1 x 1 Silberauszeichnung von Ferdinand f.

Die Pro7 Märchenstunde

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Märchenstunde)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Zwerge.jpg

Die Märchenstunde!
Deutscher Titel: Die Pro7 Märchenstunde
Original Titel: Die Porno7 Mädchenrunde
Genre: Erotik
Produktionsland: Tschechien
Zielgruppe: Leute in Not(geilheit)
Staffeln: 4
Dauer einer Episode (ohne Werbepausen): 45 Minuten
Dauer einer Episode (mit Werbepausen): 132 Minuten

Die Pro7 Märchenstunde (OT: Porno7 Mädchenrunde, wurde allerdings zensiert) ist nur eines von vielen lustigen Sendeformaten des deutschen Klamauk-Senders Pro7. Das Konzept der Erfolgsserie ist einfach: Stets werden alte Märchen im wahrsten Sinne des Wortes "verarscht", sprich als Porno inszeniert.

Inhalt[Bearbeiten]

In einem Zeitalter, in dem Märchen immer mehr verkümmerten und nur noch von den Halbwitzen abgewrackter Comedians genährt in der schlammigen Ursuppe des deutschen Entertainments lungerten, hatte Pro 7 eine Idee. Da es nicht mehr schlimmer um die klassischen Geschichten stehen konnte, wurden die Märchen als neues Erotik-Format erschlossen, mit dem die Märchen immerhin noch präsent und kommerziell erfolgreich werden sollten.

Das Konzept dieses Formates war simpel. Es wurden mehrere Episoden produziert, in denen stets jeweils eine Mär zu einem billigen Porno transformiert wurde. Die Besetzung wurde aus dem alten Pro7 Personal rekrutiert, die die von rammelsüchtigen Praktikanten mit Wachsmalstiften auf Namensschilder gemalten Drehbücher umsetzten. Kreativer wie humorvoller "Höhepunkt" ist ein Running Gag, bei dem ein zauberhafter Zwerg mit Geheimratsecken, Bernhard Hoëcker, stets vergebens versucht in die sogenannte Handlung einzugreifen.

Produktionen[Bearbeiten]

Bislang sind schon hundertmillionentausend Folgen der Serie gezeigt worden. Darunter befinden sich echte Klassiker wie Das Märchen vom Schwanz im Glück. Doch auch weitere spannende Titel sind vorhanden. Schließlich zeichnet sich die feucht-fröhliche Sendung dadurch aus, dass sie die adaptierten Märchen um einen Gedankenstrich und wenige Wörter ergänzt. So auch bei Rotkäppchen - der Wolf frisst es auf oder Das tapfere Scheiderlein - Sieben auf einen Streich. Auch Die gestiefelte Blondine oder Hänsel und Gretel bei der bösen Hexe sind höchstinteressant.

Die verheißungsvollen Titel gepaart mit den pfiffigen Pro7 All-Stars und verschiedenen Gästen (unter anderem: Promi-Event-Oldie Hugo E. Balder!) bilden ein zumindest für Fans des Genres hoffnungsvolles Format. Unter den Schaupsielern befinden sich sogar echte Kracher. Neben Meistern ihres, wenn auch querschnittsgelähmten, Faches wie Axel Stein, Dirk Bach oder Ingo Appelt spielt da auch ein Oliver Kalkofe groß auf, der mal wieder durch seine feinen Alliterationen (hier z. B.: Ficken, Ficken, Ficken!) Geist und Witz mit ins Spiel bringt.

Kritik[Bearbeiten]

Die Grimms - ihre Werke sind zu Schund verkommen.

Ein hartes Erotikformat im deutschen Fernsehen, dazu noch Märchen verhunzend? Ein solcher Schlag ins Gesicht der Feministinnen, eine beleidigende Provokation der Gebrüder Grimm, musste einfach auf Kritik stoßen. Erbost wetterten Lady Bitch Schwarzer, Marcel Arm-Dranicki und viele andere Größen der Branche gegen die Sendung, gewillt, sie auf der Stelle zu stoppen. Dies scheiterte aber zu einem beträchtlichen Anteil daran, dass die neue Ausgabe der TV-14 schon gedruckt war und Pro7 unschuldig mit dem Finger auf Otto Waalkes zeigte. Schade.

Trivia[Bearbeiten]

  • Alle alten Märchenverfilmungen sowie alle billigen Pornostreifen wurden in Tschechien gedreht. Ein Muss, dass die Pro7 Märchenstunde auch im osteuropäischen Land produziert wurde.
  • 2007 erhielt die Sendung 2 Grimmy Awards in den Kategorien Geilste Märchen und Übergewichtigster Kameramann.
  • Die Serie ist für den Märchenwald ein echter Gefahrenherd in Sachen Image.

Siehe auch[Bearbeiten]