4 x 4 Goldauszeichnungen von Nette nachbarin, Kessi, Neko und Apfelsinenhorst

Psychiatrie

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Irrenhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mad scientist caricature2.png
Der folgende Artikel ist sehr BÖSE!

Der Artikel Psychiatrie enthält Spuren von Sadismus, Sarkasmus, schwarzem Humor oder sonstigen bösartigen Grausamkeiten.
Falls Sie diesbezüglich keinen Spaß verstehen oder Sie zart beseelt sein sollten, dann klicken Sie bitte hier drauf. Sollte sich jemand durch diesen Artikel (oder durch Teile davon) gestört fühlen, so soll er dies bitte in der Diskussion eintragen.

Gezeichnet, das Ordnungsamt der Stupidedia
Mad scientist caricature.png
Großartige Kunst aus der Psychiatrie.

Die Psychiatrie (gr. psysis = Politiker; gr. atrie = Heilanstalt) ist auch besser bekannt unter dem Namen Bundestag. In die Psychiatrie gelangt man entweder wie bei Realität beschrieben oder durch eine alle 4 Jahre stattfindende Abstimmung des Volkes. Insassen erhalten Befugnisse, durch die sie ihren krankhaften Wahn frei ausüben können. In der Regel sind diese nach ca. 4 Jahren (in Insiderkreisen nennt man diese Zeit Legislaturperiode) geheilt, jedoch kann es in Ausnahmefällen (siehe Helmut Kohl) auch zu länger andauernden Maßnahmen kommen.

Anzeichen für eine Erkrankung, die eine Einweisung notwendig macht, sind:

  1. Der Drang, zu reden, ohne gefragt zu werden.
  2. Völlige Inkompetenz in den Gebieten Wirtschaft und Politik.
  3. Der Drang, ständig die Unwahrheit zu sagen.
  4. Den heißen Brei als wichtigstes Gesprächsthema zu empfinden.

Neuste Erkenntnisse führen mittlerweile zur Bildung einer Online-Psychiatrie (auch Internetenzyklopädie), in der diejenigen, die bei der Abstimmung nicht in den Bundestag kamen, ihre Wahnvorstellungen durch das Erstellen von sinnlosen Artikeln der ganzen Onlinegemeinde mitteilen können. Das erste Projekt dieser Art trägt den Namen Stupidedia.

Psychiatrie - eine Abgrenzung[Bearbeiten]

Die Psychiatrie ist in Wirklichkeit eine Nervenheilanstalt, die weitaus größer ist als der Bundestag. Eigentlich ist die gesamte Welt eine Psychiatrie, man schaue sich nur mal einen vollen Bus an. Diese riesige Psychiatrie ist noch einmal unterteilt in die tatsächliche Psychiatrie und den Rest. Die tatsächliche Psychiatrie wird noch einmal unterteilt in die offene und geschlossene Psychiatrie, der Rest in Bundestag (siehe oben), Kindergarten (am Anfang des Lebens sind wir alle Hirnis) und Rest-Rest, also jeder scheinbar normale Bürger.

Weitergehend beschäftigen wir uns nun mit der tatsächlichen Psychiatrie.

Sind Sie auch divergent?[Bearbeiten]

„Ich lebe in einem Zustand seelischer Divergenz. Ich befinde mich auf dem fernen Planeten Ogo, als Mitglied einer intellektuellen Elite, und wir bereiten die Unterwerfung der barbarischen Horden auf Pluto vor. Aber obwohl ich nicht anders kann, als jede Welt in jeder Hinsicht als absolut wirklich zu betrachten, ist dem zum Trotz Ogo natürlich nichts als ein Konstrukt meines Geistes. Ich bin seelisch divergent, indem ich gewissen namenlosen Wirklichkeiten zu entfliehen versuche, die mein Leben hier plagen. Wenn ich aufhöre, dorthin zu fliehen, werde ich gesund sein. Sind Sie vielleicht auch divergent, mein Freund?“

Dieses Zitat stammt von einem seelisch divergenten Patienten einer geschlossenen Abteilung im Film 12 Monkeys. Es zeigt zwei Dinge:

  1. Ich bin divergent.
  2. Du bist divergent.
  3. Also sind wir alle divergent.

Daneben zeigt es auch ein ungewöhnliches Ding: Der Patient weiß von seiner Krankheit. Das ist nämlich ungewöhnlich in der Geschlossenen. Der normale Psychotiker hält sich für völlig gesund, nur eben von Gott auserwählt und geistig fitter als die anderen, denn er braucht ja nur zwei Stunden Schlaf, wenn man ihn lässt. Die vernünftigen Hirnis der offenen Abteilungen, die übrigens wesentlich mehr Patienten zählen als die Geschlossene, wissen meist von ihrer/n Krankheit/en, gerade die Hypochonder, die übrigens auch krank sind.

