2 x 2 Silberauszeichnungen von Snocker15 und Ali-kr

Kleingartenkrieg

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schon seit der Erfindung der Kleingartenanlage gab es wiederkehrende Problemchen, meist aber nichtssagend und nutzlos. Doch es gab auch schwerere Ausschreitungen, die der belgische Einsiedler und Hobbygärtner Hintam Vorhang akribisch dokumentierte und mit denen er noch heute seine Enkel langweilt.
Es gab bisher zwei Kleingartenkriege, es wird allerdings ein dritter vorausgesagt, nämlich von Experten auf Seiten wie verschwoerung.com oder diewahrheit.to.

Der 1. Kleingartenkrieg[Bearbeiten]

Der 1. Kleingartenkrieg fand seinen Anfang in der Bielefelder "Schöne Aussicht e.V."-Anlage, als Sara Jevo, die Frau von Herr Jevo aus dem Bucheckergässchen 10, die österreichischen Veilchen von Ferdinand Herzog überdüngte, während der Urlaub in Bad Salzuflen machte. Dieser forderte einen Vergeltungsschlag und bat Wilhelm Kaiser, seinen Sauf- und Grillkumpel um Unterstützung. Dieser zauderte erst noch, daher erklärte Herr Herzog den Jevos ("dieses verdammte Pack ausm Ostblock" wie er sagte) den Krieg und warf gleich darauf einen Blumentopf über die Hecke. Herr Kaiser wollte damit mithalten und folgte seinem sogenannten "Schniefen-Plan", laut dem er sich zuerst seiner unliebsamen Nachbarn, den Frankens, entledigen wollte; anschließend hatte er vor, Herrn Herzogs Feldzug zu unterstützen. Also stellte er seine Volksmusik lauter und brachte seinen Grill extrastark zum Rauchen. Doch da darunter sowohl die Luxes als auch Herr Vorhang zu leiden hatten, griff Herr Grau ein und mähte mit seinem Rasenmäher das Petunienbeet der Kaisers nieder. Herr Kaiser und Herr Herzog sahen sich nun einem Zwei-Fronten-Krieg gegenüber. Sie hatten allerdings noch eine Chance: In einer Nacht- und Nebelaktion kippten sie etwas Kölsch über die Tulpen von den Jevos, diese gingen sofort ein.

Doch in der gleichen Nacht setzte Herr Grau elegant über ein paar Hecken und klaute die Zierfische aus den Teichen von Herr Kaiser und Herr Herzog. Außerdem legte er jeweils eine schwere Eisenplatte drüber. Durch diese Blockade entwickelte er sich zur alleinigen Seemacht. Am nächsten Tag musste Herr Jevo aufgeben. Seine Frau wurde von einer herumfliegenden (vollen) 30-Liter-Kanne am Kopf getroffen und revoltierte dann, als sie wieder aufwachte. Abraham Jevo musste sich dieser höheren Macht nachgeben und hisste am Fahnenmast die weiße Flagge. Als auch Frau Kaiser revoltierte und Herr Herzog sich beim Versuch, seinen Laubbläser über die Hecke zu werfen, einen Hexenschuss zuzog, gingen Herr Herzog und Herr Kaiser mit den anderen einen Friedensvertrag ein, den Vertrag vom "Biergarten Wersälls".

Epilog[Bearbeiten]

Herr Herzog und Herr Kaiser wurden wegen Kölsch- und Volksmusikgebrauchs zu Aufräumarbeiten und Zahlungen in Höhe von 20,35 verurteilt.

Der 2. Kleingartenkrieg[Bearbeiten]

Ein paar Jahre nach den grausamen Ereignissen in Bielefeld nahm das Unglück in der Anlage "KGV Bad Dürkheim" seinen Lauf. Herr Bolen hatte seinen Rasensprenkler zu nah an den Zaun gestellt und so den Arischen Rasen von Herr Wittler unter Wasser gesetzt. Dieser rastete aus und schrieb in sein Tagebuch ("Mein Ampfer") „seit 9:45 Uhr wird zurückgegossen!“. Das tat er dann allerdings nicht. Stattdessen marschierte er in Bolens Garten ein und versklavte dessen Gartenzwerge. Doch die Nachbarn Wittlers hatten aus den Bielefelder Ereignissen gelernt und reagierten direkt. Familie Wagner harkten ihre Blätter auf das Grundstück Wittlers und ließen ihre Blagen frei herumlaufen. (Das brachte ihnen jedoch einen scharfen Verweis seitens der KGV ein; es ist nämlich streng verboten, seine Kinder Spaß haben zu lassen (§3, Abs. 5 KGV-Vereinssatzung).) Das Ehepaar Jansen ließ seiner Fantasie freien Lauf und klaute Wittlers Kirschen, die es dann an die Vögel verfütterte, welche Wittler dann auf den Rasen, den Kopf und die Teakmöbel schissen. Wittler suchte Verbündete und fand einen, im japanischen Generalkonsul Kim Su-shi, der sich ebenfalls in Bad Dürkheim niedergelassen hatte. Dieser hatte die nicht sehr geniale Idee, Kamikatze-Angriffe zu starten: Er griff zu seiner Katze Kim-Lung und warf sie unter Gefährdung ihres Lebens gegen das Vogelhaus der Wagners; die Rotkehlchen kamen erst 10 Wochen später wieder, die Katze war aber schon nach 7 Stunden wieder fit. Von diesem Angriff wiederum fühlten sich die Bradleys provoziert, obwohl sie rein gar nichts damit zu tun hatten. Sie traten in den Krieg ein und begannen ganz konventionell damit, ihr Unkraut unter dem Zaun der Su-shis durchwachsen zu lassen. Herr Wittler pflegte und hegte währenddessen seine Geheimwaffe für die „Entscheidungsschlacht“ (sie war so geheim, dass er sie selbst noch nicht einmal kannte). Diese Ablenkung nutzte Herr Bolen dann, um einerseits seine Gartenzwerge zurückzuholen, aber andererseits auch die deutschen Zwerglilien Herrn Wittlers auszureißen.

