Keksist

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Keksist gehört zu der Gruppe der Backwarenfetischisten. Er ist meist geistig unterentwickelt und psychisch labil. Durch Konsum dieser Mischung aus Backpulver, (von Keksisten auch oft als "weißer Schnee" tituliert), Hefe und Wasser gelingt es Ihm kurzzeitig dem Alltag zu entfliehen. Sollte der Konsum unterbunden werden droht der Keksist zu implodieren oder auch in seltenen Fällen der Selbstverzehrung zu verfallen. Keksisten sind bereit alles zu tun um Ihren Tagesbedarf zu stillen. Oftmals findet man Keksisten an Staßenrändern um dort für den geringen Betrag von einem Cookie Ihre "Dienste" anzubieten. Keksisten lassen sich in Spritzbackis und Kippferlis unterteilen.

Spritzbackis[Bearbeiten]

Der Spritzbacki ist eine sehr aggressieve Art der Keksisten. Er ernährt sich vorwiegend von Spritzgebäck. Man erkennt einen Spritzbacki an seinem demolierten Zahnfleisch, welches durch den dauerhaften Konsum von knüppelhartem Gebäck förmlich abgeschliffen wurde. Ein Spritzbacki neigt dazu, andere Spritzbackis anzugreifen um deren Bestände zu stehlen. Es wurden Fälle bekannt, in denen Spritzbackis von Ihren Artgenossen ausgeweidet wurden um an die halbverdauten Backwaren zu gelangen. Der wohl bekannteste Spritzbacki ist der Weihnachtsmann. Aus Angst vor diesem Wesen hat es sich eingebürgert ihm Spritzgebäck und Milch bereit zu stellen.

Vom Verzehr von Spritzgebäck im Witterungsbereich eines Spritzbackis wird dringend abgeraten!!!

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Kippferlis können sich Spritzbackis fortpflanzen. Wie die Befruchtung eines Spritzbacki-Weibchens vollzogen wird ist erst vor kurzem bekannt geworden. Offensichtlich legen Spritzbacki-Männchen in unregelmäßigen Abständen sogenannte Wichskekse aus. Beim Verzehr dieser Kekse werden die Weibchen befruchtet. Spritzbacki-Weibchen sind nur in der Weihnachtszeit empfängnisfähig.

Kippferlis[Bearbeiten]

Kippferlis ernähren sich von "weichem Gebäck". Spritzbackis sind Ihre natürlichen Feinde, da diese den Verzehr von Weicheigebäck schwerstens verurteilen. Wie ihrem Namen schon entnommen werden kann verschlingen Kippferlis hauptsächlich Vanille-kippferl. Diese werden in rauen Mengen verzehrt. Ein Kippferli erkennt man an dem Puderzuckerbärtchen und dem ständigen Lächeln. Eigentlich lächeln Kippferlis nicht, da viele von Ihnen Emos sind, doch zur einfacheren Einführung der Vanille-Kippferl hat sich ihr Mund der Form des Konsummittels angepasst.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Kippferlis können sich nicht fortpflanzen. Sie überleben seit Jahrhunderten indem sie Unwissende zur weichen Seite des Kekses bekehren. Dies ist ihnen nur durch ihr ausgebildetes Sozialverhalten möglich. Durch ihr kindliches Aussehen wirken sie ungefählich auf Aussenstehende.