Wie komme ich aus dem Laden wieder raus?[Bearbeiten]

Nebenwirkung von Haldol.

Ist man erstmal vollgepumpt mit Haldol, geht man meist wie ein Schrank und guckt nicht selten wie ein Auto. Ist man aus seinem Wahn erwacht und stellt fest, dass man nur von Idioten umgeben ist, die den ganzen Tag Tokio Hotel, Modern Talking und Schlager hören bzw. sich mit Marienhof oder Jugendgericht fortbilden, stellt man sich wieder hinten in der Medikamenten-Ausgabe-Schlange an. Denn es ist kaum auszuhalten mitten im Irrenhaus, mit klarem Kopf.

Wie aber wieder herauskommen?

  1. Einfach mal schnell eine Schwester suchen (am besten rennen) und ihr möglichst eindringlich klarmachen, dass man wieder gesund ist und hier endlich raus will. Das wird die nötige Wirkung zeigen, denn auf die Idee sind auch schon andere weniger helle Geister als man selbst gekommen, nämlich jeder Verrückte aus deiner Abteilung.
  2. Einen Pfleger umrennen, ihm den Schlüssel der geschlossenen Station aus der Tasche klauen und dann die Beine in die Hand nehmen und rauslaufen, bis man am Ausgang der Klapsmühle auf ein Pizzataxi (Zündschlüssel steckt!) stößt, dessen Fahrer gerade Pizza auf einer anderen Station ausliefert, und losfahren, irgendwohin, am besten in die nächste Kommune der Franzosé und dort um politisches Asyl bitten.
  3. Flaschenpost mit einer Nachricht an Amnesty International aus dem Fenster werfen, da diese Organisation enge Kontakte zur örtlichen Niederlassung der Mafia unterhält.
  4. Die einzige erfolgversprechende Lösung: So tun, als ob es dir jeden Tag etwas besser geht. Dazu dient die Morgenrunde, wo du der Schwester und dem Arzt mitteilen kannst, dass dein Stuhlgang in Ordnung ist, du keine Stimmen mehr hörst, auch nicht mehr die am Telefon, und du dich vor allem nicht mehr für Nero, den weltbekannten Abrissunternehmer mit thermischer Arbeitsmethode, hältst.

Ganz schön krank, diese Welt. Vor allem die Welt der Psychiatrie.

Schluck die bittere Pille[Bearbeiten]

Jeder in der Psychiatrie, egal ob in der offenen oder geschlossenen, muss schlucken. Und zwar die Wunderpillen, die ihn beruhigen, schlafen lassen, aufwachen lassen, beweglicher machen oder zunehmen lassen wie einen Windbeutel. Letzteres ist übrigens eine Nebenwirkung. Am besten sind die Antidepressiva, die dir ein wenig Glück schenken in dieser trostlosen Umgebung, wofür sie dir im Gegenzug den Sexualtrieb nehmen - aber he, wen stört das schon?

Aber die Medikamente allein bringen die Heilung nicht. Dazu gibt es Therapien, wie z.B.:

  • Basteln (Ergotherapie)
  • Hampelmännchen (Tai-Chi)
  • Fingerzucken (progressive Muskelrelaxation)

Nach ca. sechs Monaten wird man wieder fähig sein, zu Hause zu schlafen. Meistens als Frührentner im betreuten Wohnheim. Bedingt durch die Medikamentencocktails, die du während deines Klinikaufenthaltes bekommen hast, hast du nicht gemerkt, dass man dir derweil einen gesetzlichen Betreuer, der alle deine Angelegenheiten regelt, aufs Auge gedrückt hat. Dieser hat vor deiner Entlassung ins betreute Wohnheim dafür gesorgt, dass dein Haushalt aufgelöst wird und deine Habseligkeiten an eine gemeinnützige Organisation gestiftet werden (ja, auch dein nagelneuer DVD-Recorder). Deine Frührente wird in voller Höhe vom Wohnheim einkassiert. Dafür bekommst du aber ein großzügiges monatliches Taschengeld in Höhe von 3,50 €. Falls du Raucher bist, solltest du dir deswegen schon mal antrainieren, wie man erfolgreich Zigaretten schnorrt.

