I Am Legend

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

I Am Legend ist ein pseudodramatischer Actionfilm, in dem hirntote Zombies (die gleichen Schauspieler wie in Resident Evil/ 38 weeks later/ Die Frauen von Stepford), Hunger auf Menschenfleisch haben und zwar in New York (wo sonst?).

Handlung[Bearbeiten]

Die Hirnlosigkeit der Zombies wurde angeblich durch ein potenzielles, ultimatives Krebsheilmittel verursacht. Experten vermuten hingegen, dass die Menschheit einfach zu viel Fernsehen geschaut hat und ein bisschen zu oft Crack genascht hat.

Auf jeden Fall gibt es natürlich einen Überlebenden (gespielt von Willst mich?), ein Wahnsinniger, der die Apokalypse zur Flucht aus der Anstalt genutzt hat, und im gesamten Film Selbstgespräche führt. Er ist heimlich in seinen Hund verliebt (verkörpert durch Samson aus der Sesamstraße).

Samson vergisst im Handlungsverlauf den Geburtstag seines wahnsinnigen Besitzers. Das ist sehr traurig. Später wird auch Samson mit dem tödlichen Killervirus infiziert und notgedrungen von seinem Besitzer erstickt. Das ist sehr traurig. Wie es nicht anders sein kann, hat die Hauptperson auch ein dramatisches Vorleben: seine kleine rotzlöffelige Tochter und seine Frau kratzen ab. Das ist sehr traurig. Später stoßen noch zwei weitere Überlebende zu dem Bekloppten: Eine Nonne und ein Kind, das sie scheinbar geklaut hat. Gott hat der Nonne gesagt, sie soll das Radio anmachen. Was das zu bedeuten hat, erfährt der Zuschauer nicht. Wahrscheinlich war sie auf einem LSD-Trip. Schließlich greifen die fleischlustigen Heinzelmännchen auf Grund ihrer extrem sonnenempfindlichen Haut immer nur Nachts an und finden schließlich die Überlebenden - und einen toten Hund. Das ist sehr traurig!

Nebenbei wird noch das Gegenmittel gefunden, und die von Will Kiff verkörperte Person spielt den Patrioten und opfert sich. Am nächsten Tag finden die Nonne und das geklaute (mittlerweile geschändete) Kind einen Zufluchtsort hinter den sieben Bergen bei Schneewittchen, und dann folgt das Beste des Films: Der Abspann.

Kritik[Bearbeiten]

  • Einfühlsam und vielseitig... oder auch nicht! - SternTV
  • Dieser Film gehört auf die stille Treppe! - Die Supernanny
  • Shit happens! - I. Gitt
  • Wuff - Ein Hund
  • Diesen Film muss man sehen... Wir haben dafür kein Geld bekommen. - Pils-Zeitung
  • Der SCHAUSPÜÜÜÜLÄÄÄÄa is suppaaa sweeet!! Supergay-Magazine
  • Ich habe noch nie erlebt, wie man so leicht Geld machen kann. - Will Kiff

Extra-Infos[Bearbeiten]

  • Der erste Film, in dem Will Kiff einen zweiten Gesichtszug einsetzt.
  • Der Film zeigt in den Zombie-Szenen erbarmungslos die Folgen der Uschi Glas-Gesichtskreme.
  • Gina Wild spielt die dumme Zombiefrau, die als erstes sterben muss.
  • Der Film wurde in einem Puff gedreht.
  • Die deutsche Regierung hat die Todesstrafe wieder eingeführt und erhängt jeden Deutschen Mitbürger, der am Film beteiligt war.
  • Anfangs sollten die Teletubbies einen Gastauftritt als Zombies erhalten, doch wurde Lala kurz davor von Dipsi schwanger.
  • Viele Afroamerikaner fühlen sich diskriminiert, weil es nur sie in dem Film gibt. Sie fordern Gleichberechtigung.
  • Der Film erhielt den Preis für den besten homosexuellen-nicht-jüdischen Film der Dieter Bohlen-Stiftung. Dies wurde unter anderem durch den Analsex-Einsatz in der Szene, wo Will Smith von seinem Hund bestiegen wird, erreicht.
  • Wladimir Klitschko soll am Ende des Films Freudentränen geweint haben, weil er endlich zu Ende war.
  • Dieter Bohlen soll sich für die Fortsetzung I Am Still Legend als Zombie beworben haben.
  • In jener besagten Fortsetzung I Am Still Legend soll Will Kiff zusammen mit Shrek einige Szenen aus Brokeback Mountain nachspielen!