1 x 1 Goldauszeichnung von Animal*1 x 1 Silberauszeichnung von Derkleinetiger

Kamelopedia-Hacking

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mad scientist caricature mirro.svg
Der folgende Artikel ist sehr BÖSE!

Der Artikel Kamelopedia-Hacking enthält Spuren von Sadismus, Sarkasmus, schwarzem Humor oder sonstigen bösartigen Grausamkeiten.
Falls Sie diesbezüglich keinen Spaß verstehen oder Sie zart beseelt sein sollten, dann klicken Sie bitte hier drauf. Sollte sich jemand durch diesen Artikel (oder durch Teile davon) gestört fühlen, so soll er dies bitte in der Diskussion eintragen.

Gezeichnet, das Ordnungsamt der Stupidedia
Mad scientist caricature.svg

Das Kamelopedia-Hacking ist eine, bislang noch fiktive, jedoch in Kürze eine äußerst einfache Freizeitbeschäftigung unter Computerfreaks, sowie Einstiegsübung für den geneigten Computer BILD-Leser. Da durch das Kamelopedia-Hacking Kamele ausgerottet werden, ist es eine vom Staat tolerierte und Projekten wie "Gegen Unlustig e.V." geförderte Maßnahme.

Vorsicht Kamel.svg Herkunft Vorsicht Kamel.svg[Bearbeiten]

Der Ursprung des Kamelopedia-Hackings liegt an der Professionalisierung der meisten Proletenseiten im Internet wie www.ichmagdich.net, www.werkrealschulereutlingengoestohollywood.oyla-18, oder vor allem der Wikipedia, auf der 2006 für ein halbes Jahr lang auf sämtlichen Seiten derselbe Text erschien: "Ferkehst Wickibedia-Heking, suchtet äuch aine dümerä Saide! mFg di Atminns" - die Antwort lag nahe.

Der sowieso schon viel gebeutelte Stupidedia-Diktator schläft bei einem Besuch auf der Kamelopedia gerne ein...Kamelopedia-Hacking soll nun Abhilfe schaffen.

Das Kamelopedia-Hacking war geboren. Schon nach wenigen Versuchen stand für den VDH (Verein Deutscher Hacker) fest, dass diese Ausgeburt an Unwitz gepaart mit gnadenloser geistlicher Inkompetenz, die 86% der dümmsten anzunehmender User des Internets beschäftigte, das neue Hauptopfer werden sollte. Der Spaß konnte beginnen.

Ablauf[Bearbeiten]

Das Kamelopedia-Hacking läuft ähnlich wie ein Video-Killerspiel ab. Um die Kamelopedia-Server endgültig durchgehackt zu haben, muss man mehrere Gegner besiegen bzw. Level bestehen. Da diese Gegner allerdings meistens Kamele darstellen, sind sie denkbar einfach zu besiegen. Das Hacking teilt sich in folgende 5 Aufgaben ein:

Das Wachkamel[Bearbeiten]

Gegen das (offensichtlich masochistische) Wachkamel hat der Hacker sogar noch Chancen, wenn er auf der Fresse liegt

Das Wachkamel liegt in der Regel meistens wahnsinnig faul am Eingang zum Login-Bereich und sieht sich sabbernd Hefte mit nackten Maultieren an. Um dem Spielnamen gerecht zu werden, bietet es sich hier an, das Kamel einfach der Länge nach entzweizuhacken und nicht auf sein letztes verzweifeltes "Möööööööeep" zu hören, sondern die mit dreckigem Kamelblut verschmutzte Axt möglichst schnell irgendwo abzuwischen, um sich nicht mit irgendwelchen Viren bzw. Krankheiten wie Schreibblockade oder Einschläferung der Lachmuskeln zu infizieren. Zu wissenschaftlichen Zwecken nützlich ist auch die Aufspaltung des Kamelkopfes, nach der man feststellen kann, wie erbärmlich klein und vertrocknet das Hirn eines solchen Wachkamels ist.

Artikelhacking[Bearbeiten]

Ist man nun in der Kamelopedia angekommen, kann man sich sofort daran machen, die Artikel zu vernichten, was für Anfänger eine sehr mühselige Aufgabe darstellt, da man sich haufenweise durch ewig langweilige Bleiwüsten hacken muss und nur selten ein Bild mit einem Kamel drauf kommt, dass man blutrünstig zerteilen könnte. Profis nutzen deshalb ein Programm namens CamelKiller, das automatisch jeden unlustigen Satz, sowie jeden, der das Wort Kamel enthält (auch wenn das zumeist doppelt gemoppelt ist) in die ewigen Jagdgründe bzw. Wikipedia schickt, während der Hacker genüsslich Champagner aus einem Höcker des Wachkamels süffelt und anschließend nur noch wenig zu tun hat, um die restlichen Artikel auszurotten.

