Liste von Titanins Regierungsmitarbeitern

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste Titanins Regierungsmitarbeiter soll eine Übersicht für die unübersichtliche Anzahl der westerreichischen Regierungsmitglieder aus der Titanin-Ära geben. Gezeigt wird hier, wen es gegeben hat, wie er umgekommen ist und "warum"...

Propagandaminister[Bearbeiten]

  • Alfons grin (1921 - 1937), wegen Korruption 1938 hingerichtet.
  • Asel kricher (1937), musste noch im selben Jahr ins Gulag, weil er bei rotem Ampellicht die Straße überquerte.
  • Nina waisman (1937-1939), wegen Monogamie und Keuschheit zu fünf Jahren Gulag verurteilt.
  • Frank (1939), wurde zusammen mit der gesamten Verwandtschaft hingerichtet, nachdem seine adlige Abstammung aufflog.
  • Zyn kali (1939 - 1950), beging kurz nach Titanins Sturz Selbstmord.

Verteidigungsminister[Bearbeiten]

  • Bil dril (1921 - 1923), wegen Inkompetenz und Sabotage der Regierungsarbeit zu zehn Jahren Gulag verurteilt. Nach Fluchtversuch hingerichtet.
  • Hainrih fegefoirer (1923 - 1924), wurde, nachdem er Titanin die Füße küsste, wegen Schleimerei zu 20 Jahren Gulag verurteilt. Kam im zweiten Weltkrieg um.
  • Sara satkowska (1924 - 1939), wurde hingerichtet, nachdem sie ohne Absprache mit der Regierung Waffen für die polnische Armee "zur Verteidigung ihrer Heimat" zu schicken versuchte.
  • Olaf fihte (1939 - 1942), machte, als Hitler Westerreich angriff, in die Hose und wurde deswegen nach einem Schauprozess gehängt.
  • Hans henker (1942), hingerichtet, nachdem er die Kapitulation forderte.
  • Iwan popow (1942), gehängt, weil er gegen Anordnung der Regierung den Rückzug befehlen wollte.
  • Ion Ciaosescu (1942 - 1943) lief Anfang 1943 zu den Deutschen über und wurde ein Jahr später von Titanins Geheimdienst umgebracht.
  • Saturnin (1943 - 1950), floh nach Titanins Sturz und lebt bis heute in Kanada.

Bildungs- und Erziehungsminister[Bearbeiten]

  • Ana pauker (1921 - 1942), von den Nazis gefangen genommen und von Titanin fallen gelassen.
  • Orion mol (1942 - 1949), landete im Gulag, weil er Titanins Statuen wiederholt schief anschaute.
  • Sigmund laid (1949 - 1950). Beteiligte sich am Sturz Titanins und fiel bald darauf einem mysteriösen Anschlag zum Opfer.

Wirtschaftsminister[Bearbeiten]

Sana (1922 - 1950), beging nach Titanins Sturz Selbstmord.

Innenminister[Bearbeiten]

Robin gets (1921 - 1923). Führte ein besonders extremes Terrorregime ein, welches durch einen offenen, blutigen Bürgerkrieg gegen den Adel gekennzeichnet war. Robin wurde u.a. wegen "Begünstigung von Willkür und Chaos" hingerichtet. Danach übernahm Titanin selbst das Amt des Innenministers und setzte den Krieg gegen den Adel in Form eines Justizterrors fort.

Minister für Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

  • Marko viz (1927 - 1942), ins Gulag geschickt, weil er auf wesentliche Sicherheitsmaßnahmen in den Laboratorien kurzsichtigerweise verzichtet hatte. Danach fiel das Amt wieder an Titanin.

Technisches Ministerium[Bearbeiten]

  • Arbe (1921 - 1941). Er kündigte, nachdem er Abhörgeräte in seiner privaten Wohnung, ja selbst auf der Toilette entdeckte. Weil er über diese Entdeckungen (wohl nur aus Schahm) schwieg, lies ihn Titanin am Leben.
  • Igel (1941 - 1949). Zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt, weil er sich weigerte, für Titanins Industrialisierung über noch mehr Leichen zu gehen. Auch dieses Amt ergriff schließlich der Diktator persönlich.

Konsumbeauftragte[Bearbeiten]

  • Jana hakima (1921 - 1930), abgesetzt, enteignet und ausgewiesen, weil sie gegen die wiederholte Herabsetzung der Konsumausgaben protestierte.
  • Sachsa an-halt (1930 - 1940), trat nach massiven Drohungen "freiwillig" zurück.
  • Simon (1940 - 1950), leitet heute ein westerreichisches Museum, welches Titanins Verbrechen dokumentiert.

Gesundheits- und Umweltminister[Bearbeiten]

  • Galen (1921-1934), führte Massentötungen an Tauben und Ratten durch.
Titanin

Westerreich

Ein Land. Eine Katastrophe. Eine Geschichte. Drei Regimes.

Geschichte und die drei Regimes Titanins Regierungsmitglieder
Westerreichische Fahne (seit 1965)
Sonstiges
Enlulo Hxaxaschichli || Edward Roiber || Wein (Ort) || Leben und sterben in Westerreich || Der Anastasja-Zwischenfall || Westerreichische Katastrophe || Titanins Überwachungsstaat