Lächeln

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Lächeln versüsst den Tag..

Lächeln ist ein Gesichtsausdruck, der meist dann vorkommt wenn man fröhlich ist. Lächeln ist das Gegenstück zum Weinen und damit der menschliche Gegengesichtsausdruck zum berühmten "Schippe ziehen"

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Lächelns wird bis zum Jahre 8.000 v. Chr. zurückverfolgt und wurde wohl von einem der in Lappen gekleideten Freaks erfunden, die den ganzen Tag nichts besseres zu tun hatten als jagen zu gehen oder ein offenes Feuer zu entfachen. Warum diese unbekannte Person darauf kam zu lächeln, ist bis heute unbekannt. Jedenfalls ist bewiesen das sie kein Emo war und sich wohl somit auch nicht mit einem scharfen Steinchen ritzte.

Richtige Ausführung des Lächelns[Bearbeiten]

Um das Lächeln ausführen zu können muss man - wär hätte es vermutet - zuerst einmal fröhlich sein. Fröhlich kann man werden, indem man sich einfach ein hässliches Bild von einem pubertierenden 14-jährigem Mädchen anguckt, oder sich an einem Bild von Paris Hilton aufgeilt. Auch besteht die Möglichkeit sich einen Tag lang in die Innenstadt zu setzen und mit dem Finger auf Leute zeigen, um sich anschließend über alles lustig zu machen was diese Person an sich trägt. Ausdrücklich nicht empfohlen wird das Zeigen auf Bodybuilder (Das sind die Menschen mit den vielen Muskeln), Lehrer der eigenen Schule oder Familienmitglieder - dies könnte zu ungewollten Missverständnissen führen. Danach sollte man sein Gesicht lockern , das kann man mit einer handelsüblichen Bürste (nicht zu verwechseln mit der Klobürste) machen, oder mit speziellen "Igelbällen", die eigentlich dazu da sind um geil massiert zu werden. Empfohlen wird eine Gesichtslockerung von einer Dauer von 30 - 60 Minuten. Wenn man sich danach fühlt, als hätte man einen leibeigenen Wackelpudding als Gesicht, hat man die Behandlung empfehlenswert ausgeführt. Lockert man das Gesicht nicht entsprechend kann es zu einem Lächelkrampf führen. Anschließend sollte man sich überlegen wie man lächeln möchte, dazu unten mehr.

Arten des Lächelns[Bearbeiten]

Das vertrauenswürdige Lächeln[Bearbeiten]

Hört man immer wieder...

Das vertrauenswürdige Lächeln, tritt meist bei höhergestellten Persönlichkeiten auf, wie zum Beispiel dem Schulleiter, dem Betriebsleiter oder der Personalchefin. Das vertrauenswürdige Lächeln soll auf den Höherverdienenden aufmerksam machen und signalisieren, das man in der Situation in der man steckt nichts falsches sagen sollte. Das vertrauenswürdige Lächeln kann Anfängern leicht als "freundliches Lächeln" vorkommen, soll aber 'keinsefalls irgendeine Art von Freundlichkeit ausdrücken, sondern lediglich die spießige Seriosität eines Vorgesetzten.

Das freundliche Lächeln[Bearbeiten]

Brachiale Freundlichkeit, egal wie viele sich fürchten.

Das freundliche Lächeln tritt nicht häufig auf und ist auch meist nur bei schleimigen Mitschülern oder Kollegen anzutreffen. Das freundliche Lächeln tritt häufig dann auf, wenn man eine Gehalts- bzw. Taschengelderhöhung erzwingen will, oder wenn man verzweifelt Freunde sucht. Das freundliche Lächeln ist also ein Gesichtsausdruck, den normale Menschen nur beherrschen, wenn sie sich gut mit ihrem Chef verstehen,ihre Mutter zur Weißglut bringen wollen oder bei solchen, die hoffnungslose Außenseiter sind.

