen mit Fasszendent MÄRZ ist das Märzen. Es kann/soll/darf/muss oder nicht keinesfalls oder schon außerhalb dieses Monats getrunken werden. Gebraut wird es irgendwann, das ist aber nicht zwingend. Zwingend ist nur, dass es in Bayern gebraut wird - andere Bundesländer sind dazu nicht in der Lage und auch nicht geeignet. Man stelle sich bloß mal ein Märzen aus Sachsen vor, oder - noch schlimmer - aus dem Ruhrpott! Ein typisches Märzen hat ein paar Umdrehungen mehr, als ein Helles, hat eine etwas höhere Dichte und strebt daher der Schwerkraft folgend besser nach unten: Das nennt der Genießer "süffig". Vom Geschmack her ist das Märzen unbestritten in der oberen Klasse - jedenfalls behaupten das führende Antiabstinenzler, auch außerhalb der politischen Parteien. Getrunken wird das Märzen aus Märzenbechern, kleinen schnittigen Gefäßen mit einem Volumen zwischen 500 mL und einen halben Liter, bestehend aus Glas, manchmal in ländlichen Gegenden auch aus Ton oder Steingut. Wird Märzen als Festbier gereicht, so bevorzugt man die 1000 ml-Version, genannt „Mass“, mit Henkel, auch für Linkshänder, für Preußen zwei. Der Märzenbecher ist eine Erfindung aus dem alten Byrzanz und wurde erstmals im drölften Jahrhundert patentiert. Märzen hat viele medizinische Wirkungen, wie Bier überhaupt, aber stärker, und ist besonders für Frauen beiderlei Geschlechts ein bewährtes Sedativum. Daher das bekannte wunderbare Volkslied "Mit Märzen der Brauer die Mädchen entspannt ...." Angeblich entstehen daraus die besten Dezemberkinder, gesund, kernig, hochintelligent, vielseitig begabt, bildhübsch.