Einhacken in die Grabkammer[Bearbeiten]

Um wirklich alle Spuren auf Kamelopedia-Artikel zu vernichten, muss der Hacker nun auch in die Grabkammer eindringen, um die gelöschten Ausgebürte des monumentalen Unwitzes kaputtzuhacken. Auf dem Weg dorthin stellen sich meistens einige besonders verantwortungsbewusste Kamele in den Weg, die vom Hacker ebenso verantwortungsbewusst wie blutrünstig gevierteilt werden um anschließend aus ihren qualvoll aus dem Rachen gerissenen Stimmbändern Beethovens Symphony Nr.9 in oktavenwechselnden "Mööeps" zu quetschen. Nach dieser Kleinigkeit erreicht der Hacker den schwierigeren Teil dieser Aufgabe, er muss nun auch noch alle gelöschten Artikel der Kamelopedia vernichten. Wenn man bedenkt, dass die Texte, auf die er dort trifft, nicht mal für die Kamelopedia gut genug sind, kann man sich vorstellen, in welch akute Augenkrebsgefahr er sich hier begibt. Der "CamelKiller" vereinfacht die Arbeit hier natürlich enorm, der Otto Normalhacker muss sich dagegen bis zum letzten "Kameljonas Kamelmüller aus Kamelberlin hat gerade diesen Kamelartikel geschrieben!!111 ^^loll^^" durchhacken, bis er die letzten Rümpfe der kamelopedianischen Artikelkultur ausgerottet hat.

Das große Kamelhacking[Bearbeiten]

Betroffenes Kamel vor dem Hacking

Der vielleicht spaßigste Teil des Hackings. Der Hacker trifft nun in der großen Hauptwüste auf sämtliche in der Kamelopedia angemeldeten Kamele. Wer nun denkt, der Hacker hätte gegen die tausenden von Gegnern nichts zu melden, der weiß nichts über die durchschnittliche Intelligenz eines solchen Viehs.

Ein Großteil zerhackt sich bereits selbst schon freiwillig, wenn ihnen der Hacker steckt, sie müssten das tun, um in die Wüste "Jenseits" zu gelangen, was dem Protagonisten einige Arbeit (aber auch einigen Spaß) erspart. Zieht man diejenigen Kamele ab, die vor lauter chronischer Dummheit einfach tot umkippen und die, denen bei der 18. Wiederholung des Wortes "Kamel" die Zunge im Hals stecken bleibt, sind für den Hacker noch einige Reste von Kamelen übrig, die er somit sadistisch abschlachten darf.
Betroffenes Kamel nach dem Hacking. Angewendet wurde die Methode "Extravaganter Kehlenschlitzer"

Verschiedene Techniken garantieren hierbei noch größeren Hackspaß. So ist es möglich, den Kamelen zuerst die Höcker abzutrennen und ihnen diese dann solang ins Gesicht zu halten, bis sie ersticken oder zwei Tiere gegenüber stellen und warten, bis sie vom unerträglichen Mundgeruch des jeweils anderen kollabieren. Auch das traditionelle Axthacken ist sehr beliebt, was aber beinahe für jede Methode gilt, da die Kamele kaum eine Reaktion zeigen und selbst wenn ihr Kopf schon abgehackt wurde und weiterlebt, dämlich grinsen und möööööeeepen. Trotz alledem kann der Zeitaufwand dieser Aufgabe bis zu 3 Stunden betragen.

