1 x 1 Goldauszeichnung von RedDragon

Hypothese der Furztheorie

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fff.jpg Dieser Artikel gehört zum Themenkreis des dummen Fäkalmülls!

Hypothese der Furztheorie ist also nichts weiter als ein Produkt pathologischen Gehirnbrandes, welcher auf fatale Weise peinlichen und blöden FFF-Humor produziert.

Es wird empfohlen den Artikel (wenn überhaupt, dann) lediglich zu Forschungszwecken zu lesen.

Die Hypothese der relativen, destabilen, selbstinduzierenden, Antimaterieplasmagravionenemitterstrahlungsradizincyclohexanophenolysenhybridisierungsorbitalsynthese wurde von keinem geringen als Stephan Hawking 1982 aufgestellt. Brunshilde von Furz , die Vorreiterin und Erfinderin der Furzformel war dabei entscheidend wichtig.

Hierzu kombinierte Hawking geschickt Elemente der Quantenmechanik des Physikers Knallbert Schweinstein mit der Biomechanik des Frederik von Furz.

Die Theorie in einfachen Worten[Bearbeiten]

Die relative, destabile, selbstinduzierende, Antimaterieplasmagravionenemitterstrahlungsradizincyclohexanophenolysenhybridisierungsorbitalsynthesen-Hypothese geht davon aus, dass alles was ist, in einem Kontext der Nicht-Seinbarkeit durchaus in einem polarisierten metastabilen Phasenraum n-dimensional existieren kann. Allerdings muss aufgrund der heisenbergschen Unschärferelation die Eliminierung E1 am Quantum berücksichtigt werden, aus diesem Grund ist eine Überführung des cyclisch tertiären Carbokations in ein metastabiles Phasensystem nicht möglich.

Hierzu wird auf Friedel-Craft Acylierung zurückgegriffen, welche über einen n-dimensionalen Tunneleffekt in 7. Stratosphäre von einem Nukleophil des substituiert, plasmatisch synthetisiert angeordneten plankschen Wirkungsquantums emittiert werden könnte, wenn nicht aufgrund allgemeiner relativistischer Effekte die Dispersion der Antimaterie mit positiven Elektronen und negativen Positronen ein logisches Feld eines Kausalitätsproblemes der 17. Ordnung aufzeigen würde.

Aufgrund dieser einleuchtenden Tatsache entwickelten die Forscher Frederik und Brunshilde von Furz eine einmalige Lösungsstrategie, die Infinitesimale Furzableitung der Furzformel:

"T" steht hier für Tünnschiss (von Furz hatte sich verschrieben) und mit "F" ist ausströhmendes Furzgas gemeint !

Erklärung und Lösungsstrategie[Bearbeiten]

Frederik von Furz war in der Lage durch den nunmehr durch relativischen Effekte auftretenden meta instabilen Zustand mithilfe seiner biomechanischischen Theorien einen sublimierten Furz zu erzeugen, der ein mehrdimensionales Wurmloch in die 7. Stratosphäre initiiert. Diese Wurmloch verdichtet gleichzeitig Antimatiere cyclisch in einem 5 Dimensionalen Raum, weshalb sie ein bisschen schwer einzusammeln ist, wenn man das denn überhaupt möchte. Die dadurch auftreten Wechselwirkungen am planckschen Wirkungsquantum mit kovalent disjunktem Furzgas haben eine einmalige halogenid raumverzerrende Wirkung und können anhand des Kausalitätsproblemes der übergeordneten tetraedrischen Quanteneffektplasmidringe gesondernt getunnelt werden.

Anhand des nun einströhmenden Furzgases konnte Herr von Furz eine Hypothese in Zusammenarbeit mit Stephen Hawking aufstellen, inwieweit das Furzgas durch raumkrümmende Eigenschaften in der 7. Stratosphäre tatsächlich durch Eigenmasse so zusammengedrückt werden kann, dass aus Furz Dünnschiss ergibt.

In einfachen Worten : Die relative, destabile, selbstinduzierende, Antimaterieplasmagravionenemitterstrahlungsradizincyclohexanophenolysenhybridisierungsorbitalsynthesen-Hypothese gibt uns Auskunft darüber, wieviel wir Furzen müssen, bis Furzgas zu Dünnschiss wird. Daraus leitete von Furz den sogenannten von Furzschen Furz-Dünnschissberg ab.

Der prozentuale Anteil an Dünnschiss steigt mit zunehmender Furzgasdichte überraschend an

Erklärt die relative, destabile, selbstinduzierende, Antimaterieplasmagravionenemitterstrahlungsradizincyclohexanophenolysenhybridisierungsorbitalsynthesen-Hypothese Braune Löcher ?[Bearbeiten]

Seit langem ist man sich über die Existenz von Braunen Löchern bewusst. Ein Braunes Loch besteht nach langen, ausgiebigen Studien von Frederik von Furz und Arnold von Arsch im Grunde aus konzentrierter Scheiße. Nun könnte die relative, destabile, selbstinduzierende, Antimaterieplasmagravionenemitterstrahlungsradizincyclohexanophenolysenhybridisierungsorbitalsynthesen-Hypothese die Entstehung dieser kosmischen Phänomene erklären.

Kosmische Ausblicke[Bearbeiten]

Die neusten Forschungsergebnisse stützen sich auf einer Beobachtung, welche am Himmels Firmament gemacht wurde. Ein Kotball mit der Größe eines Pferdeapfels passierte unsere Erdatmosphäre und verglühte... Dies machte unsere Wissenschaftler stutzig - könnte dort draußen wirklich ein riesiger Haufen Scheiße vorhanden sein? Wenn ja, wieso können wir ihn dann nicht mit unseren Teleskopen entdecken? Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Scheiße so stinkt, dass sie das Licht absorbiert. Allerdings sind diese und andere Theorien auch äußerst fragwürdig.