1 x 1 Goldauszeichnung von Sky

Kirchenorgel

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kirchenorgel ist ein von Menschen konstruiertes Musikinstrument und dient der Aufführung gottgefälliger Musik.

Aufbau[Bearbeiten]

Optisch ohne Aussage, kann die klangliche Eigenschaft einer Kirche überzeugen.

Grundsätzlich besteht eine Kirchenorgel, abgeleitet von vielen anderen Blasinstrumenten, aus einem Generator, der Vibrationen aus dem anliegenden Blasdruck zur Verfügung stellt und einem oder mehreren Resonatoren. Durch die Resonatoren werden die vom Generator erzeugten Schwingungen verstärkt, um diese in einen von Gott hörbaren Frequenzbereich zu transponieren. Gott hört angeblich ja alles, nur bei der Musik ist er ein engstirniger Zausel und besteht auf einer eigenen Amplitude.

Die Vibrationen entstehen, wenn bewegte Luft beginnt, gemächlich durch die Straßen eines Ortes oder einer Stadt zu streichen. Da die Straßenführung in den seltensten Fällen absolut geradlinig verläuft, rempeln sich die Bestandteile der Luft fortwährend gegenseitig an. Das dabei entstehende Gemurmel und Gegrunze verdichtet sich dann zu spür- und hörbaren Vibrationen. Trifft diese aufgebrachte Menge an Vibrationen dann auf ein Kirchengebäude, gerät auch dieses in Schwingung und gibt diese in veränderter Form als Töne in Richtung Himmel ab. In größeren Städten, mit mehreren Kirchen, entsteht auch eine Art kumulativer Effekt, wenn die von einer Kirche abgeprallten Vibrationen auf eine weitere Kirche treffen und sich dieser Vorgang dann weiter fortpflanzt.

Alterstaubheit[Bearbeiten]

Ursprünglich wurden Kirchenorgeln nur durch die unendlich vorhandene Ressource Wind betrieben. Um der fortschreitenden Taubheit Gottes zu begegnen, musste gegen Ende des 20. Jahrhunderts für eine Steigerung des Blasdrucks gesorgt werden. Eine aus den Niederlanden stammende und dort mit mäßigem Erfolg getestete Idee der Windbeschleunigung durch aufgestellte Propeller, wurde in Deutschland perfektioniert. Mittlerweile werden in Deutschland 80 Prozent der europaweit eingesetzten Windräder produziert und erhöhten den verfügbaren Blasdruck durch Wind um 25 Prozent im europaweiten Mittel.

Erweiterte Modulation[Bearbeiten]

Der weiteren Steigerung der Effizienz der Schwingungsverstärkung dienen kleine Klaviere in den sakralen Resonanzkörpern. Hier werden von mehr oder weniger fähigen Klaviateuren die Grundtöne im Inneren der Kirchen, durch Variationen weiter verfeinert. Zusätzlich macht auch der erhabene Gesang der anwesenden Gemeinde das Klangerlebnis für Gott zu einem Ohrenschmaus ohne gleichen.

Eine weitere modulare Veränderung der Grundschwingung, wird bei den meisten Kirchen durch das Anbringen einer Glocke ermöglicht. Durch das Zurückgreifen auf Kupfer, um zusätzliche Resonatoren zu schaffen, wurde dem Klang der Kirchenorgel eine weitere, auch mit ungöttlichen Ohren wahrnehmbare Klangfarbe hinzugefügt.

Epochal unterschiedliche Klänge[Bearbeiten]

Ebenso wie die Baustile der Kirchengebäude, haben sich auch die klanglichen Eigenschaften selbiger mit der Zeit verändert. Die ersten bekannten Kirchen waren noch nicht mehr als einfache Höhlen im Berg. Die massiven Aussenwände boten noch nicht viel Raum für Schwingungen und das resultierende Klangerlebnis war für Gott nur von geringem Unterhaltungswert. Erste Holzbauten boten einen geradezu hölzernen Klang und sorgten ebenfalls nicht für Ohrenschmaus. Erst mit der Einführung von Romanik, Gotik und Renaissance kamen weiche Klangbilder zustande. Mit Kirchen neuzeitlicher Bauform liessen sich danach allerdings nur noch, dem Punk zuzurechnende Musiken zustande bringen. Klassische Bauformen erfreuen sich deshalb immer noch wachsender Beliebtheit als Bestandteile einer hochwertigen Kirchenorgel.

Glaubensfrage[Bearbeiten]

Modell einer Kirchenorgel. Die verschiebbaren Gebäude erleichterten die Planung.

In kleinen Gemeinden sind die mittels der Kirchenorgel hervorgebrachten Musikstücke meist klar einer bestimmten Glaubensrichtung zuzuordnen. Dies liegt an dem Umstand, dass der zentrale Resonator ebenfalls der entsprechenden Ausrichtung folgt. Größere Ansammlungen von Menschen führten jedoch zu einer Diversifizierung des Glaubens. So tragen mittlerweile in immer mehr Städten Moscheen und Synagogen ihren Teil zu den heiligen Klängen bei.

Historisches Liedgut[Bearbeiten]

Uralt ist der uralte Song aus alter Zeit, nämlich "Großer Gott, wir globen's nicht!" Zu den bekanntesten Liedern der Neuzeit, die je für die Kirchenorgel geschrieben wurden, zählt Bob Dylans Blowing in the wind, welches 1962 entstand. Hier wird ganz klar deutlich, dass die Antwort im Wind liegt und der Mensch verpflichtet ist, sie für Gott hörbar zu machen. Die Harmonien in diesem Lied sind perfekt geeignet um auf weit verzweigten Kirchenorgeln gespielt zu werden. Bei der Modulation einzelner Töne, fügen sie sich nahtlos in die von der Silhouette der Stadt vorgegebenen Tempi ein.

Zweieinhalb Jahrzehnte später versuchten auch die Scorpions ein solcherart überzeugendes Werk zu etablieren. Ihr Wind of change konnte allerdings nie den Einzug in das klerikale Standardrepertoire vollbringen. In "She's like the wind" von Patty Swayzefuß geht es um gravierende Dinge des Lebens, also um nichts, daher kein Einzug in die Kirchenmusik. Gut orgeln hingegen lässt sich "Candle in the wind" vom älteren John, wohingegen "Dust in the wind" von 'Kannst das?' gerade für die kleinen, höher gestimmten Pfeifen doch allzu staubig ist. Robert Säger war ja "Against the wind", wurde deshalb von Herr Rison (vermutlich Brite) aus der Orgelmusik "Blown away" -weg isser.

E-Gitarre Schlagzeug