Der Betreuer sorgt nun auch dafür, da er ja auch für deine Gesundheit verantwortlich ist, dass du weiterhin in regelmäßigen Abständen in der Klinik auf die geschlossene Abteilung eingewiesen wirst, wenn du nicht so spurst, wie er es gerne möchte.

Im betreuten Wohnheim triffst du auf viele ebenso Betroffene wie dich. Manchmal sind auch Fälle dabei, die dich pausenlos nerven, aber wenn du brav weiterhin deine Medikamente nimmst, bekommst du von alldem nicht viel mit. Da im Wohnheim auch Gemeinschaftsdienste übernommen werden müssen, wie kochen, putzen etc., solltest du immer eine gute Ausrede von physischer Krankheit parat haben, wie Magen-Darm-Virus oder Ähnliches.

Wissenschaft[Bearbeiten]

Psychiatrischer Wissenschaftler bei der Arbeit.

Psychiatrie (in der man Pillen schlucken muss oder Spritzen bekommt) ist selbstverständlich eine ernstzunehmende Wissenschaft, genau wie die Astrologie. Es gibt eine Menge psychiatrischer Wissenschaftler, die im Gehirn des Menschen immer wieder physische Veränderungen feststellen, die auf eine ernstzunehmende psychiatrische Erkrankung (Schizophrenie oder Spaltungsirresein) schließen lassen, genau wie Astrologen Horoskope erstellen, um anhand der Lage der Sterne festzustellen, ob ein Mensch Glück oder Pech finanziell oder im Liebesbereich hat. Die Forschung ist sich sogar einig darüber, dass manche hingehen und sagen, dass, wenn die Venus im dritten Haus zum Pluto steht, der Mensch auf jeden Fall mit bewusstseinsverändernden Drogen behandelt werden muss.

Eine weitere Säule der psychiatrischen Wissenschaft ist die genetische Komponente. Alle paar Wochen kommt immer mal wieder ein Studierter auf die Idee, nun endlich das Gen für das Spaltungsirresein (Schizophrenie) gefunden zu haben. Solche Typen sind meist nur geil auf den Nobelpreis und die damit verbundene finanzielle Prämie und natürlich den Weltruhm, den sie mit der Entdeckung erlangen würden. Tatsächlich ist es aber so, dass das Gen für Schizophrenie schon längst entdeckt wurde. Er bewies, dass schon neugeborene Säuglinge unter Schizophrenie leiden, wenn sie zur Nahrungsaufnahme statt der linken Mutterbrust nur die rechte bevorzugen.

Patient mit der Diagnose Besessenheit.

Auf einem Psychiatriekongress wurde jüngst bekannt, dass im Nachbarland Österreich therapieresistente Patienten oder Patienten mit der Diagnose Besessenheit (Dämonen, Psalmonellen und ähnliche Höllenbiester) gemeinsam von einem Psychiater und einem Exorzisten behandelt werden. Die Behandlung gegen dämonische Angriffe wurde bereits als innovative Methode zur Gesundung vorgestellt.

Einchecken oder Check-in[Bearbeiten]

Es gibt zwei Arten, in der Psychiatrie einzuchecken - gemeinhin auch bekannt als Hotel „Zum goldenen Reiter“ oder Hotel „Zur lockeren Schraube“.