Eines Nachts dann nutzte Wittler (der übrigens nicht Adolf, sondern Herbert heißt) die Gelegenheit und fügte den Bradleys einen empfindlichen Schlag zu. Er versenkte ihren Zierbrunnen und die Vogeltränke im Gartenteich. Dabei wurde außerdem ein tasmanischer Breitmaulguppy leicht an der Flosse verletzt. Das war zuviel für Herrn Bradley, zumal der verletzte Guppy Frau Bradleys Lieblingsfisch war. Das Ehepaar ging seinem Hang zum Übertreiben nach und warf von seinem Hubschrauber riesige Sandsäcke auf den Zen-Garten der Su-shis ab. Herr Su-shi erlitt bei seinem nächsten Besuch einen Herzinfarkt und schied somit aus (es wird gemunkelt, dass auch die Stippgrütze dran Schuld gewesen sein könnte). Herr Wittler hatte so langsam eine Idee für seine Geheimwaffe bekommen und das auch beim nächsten Stammtisch ausposaunt; er wollte seine reindeutsche Eiche über die Grundstücksgrenze wachsen lassen. Doch bevor es dazu kam, starteten die Bradleys und die Wagners eine gemeinsame Offensive und zerstörten Wittlers Gewächshaus Marke "Blumenbunker". Wittler sah sich in der Klemme und verfolgte seinen Schlachtplan „verbrannte Erde“, ein Name, der so interessant wie einfallslos war, denn W. verbrannte einfach seinen Kompost, sodass er nicht dem Feind ihn die Hände fällt.

Epilog[Bearbeiten]

Während der Ausführung des Plans „verbrannte Erde“ fing Wittlers Gartenhaus an zu brennen. Als die Feuerwehr seine edelblütigen Beete zertrampelte, erlitt er ebenfalls einen Herzinfarkt.
Familie Jansen musste wegen ihres Regelverstoßes 350 € Strafe in die Bierkasse des Vorstands zahlen.

Der 3. Kleingartenkrieg[Bearbeiten]

Laut diewahrheit.to wird sich der 3. Kleingartenkrieg um Rohstoffe drehen (es werden zum Beispiel Bier, die Freundin oder die teuren Narzissenzwiebeln genannt). verschwoerung.com geht sogar noch einen Schritt weiter und lokalisiert und definiert Kriegsgrund und Kriegsort genau:

Aufgrund unserer Informationen aus anonymen Quellen gehen unsere Fachleute davon aus, dass der 3. Kleingartenkrieg in der Anlage ""Gartenfreunde Visselhöveden" stattfinden wird. Entgegen unserer Konkurrenz (diese Armleuchter von die wahrheit.to) wissen wir außerdem nicht nur, dass der Krieg sich um Rohstoffe drehen wird, wir kennen den Rohstoff auch noch! Es ist nämlich der Rasenmäher von Herr Fischer, der schon seit 10 Wochen im Schuppen von Herr Müller-Gneißen steht. Herr Fischer wollte diesen schon mehrfach zurückhaben, bekam ihn aber nicht. Unsere Berichterstatter vor Ort behalten die Lage im Auge und melden sich bei kritischen Neuigkeiten.

Epilog[Bearbeiten]

Sag mal, hast Du sie noch alle beisammen??? Es ist noch gar nichts passiert und du denkst, es gäbe einen Epilog?? Alles in Ordnung mit Dir?

Geschrieben von:

Die Stupidedia ist ein Wiki – Artikel können nach der Veröffentlichung prinzipiell von jedem weiterbearbeitet werden. Für eine vollständige Liste aller Bearbeitungen siehe bitte die Versionsgeschichte.

MiniLiter •
Mitmachen?

Du willst deine eigenen Texte verfassen? Anmelden & Mitmachen!