Das schleimige Lächeln[Bearbeiten]

Das schleimige Lächeln ist die Steigerung des "freundlichen Lächelns" und wird dazu verwendet sich Vorteile in allen Lebenslagen zu verschaffen. Das schleimige Lächeln merkt man oft daran, das die Person, die es verwendet, seine Zähne so sehr zeigt, das man denkt als Zahnarzthelferin könnte man aus Langeweile die Löcher in den Zähnen zählen. Das schleimige Lächeln wird oft in Verbindung mit einer hochgestochenen Aussprache oder einer sehr hohen Stimme verwendet. Personen, die diese Art zu lächeln verwenden, sind entweder Klassenstreber, oder Besserverdienende, die dir Geld aus den Taschen ziehen wollen.

Was hat der Köter wirklich vor?

Das hinterlistige Lächeln[Bearbeiten]

Das hinterlistige Lächeln, tritt meist in der Damenwelt auf und wird dazu verwendet der eigenen Freundin den Freund auszuspannen, oder während der Lästersitzung auf der plötzlich die Verhöhnte auftaucht. Das hinterliste Lächeln tritt also meist auf Schulhöfen, oder an dem Ort auf an dem sich die eigene Freundin gerade aufhält (meist ist das die Toilette, der Schuhladen, oder der H&M). Ist man ersteinmal von dem hinterlistigen Lächeln umgeben, sollte man sich schleunigst überlegen, ob man der Schlampe eine reinschlägt, oder ob man sich einfach frech dazustellt um mitzulästern. (siehe dazu: Heuchelei)

Das überfreundliche Lächeln[Bearbeiten]

Das überfreundliche Lächeln tritt nur dann auf, wenn man Drogen konsumiert, oder in seinem Alkoholrausch nichts mehr kapiert. Wenn das passiert sollte man sich schleunigst in die nächste Entzugsklinik einweisen lassen. Das überfreundliche Lächeln wird auch oft von Prominenten verwendet, in letzter Zeit besonders von Amy Winehouse.

Das schiefe Lächeln[Bearbeiten]

Ein typisches schiefes Lächeln

Das schiefe Lächeln wird oft bei Moderatoren vorgefunden - Beispielsweise bei Claus Kleber. Personen die unter dem "schiefen Lächeln" leiden, sind entweder hirngestört, wurden schon so geboren, oder haben so viel gelächelt, das sich der Mund irgendwann verformte.

Das gespielte Lächeln[Bearbeiten]

Das gespielte Lächeln (auch bekannt als nervöses Lächeln) ist dazu da, um etwas ganz bestimmtes zu überspielen. Beispielsweise wenn man seiner Mutter eine schlechte Arbeit vorenthalten will, wenn man auf der Polizeistation sitzt um verhört zu werden, oder auch wenn man gerade auf Entzug ist, andererseits auch wenn man an HVPM leidet. Personen dieser Art sind sehr arm dran und stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Wenn man erst mal das gespielte Lächeln aufgesetzt hat kommt man so schnell nicht mehr davon los, sondern es benötigt oft ein paar tiefe Schnitte in der Hauptschlagadergegend.

Ärzte warnen: Wahlsieggefahr!

Überzeugte Vertreter[Bearbeiten]

Zu den heutigen Vertretern dieser kommunsistisch-kapitulistischen Freiheitsbewegung zählen insbesondere die Chinesen. Chinesen sind von den Japanern streng abzugrenzen, da diese zwei Bevölkerungsgruppen nichts miteinander zu tun haben. Chinesen oder teilweise auch die Japaner sind solch penetrante und nervtötende Vertreter, dass sie sich jeden Tag zu Scharen vor einem nicht sehenswerten Gebäude versammeln und mit ihren Billigimport-Kameras jeden einzelnen Stein abfotografieren. Ob diese Steine jedoch das Lächeln auch beherrschen bleibt in Ursula von der Leyens Augen hoch fraglich. Insgesamt gesehen sind Japaner sowie auch Chinesen fröhliche Menschen, die einfach über die Jahre (seit der frühen Steinzeit) vergessen haben warum sie eigentlich immer noch Lächeln.