Freiwilliger Aufenthalt[Bearbeiten]

Es kann viele Gründe geben, warum für dich der Aufenthalt in diesem Hotel notwendig sein kann. Es besteht die Möglichkeit, dass deine Alte dich rausgeschmissen hat und du nicht weißt, wo du die Nacht verbringen sollst, weil sie ja deine Kohle behalten hat. Deine Wohnung wurde zwangsgeräumt, weil du die Miete monatelang nicht bezahlt hast und das Obdachlosenheim ist überbelegt. Oder du bist einfach nur ein Geizhals und willst im Winter Geld für die Heizung sparen. Es besteht aber tatsächlich auch die Möglichkeit, dass du erkannt hast, nicht die 16. Wiedergeburt Jesus Christophs zu sein und nun ärztlich kompetente Hilfe suchst, damit sich dein Wahn nicht noch steigert und du schlussendlich denkst, dass du der liebe Gott persönlich bist.

Egal, was für einen Grund du hast, wenn du aufgenommen werden willst, kommst du um ein ärztliches Gespräch nicht herum. Der Plüschater wird feststellen wollen, wie krank du wirklich bist, damit er entscheiden kann, ob er dich auf eine geschlossene oder eine offene Station aufnimmt. Nun liegt es an dir, ob du einen auf schizophren oder einen auf depressiv machst. Aggressiv ist auf keinen Fall zu empfehlen, da die Wahl der Station dann schon gefallen ist, ohne dass man dich noch weiter zu Wort kommen lässt. Stattdessen drückt der Arzt unter seinem Schreibtisch auf den Notfallknopf (wie bei einem Bankschalter, denn dort hat jeder Kassierer einen Notfallknopf und der Arzt ist ja auch sowas wie ein Kassierer, weil er dir 10 € abkassiert) und es springen sechs weiß gekleidete Arnold Schwarzeneggers herein, die dich packen und auf einem Bett fixieren. Du hast noch nicht mal mehr die Zeit, von deinem Handy aus den Notruf an Osama bin Laden abzusetzen! Was ganz gut zieht, ist, wenn du ihm ganz ruhig erzählst, dass du Stimmen hörst, die aber nicht wirklich böse Dinge sagen (pssssst!), die du tun sollst. Dann kommst du auf eine offene Station im Mehrblickbettzimmer und Vollpension mit drei Mahlzeiten am Tag, Medikamentencocktails inbegriffen. All-inclusive ist leider den Personen vorbehalten, die zwangsweise in die Psychiatrie einchecken.

Zwangsweiser Aufenthalt[Bearbeiten]

Der kommt sogar freiwillig.

Zum zwangsweisen Einchecken ist zu sagen, dass du selbst nicht wirklich aktiv daran beteiligt bist, sondern du wirst sozusagen eingecheckt. Das „Warum“ kann aus vielen Gründen sein. Dafür bekommst du sogar ganz oft Sonderbegleitung in einem Mercedes Sprinter wie ein echtes Staatsoberhaupt, da meist ein oder zwei Polizeibeamte mitfahren, um dich vor dem Notarzt und den begleitenden Rettungssanitätern zu schützen. Ein grün-weißes Auto mit Blaulicht fährt voraus, um die Straße freizumachen, damit du ganz schnell in die Aufnahme der Psychiatrie kommst. Oftmals bekommst du gar nicht mit, was wirklich passiert, weil der Notarzt dich schon per Venenzugang schlafen gelegt hat und die Polizei nicht rechtzeitig da war, um das zu verhindern. Verhindern deswegen, weil die eben lieber Handschellen anlegen, manchmal auch Fußketten, an denen nur die große Eisenkugel fehlt! Per Funk wurde schon an die Klinik übermittelt, dass man für dich unbedingt ein Bett mit Gurten vorbereitet. Auf den Härtegrad der Matratze hast du leider keinen Einfluss.