Die Kameltreiber[Bearbeiten]

Dumm gelaufen für den Kameltreiber (hier noch mit Kamel), gegen die Überzahl der Auftragskiller Hacker hat er keine Chance

Die Kameltreiber sind so etwas wie die Endgegner des Kamelopedia-Hackings, sie treten jedoch erst auf, wenn der Hacker alle Kamele grausam abgemurkst hat. Dabei haben die Treiber zwar zugesehen, sahen jedoch keinen Grund, auch nur im Geringsten einzugreifen und ihre Untertanen zu retten, was zeigt, dass die Kameltreiber noch am ehesten einen Sinn für Humor haben. Damit dieser jedoch nicht zu groß wird, gilt es nun, die letzten Überreste der Kamelopedia auszuschalten, was gleichbedeutend mit dem ultimativen Durchhacken und der totalen Kontrolle über den gesamten Server ist. Da sich die Kameltreiber wie beim Klassenausflug in einer Reihe vor dem Hacker aufstellen, bietet sich als zeitsparende Variante an, dem ersten in der Reihe seine Treiberpeitsche zu entreißen und diese durch sämtliche Köpfe der Treiber rasen zu lassen um deren Schädel sauber abzutrennen.
Freunden des sadistischen Hackspaßes ist jedoch zur sogenannten "Wetten, dass..?"-Methode anzuraten. Hierbei muss der Hacker ähnlich einer schlechten Wette in angesprochener Sendung jedes Kamel einzeln durchhacken bzw. abstechen, dies jedoch ohne bestimmtes Zeitlimit. Verwendet der Hacker für jeden Kameltreiber eine andere Tötungsmethode, hat er nicht nur mehr Spaß und die Kamelopedia durchgehackt, sondern auch weitere Bonuslevel freigeschaltet, in denen er unter anderem Kartoffeln schälen und Kaktussen das Wasser entziehen darf.

Die Kamelüberreste sollten nach dem erfolgreichen Hacken kamelgerecht entsorgt werden, d.h. entweder zum Sondermüll (wohin man bei Gelegenheit auch die gesamte Kamelopedia-Domain hinzugegeben kann) oder einfach in eine Kamelfleischerei schicken, während man genüsslich "I will survive" vor sich hin summt.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Beispiel einer Hackparty der Zukunft: Zwei der Hacker strangulieren Kamel (Mitte), ein weiterer bricht durch sein Gewicht die Wirbelsäule seines Tieres und hat seine Waffe bereits auf das fressende Kamel daneben gerichtet (Hinten), während das Kamel im Vordergrund schon von einem Scharfschützenhacker ins Visier genommen wurde.
  • Bisher existiert das Kamelopedia-Hacking nur in den Alpträumen der Kamele und den Wunschträumen aller anderen Internetuser, jedoch sind schon einige große Hacking-Partys in Planung, auf denen das Kamelopedia-Hacking massenweise durchgeführt werden soll.
  • Die Zeit eines kompletten Hackings kann zwischen 3 und 8 Stunden dauern. Das reicht übrigens auch, um 137 mal einen Müller-Milchreis zu essen. Oder eben, die Kamelopedia durchzuhacken und die Menschheit damit eines großen Problems zu entledigen.
  • In Opedia wird von der Regierung bereits ein Masterplan gegen das Kamelopedia-Hacking ausgehackt...ähm, geheckt.
  • Das Kamelopedia-Hacking ist ab Januar 2009 für jeden Bundesbürger eine verpflichtende Tätigkeit und wird auch im neuen Einbürgerungstest ausdrücklich gefördert, um nicht Leute mit unterbemitteltem Humor in Deutschland aufzunehmen.
  • Das erste große Kamelopedia-Hacking wird am 1. November 2008 ausgetragen.
Warnung vor dem Kamel
Kuriositäten aus der Wüstenei: Die Welt der Kamele

Camel Trophy | Das Schweigen der Kamele | Das traurige Kamel | Die Kameliendame | Die Nacht der lebenden Kamele | Ein Kamel zu Samhain | Entkamelisierung | Friedhof der Höckertiere | Invasion der Kamele | Kamel | Kamelbäckerei | Kamelbrot | Kamelexplosion | Kamelfleischerei | Kamelien | Kamellyrik| Kamelopedia | Kamelopedia-Hacking | Kamelopedia's Nightmare Before Christmas | Kamelhaar | Kamelhöcker | Kamelleder | Kamelion | Kamelisation | Kamelisch | Kamelot | Kamelscheiße | Kameltreiber | Kamelzüchterei | Karamel | Kackmehl | Kemal und das Kamel mit dem Makel | Opedia | Sopwith Camel | Trampeltier | Trimedar | Webcamel

Bearbeiten!

Warnung vor dem Kamel
Kamel Bronze right.gif
Kamel Bronze.gif

Kamel Award 2008
Kamelopedia-Hacking ist ein Gewinner des Wettbewerbes um den goldenen Höcker.
Für dieses Werk erhält BrainStew den bronzenen Höcker am Band.
Gezeichnet, das Jurykamel