Kindergeburtstag

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenin (8) war sehr bestützt, als er erfahren hat, dass er schon wieder keine kommunistische Weltenrevolution bekommt.

Als einen Kindergeburtstag bezeichnet man nach Alice im Wunderland:

Jeden Tag, außer an denen wenn man Nicht-Geburtstag feiert, dann nennt man es einen Nicht-Geburtstag“.

Nur was ist Nicht-Geburtstag? Wie dem auch sein, Kindergeburtstage sind die einzige Jahreszeit in der Kinder systematisch von Clowns (zumindest bei reichen Kindern) und ihren Eltern terrorisiert werden dürfen. Oder was zu essen kriegen (z.b. in Afrika).

Planung[Bearbeiten]

Im Normalfall wird die Party von den Eltern finanziert und organisiert. Das hindert das Geburtstagskind jedoch nicht davon, von seinem nicht vorhandenen Veto- und Rummeckerrecht Gebrauch zu machen. So wird protestiert wenn der „voll junge und nervende Junge“ von Nebenan eingeladen werden soll - und Mädchen kommen erst recht nicht zu der Cowboy-und-Indianerparty. Wenn es denn eine Cowboy-und-Indianerparty wäre. Den die Eltern haben bereits aus purer Bosheit eine total andere, voll uncoole Party geplant. Natürlich nur um ihr eigenes Kind vor seinen Freunden zu blamieren, mit selbstgemachten Partyspielen wie Sackhüpfen oder eine Schnitzeljagd ohne Süßigkeiten. Voll öde.

Fehlt auf keinem Kindergeburtstag: Der Partydog

Durchführung[Bearbeiten]

Nach der Schule bringt das Geburtstagskind seine Freunde zu seinem riesigen Heim. Und.. ooch menno! Keine Spaghetti Bolognese! Nur Würstchen und Brot, nichtmal Ketchup. Die Geschenke werden danach in einer Flaschendrehenrunde ausgepackt und dabei werden die ersten Geschenke schon ausprobiert und zerstört. Was denken die Freunde bloß dabei, kein Geld oder Kinogutscheine zu verschenken?
Nach zehn doofen Spielen von den Eltern und einem zumindest komisch riechenden Clown, der noch nicht mal den gewünschten T-Rex aus Luftballons knoten konnte, ist es schon sechs Uhr. In der letzten halben Stunde fängt es dann noch ohne Beaufsichtung an zu krachen. Und ausgerechnet, wenn es am besten ist, wollen die Eltern wieder den Spaß verderben und fahren alle Gäste nach Hause.

Fazit[Bearbeiten]

In Afrika sind Geburtstagspartys viel cooler. Ansonsten sind sie nur eine Bürde die zu nehmen ist, um die echt fetten Geschenke zu bekommen.