Kommst du also schlafend dort an, wirst du von einem Empfangskomitee direkt aufs Bett befördert und mit den Gurten festgezurrt. Bist du wach, hast du die Möglichkeit, während der Fahrt Scheiße zu labern oder Alaaf und Helau zu brüllen, bis bei allen dich begleitenden Personen Konfetti aus den Ohren quillt. Umgangssprachlich nennt man daher so ein Fahrzeug auch mobiles Scheißhaus oder Konfettibomber. Das Empfangskomitee in der Psychiatrie begrüßt du natürlich gebührend im Fäkalsprache-Modus und bedankst dich schon im Voraus für den jetzt beginnenden All-inclusive-Service. Im Grunde geschieht jetzt das Gleiche, als wenn du schlafen würdest. Natürlich steigst du nicht freiwillig in das vorbereitete Bett mit den Gurten, du lässt dich tragen und dort hineinlegen. Das Angurten deiner Extremitäten und deines Torsos nimmst du freudig in Kauf, da du jetzt nicht mehr aufzustehen brauchst, um auf die Toilette zu gehen. Stattdessen kommt bei Bedarf der Zimmerservice mit der Bettpfanne. Auch dein Essen musst du nun nicht mehr selbst essen, sondern wirst vom Zimmerservice gefüttert. Sag, dass du dir als Bezugspfleger einen Raucher wünschst. Diesem erlaubst du dann, in deiner Einzelzimmer-Suite zu rauchen und bittest ihn nur, dich ab und zu mal an seiner Zigarette ziehen zu lassen. So brauchst du dann auch nicht völlig diesem Laster entsagen.

Dompteure und Dompteusen[Bearbeiten]

Aggressive Insassen der Psychiatrie wollen und müssen gebändigt werden. Deshalb muss jeder Psychiater während seiner Facharztausbildung ein Praktikum im Zirkus absolvieren. Dieses beinhaltet u. a. Raub- und Kleintierdressur. Schwestern und Pfleger in der Psychiatrie müssen gar ein komplettes soziales Jahr im Zirkus ableisten, bevor sie ihre eigentliche Ausbildung beginnen können. Diese intensive praktische Vorbildung kommt dir natürlich zugute, wenn du gerade Bock darauf hast deinem Zimmernachbarn die Eier abzureißen, weil er schon wieder WDR4 Schlager hört und dich, vom letzten Ausgang noch durch einen Joint bekifft, nicht pennen lässt.

Als Erstes wird dir das Personal Smarties anbieten (das sind die bunten Pillen, die so schön beruhigen). Das nennt man dann auch Kleintierdressur. Bist du gerade nicht hungrig auf Süßigkeiten oder willst abnehmen und schlägst der Schwester den Becher mit den Leckereien aus der Hand, kommen zusätzliche Dompteusen und Dompteure von den Nachbarstationen und lassen dich gemeinsam durch einen angezündeten Feuerreifen direkt in dein inzwischen mit Gurten bestücktes Bett springen. Das ist dann die sogenannte Raubtierdressur.

Psychiatrische Gutachter[Bearbeiten]

Dies ist eine ganz eigenartige Spezies, die dich vor allem dann begutachtet, wenn du auf dem Wochenmarkt ständig Rollmöpse klauen gehst und der Richter bei einem Strafverfahren über deinen Geisteszustand informiert werden will. Je nachdem, welchem Gutachter du in die Hände fällst, kannst du dann das Verbrechen des Rollmopsklaus in der regulären JVA absitzen oder wirst exkulpiert, weil besagter Gutachter dich als kleptoman eingestuft hat, und du kommst dann in den sogenannten Maßregelvollzug in die Klapse, frei nach dem Liedtext „Hotel California“ von den Eagles: „You can check in any time you like, but you can never leave!“

Psychiatrische Gutachter werden aber nicht nur für solche Zwecke eingesetzt. Es gibt übrigens auch Frauen unter ihnen, die dazu da sind, deine Glaubwürdigkeit zu überprüfen. Haben dir ein paar Kerle als Mädel was angetan, kann es durchaus sein, dass eine Gutachterbratze der Gegenseite dich als nicht glaubwürdig hinstellt. Und dann gibt's auch kein Verfahren. Leider Pech gehabt! Aber wenn du gut bist, trickst du einfach selber und beauftragst für die Gerechtigkeit die russische Mafia, oder die Sizilianische, die haben schon seit Jahrhunderten einen Ehrenkodex.

Die berühmtesten Psychiatrie-Insassen (privater Einrichtungen)[Bearbeiten]

Till Eulenspiegel und die Klapse[Bearbeiten]

Als Tatort seiner Streiche gibt es auch eine Geschichte, in der Till Eulenspiegel aus Versehen in der Klapse landet und die Psychiater zum Wahnsinn treibt. Die ausführliche Geschichte kann man unter Siehe auch nachlesen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe nicht[Bearbeiten]